Top News

Jelena Mrdjenovic verliert ihren WBA-Titel an Erica Cruz Hernandez

Die 38-jährige Kanadierin Jelena Mrdjenovoc (41(19(-11-2) hat ihren WBA-Titel im Federgewicht an die 30-jährige Mexikanerin Erika Cruz Hernandez (13(3)-1-0) verloren. Gekämpft wurde am Donnerstag in „West Point“, der Militärakademie der Vereinigten Staaten. Das war die erste offizielle Boxsportveranstaltung an diesem Ort.

Die Weltmeisterin verlor, angeblich nach Punkten hinten liegend, durch eine „technische Entscheidung“, weil sie vom Ringrichter in Runde 7 wegen eines Cuts aus dem Kampf genommen wurde. Mrdjenovic war erstaunt wegen dieser für sie überraschenden Ringrichterentscheidung und zeigte deutlich an, dass sie weiterkämpfen kann. Doch es war nichts zu machen. Der Kampf war vorbei und der Gürtel wechselte seine Besitzerin. BoxRec schreibt sogar noch unterstützend, dass Mrdjenovic “wegen den Folgen eines Kopfstoßes nicht weiter machen konnte”.

Die Punktrichter hatten auch in dem Kampf erstaunlicherweise durchgängig die Mexikanerin in jeder Runde vorne, was nicht dem Kampfverlauf entsprach. Man wartete scheinbar nur ab, bis Cruz in Runde 7 mit 3 Mal 70:63 sicher vorne lag und dann wurden Nägel mit Köpfen gemacht: Mrdjenovic wurde aus dem Rennen genommen und ihr Titel ging damit an die Herausforderin.

So ganz sauber war das bestimmt nicht. Mrdjenovic hat nicht alle Runden verloren und war auch mit dem Cut weiter kampffähig. Der Kampf wäre normalerweise noch 3 1/2 Runden weiter gegangen. Ihre Reaktion auf diese Ringrichterentscheidung sah man deutlich bei der Urteilsverkündung. Sie wusste genau, dass sie verladen wurde.

Mit dem Ergebnis kann Mrdjenovic natürlich nicht zufrieden sein. Ob es Sinn macht, ein Rematch zu erwarten? Die WBA sollte sich dafür einsetzen, wenn man die Glaubwürdigkeit des Verbandes wenigstens halbwegs erhalten will.

Voriger Artikel

Opfert Eddie Hearn Billy Joe Saunders?

Nächster Artikel

Andy Ruiz: Erst Arreola, dann Whyte?

6 Kommentare

  1. 24. April 2021 at 05:51 —

    ……Die WBA sollte sich dafür einsetzen, wenn man die Glaubwürdigkeit des Verbandes wenigstens halbwegs erhalten will……

    Der Witz war gut…….die Glaubwürdigkeit der WBA ist doch seit Jahren im Keller, nicht nachvollziehbare Ranglisten, zig WM pro Gewichtklasse, verschobene Urteile, Betrügerreien, usw.!

    Und jetzt noch etwas klugscheißen…ihren Gürtel hat Mrdjenovic nicht verloren, den darf sie behalten, ihren WBA-Titel hat sie verloren…wenn auch zu unrecht!

    • 24. April 2021 at 11:31 —

      Richtig …

      Aber das sie den Titel und nicht “ihren” Gürtel verloren hat, habe ich eindeutig so geschrieben.

  2. 24. April 2021 at 16:32 —

    @ fuchs, keine Ahnung, warum du Mrdjenovic ständig so bemitleidest, die ist zwar fast 40 Jahre alt, dafür noch topfit und insofern zu respektieren, aber auch der klassische Fall einer Paper-Championess. Gegen gute Gegnerinnen hat sie meist verloren, sich ab und zu auch wieder ein Rematch zurückerobert, aber seit Edith Matthysse überhaupt niemanden Vernünftiges mehr geboxt und selbst da nicht überzeugt. Und ja, der Abbruch war lächerlich, aber die Entscheidung hätte sie eh nicht bekommen – und zwar ganz klar zurecht. Cruz war die Agressivere, hat den Kampf und die Ringmitte bestimmt und sich dadurch die Runden geholt. Egal, wie das Urteil zustande kam, die richtige Boxerin hat gewonnen!

    • 24. April 2021 at 21:30 —

      Erstmal bezweifele ich nicht, dass Cruz eine gute Herausforderin war. Ich bezweifle aber, dass sie alle Runden geholt hat.

      Das Mrdjenovic aus dem Rennen genommen wurde, sagt mir alles. Einer Weltmeisterin wegen einem kleinen Cut den Titel zu nehmen ist schon ganz schön heftig. in den verbleibenden 3 1/2 Runden hätte sie den Kampf noch durch KO oder auch (mit ehrlichen Punktrichtern) nach Punkten gewinnen können.

  3. 24. April 2021 at 23:21 —

    Frauenboxen interessiert keinen, Samira hör auf damit.

    • 25. April 2021 at 00:11 —

      Ich bin nicht Samira und Frauenboxen gehört zum Boxen. Begreife es endlich und spare dir solche Kommentare.

Antwort schreiben