Top News

Jean Pascal besiegt Aleksy Kuziemski einhändig

Am Freitagabend kehrte Jean Pascal zum ersten Mal nach seiner Niederlage gegen Bernard Hopkins in den Ring zurück. Der ehemalige Halbschwergewichtsweltmeister verbuchte dabei einen Pflichtsieg über den Polen Aleksy Kuziemski. Schwierig gemacht wurde dies dem Kanadier, der anfangs ein bisschen Ringrost zeigte, dadurch, dass er sich recht früh im Kampf den linken Arm so schwer verletzte, dass er den kompletten Rest des Kampfes einhändig führen musste. Trotzdem reichte es noch zu einem deutlichen Punktsieg und zwei Niederschläge auf dem Weg dahin. Damit steht für ihn als nächstes im März, sofern die Verletzung das zulässt, ein Rückkampf mit Chad Dawson für ihn an.

Nach neunzehnmonatiger Auszeit aus dem Ring ließ es Jean Pascal erst einmal ruhig angehen. In der ersten Runde bestimmte Aleksy Kuziemski das Tempo und drängte Pascal zurück ohne dabei jedoch viel zu landen. Er war aber der klar aktivere Boxer und übte mehr Druck aus, so dass die Runde wohl an ihn ging, auch wenn Pascsal ganz zum Schluss hin zumindest ein wenig aktiver wurde. Doch auch in der zweiten Runde fand der Ex-Weltmeister nicht wirklich in den Kampf und überließ dem Polen die Initiative. Als zu Beginn der dritten Runde eine harte rechte Gerade an Pascals Kinn einschlug, sah es tatsächlich so aus, als würde Pascal nicht nur einfach langsam starten, sondern ernsthaft Probleme haben in dem Kampf Fuß zu fassen. Doch in der Folge verbesserte sich sein Timing, so dass er einige linke Haken landen konnte, als er in die Kombinationen von Kuziemski hinein schlug und nun auch erfolgreich den Schlagabtausch initiierte. Gegen Ende der Runde wirkte der Ringrost dann schließlich endgültig abgeschüttelt.

Pascals Schnelligkeit fing an einen Unterschied zu machen, doch Pascal verlor bald in der vierten Runde mit dem linken Haken seine beste Waffe. An den Seilen stehend schlug er einen linken Haken, blieb allerdings damit in den Seilen hängen und verletzte sich offensichtlich dabei an der Schulter. Kurz darauf wechselte er in die Rechtsauslage und schlug in der gesamten restlichen Runde nicht eine einzige Linke. Trotz Bemühungen in der Rundenpause die Schulter zu bearbeiten, musste Pascal in der fünften Runde weiterhin komplett einhändig weiter boxen, was ihm zwar an sich gut gelang, da er mit er Rechten einige gute Treffer setzte, was ihn allerdings sehr ausrechenbar machte. Nichtsdestotrotz brachte er es fertig Kuziemski mit einer rechten Geraden zum Kopf ordentlich durchzuschütteln und die Runde klar zu gewinnen.

Ab und zu versuchte Pascal immer wieder die linke Hand zu benutzen, doch es war ihm anzumerken, dass dies nur unter großen Schmerzen möglich war, so dass er im Grunde weiter einhändig boxte, sich dabei aber gut verkaufte. Am Ende der sechsten Runde erzielte er sogar den ersten Niederschlag des Kampfes, als sich Kuziemski, nachdem der Ringrichter die beiden getrennt hatte, daran machte seine Hose hoch zu ziehen. Pascal schaltete schnell und sprang mit einer rechten Geraden in Kuziemski ran, der den Blick gesenkt hatte und nicht mit dem Angriff rechnete. Pascal hatte nun trotz seiner Verletzung klare Vorteile und brachte auch in der siebten Runde Kuziemski wieder ins Wackeln.

Kuziemski schien nun nach Punkten zurück zu liegen, doch der Pole drückte nicht genug um die Runden klar zu gewinnen oder möglicherweise auch einen KO herbei zu führen. Merkwürdigerweise versuchte er auch kaum die Verletzung Pascals auszunutzen indem er vermehrt rechte Geraden schlug, die Pascal schwer blocken konnte oder indem er versuchte den Kampf physischer zu machen und vielleicht Pascals Schulter mehr ins Visier zu nehmen. Jean Pascal gewann auch die Runden Acht und Neun und setzte noch einmal ein Ausrufezeichen in der zehnten und letzten Runde. Bereits früh in der Runde konterte er Kuziemski mit einer brutalen rechten Geraden ab, die Kuziemski durch den gesamten Ring zurück stolpern und angeschlagen zu Boden gehen ließ. Insbesondere durch diesen zweiten Niederschlag konnte Jean Pascal damit das Urteil der Punktrichter nach dem Schlussgong beruhigt erwarten. Diese erklärten ihn schließlich mit 100-88, 98-90 und 98-90 zum verdienten Sieger nach Punkten und sprachen ihm damit seinen siebenundzwanzigsten Profisieg zu. Kuziemski verlor zum fünften Mal in seiner Karriere.

Voriger Artikel

David Lemieux fertigt Albert Ayrapetyan in zwei Runden ab

Nächster Artikel

Vorschau: Amir Khan vs Carlos Molina

3 Kommentare

  1. florian
    15. Dezember 2012 at 07:23 —

    Gegen Dawson muss er auf jeden Fall von beginn an atackieren. Aber für eine so lange Ringpause war das nicht schlecht.

  2. Norman
    15. Dezember 2012 at 10:23 —

    OK Einamrmiger Eindeutiger Punktsieg mit 2 Niederschlägen nicht schlecht das muss erstmal einer nachmachen.

  3. MainEvent
    15. Dezember 2012 at 15:31 —

    Respekt an Pascal

Antwort schreiben