Top News

Jermell Charlo und Brian Castano behalten ihre Gürtel

Nach einem erstklassigen Fight zwischen den beiden Weltmeistern Jermell Charlo (WBA, WBC und IBF) und Brian Castano (WBO) bleibt es im Superweltergewicht bei der bisherigen Titelverteilung. Charlo und Castano lieferte sich in San Antonio eine heiße Schlacht, wobei nach 12 Runden ein SD-Draw heraus kam. Unterm Strich ein gerechtes Urteil, auch wenn ein Punktrichter offensichtlich fast vollkommen blind gewesen sein muss.

Zu Beginn des Kampfes gab es wenig spektakuläres zu sehen, doch das sollte sich im Verlauf des Gefechts schnell ändern. Castano fand etwas besser in den Kampf und holte sich die erste Runde. In Runde 2 schien auch bei Charlo die richtige Betriebstemperatur erreicht worden zu sein und er hatte leichte Vorteile. Das Wechselspiel setzte sich in Runde 3 fort. Castano gelang es kurz vor dem Rundenende, Charlo an „die Seile zu nageln“. Charlo schien angeklingelt zu sein, überstand aber diese gefährliche Situation.

In Runde 4 konnte Castano nicht entscheidend nachsetzen. Er hatte zwar gute Vorarbeit geleistet, aber Charlo bot immerhin noch Paroli. So langsam neigte sich der Kampf zu Gunsten von Castano. Das merkte Charlo selbstverständlich auch. Er erholte sich und gewann im Vorwärtsgang die Runden 5 und 6. Auch wenn er Castano oft verfehlte, schien er das Ruder wieder zu seinen Gunsten herum gerissen zu haben. Nach der ersten Kampfhälfte war also noch nichts entschieden.

Charlo hatte mit guter und flinker Beinarbeit dafür gesorgt, dass er kein statisches Ziel für den Argentinier bot. Der wiederum achtete sehr gut auf seine Deckung und reagierte auf jeden Angriff Charlos. Die Durchgänge 7 bis 9 gingen knapp an Castano, der jeweils zum Rundenende hin auftrumpfte und so die Punktrichter überzeugen konnte. Damit war auch für Charlo klar, dass er sich jetzt unbedingt etwas einfallen lassen musste, um seine Gürtel behalten zu können.

So kam es dann auch. Charlo konnte in den letzten 3 Runden das Tempo erhöhen und Castano mehr zusetzen, als dem lieb war. Der Energieaufwand, den Castano in den Runden zuvor aufbrachte, forderte seinen Preis. Er wurde langsamer, während Charlo zu wissen schien, dass es für ihn „um die Wurst“ geht. In der 10. war er deutlich beeindruckt, Runde 11 gab es für Charlo und Castano kein halten mehr. Beide waren hochkonzentriert und gaben alles für den Rundengewinn. Hier wurde deutlich, dass Castano nicht mehr die Power der ersten Runden hatte, während Charlo sich mit einer Energieleistung knapp gegen seinen Kontrahenten durchsetzen konnten.

Es gab von beiden Seiten in Runde 12 noch ein letztes Aufbäumen, aber weder Charlo noch Castano konnten noch einen vorzeitigen Sieg erringen. Man musste einfach gespannt sein, wie die Punktrichter diesen erstklassigen Fight bewerten. Es gab dann mit 114:114, 111:117 und 114:113 ein SD-Unentschieden, wobei Punktrichter Nelson Vazquez mit seinen 111:117 zu Gunsten von Charlo deutlich daneben lag. Es war ein erstklassiger und sauberer Fight, bei dem Ringrichter Hector Afu aus Panama nicht viel zu tun hatte. Auf das Rematch, dass sicher kommen wird, kann man sich jetzt schon freuen.

Hier der Kampf: https://youtu.be/h0sUqal_jr8

Voriger Artikel

Boxsport Short News 17.07.2021

Nächster Artikel

Boxpodcast 305 - Erneute Ermittlung wegen Körperverletzung! Hat sich Tom Schwarz nicht im Griff?

4 Kommentare

  1. 18. Juli 2021 at 13:16 —

    Traurig das ganze 🤷🏻‍♂️117 zu 111 da fehlen einen die Worte!

  2. 19. Juli 2021 at 15:03 —

    Toller Kampf – übles Scoring. Hatte das Gefühl, Charlo war weight-drained, er sollte ins Mittelgewicht wechseln. Er hatte zwar ein paar Eyecatcher im Repertoire, aber insgesamt viel zu wenig, um hier zu gewinnen. Castano hätte es definitiv verdient gehabt, hier mit den Gürteln herauszuspazieren. 116:112 oder 115:113 wäre imo gerecht gewesen. Aber hey, das ist die PBC, das sind die Charlos und das ist Texas.

    • 20. Juli 2021 at 08:06 —

      Du sagst es, es war ein ausgezeichneter Kampf. Um ehrlich zu sein kann ich mich nicht erinnern, wann es bei PBC das letzte Mal einen Kampf auf Augenhöhe gab? Evtl. bei Commey vs Easter Jr. und dem einen oder anderen Kampf im Weltergewicht. Hoffentlich führen sie solche matchups fort.

      Was das Scoring betrifft, muss man Nelson Vazquez zur Rechenschaft ziehen. Es kann einfach nicht sein, dass solche Banditen einen Vereinigungskampf sabotieren. Das es keine Konsequenzen nach sich ziehen wird, gerade in Texas, wissen wir alle. Was den Kampf betrifft, hatte ich ebenfalls ein 115:113 zu Gunsten Castanos. Tatsächlich wirkte Charlo beim wiegen ein wenig drained, so langsam sollte er über einen Aufstieg nachdenken. Lange kann das Gewicht machen nicht mehr gut gehen. Sicherlich hatte er in der 2. und 10. Runde seine großen Momente, wo er Castano gut angeklingelt hatte. Ansonsten hat er meiner Meinung nach es zu sehr mit der Brechstange versucht, seine Reichweitenvorteile überhaupt nicht ausgenutzt. Sein Jab kam einfach zu selten, so dass Castano nicht sonderlich Mühe hatte, die Distanz zu überbrücken und am Mann zu arbeiten. Am Ende kam ein mehr als glückliches Unentschieden für Charlo heraus. Mal sehen wie es mit dem Rematch aussehen wird? Ich vermute mal, dass der ein oder andere Verband auf eine Pflichtverteidigung pochen wird. Das einzig negative an der Fight Card waren wohl die schlechten Ticketverkäufe. Viele Karten soll der Ausrichter für lau weggegeben haben

  3. 21. Juli 2021 at 10:37 —

    Ich fand 114:114 eigentlich ne gute wertung.

Antwort schreiben