Top News

Jarrell Miller und Claressa Shields siegen in Kansas

Die DAZN / Hearn Veranstaltung in Mulvane / Wichita / Kansas war das Top-Event des vergangenen Wochenendes. Man sah gute und abwechslungsreiche Kämpfe. Das Unentschieden zwischen Gabriel Rosado und Luis Arias war dabei wohl die einzige Überraschung. Ansonsten gab es Favoritensiege zu sehen.

Wie kaum anders zu erwarten, ging der Kampf zwischen “Big Baby” Miller und dem Rumänen Dinu nicht über die Runden. Miller walzte trotz seiner Körpermasse relativ beweglich durch den Ring und trieb seinen fast 40 Kg leichteren Gegner zunehmend vor sich her. Treffer von Dinu schienen Miller nicht mehr zu beeindrucken, wie Schläge mit einer Fliegenklatsche – lästig, aber wirkungslos. Miller baute seinerseits auch auf eine Zermürbungstaktik. Das allerdings mit mehr Erfolg. Er boxte variabel zu Kopf und Körper und erzielte damit bei seinem Gegner nach und nach die gewünsche Wirkung.

In Runde 4 kam bereits das Aus für den Rumänen, der sich damit seiner erste Niederlage einhandelte. Nach einem ersten Niederschlag kam er noch einmal hoch. Miller setzte nach. Diesmal hatte Dinu wohl genug und liess sich auszählen. Man kann nur hoffen, dass sich der Weg nach Kansas für ihn gelohnt hat. Das seine bis dahin blitzsaubere Kampfbilanz (18(14)-0-0) nichts wert war, konnte man selbst gegen den behäbigen Miller deutlich genug sehen. Miller behält damit den WBA-NABA Interim-Titel und konnte sich auch den vakanten WBO-NABO Gürtel umschnallen. Die Frage, ob sich Miller zu einem echten WM-Anwärter oder zu einem Butterbean 2.0 entwickelt, bleibt nach wie vor offen.

Kurz vor dem Kampf gestreute Gerüchte, dass es in diesem Kampf um den regulären WBA-Titel gehen würde, bestätigten sich nicht. Charr wurde lediglich für 6 Monate gesperrt und behält den regulären WBA-Gürtel, weil der auf ihn gefallene Dopingverdacht nur eine Trainingskontrolle war und nicht in Verbindung mit einem WM-Kampf steht.

Hier der ganze Kampf zwischen Miller und Dinu:

Im zweiten Hauptkampf ging es zwischen Claressa Shields aus Flint /Michigan und der Schottin Hannah Rankin um 3 Gürtel im Mittelgewicht. Zu Shields Titeln der Verbände IBF und WBA gesellte sich auch noch der des Verbandes WBC, den bisher Christina Hammer in ihrem Besitz hatte. Hammer wurde aufgrund gesundheitlicher Probleme zur „Weltmeisterin in Pause“ erklärt. Sie kann sich erholen und danach jederzeit die amtierende Titeltägerin herausfordern.

Die als Amateurun schon sehr erfolgreiche Shields lies auch in ihrem 7. Profikampf keinen Zweifel daran, dass sie eine würdige Weltmeisterin ist. Sie beherrschte ihre Gegnerin über volle 10 Runden, aber ein KO wollte nicht gelingen. Dem entsprechend war mit 3x 100:90 auch das Ergebnis. Mehr als ein großes Kämpferherz kann man der Herausforderin nicht bescheinigen. Rankin hatte vor dem Kampf noch gesagt, dass Schotten niemals aufgeben oder zurück weichen und das sie am Sonntag mit allen Gürteln nach Hause fliegen wird. Sie konnte nur den ersten Teil ihres Vorhabens bewerkstelligen. Sie hielt 10 Runden gegen Shields durch, aber die Gürtel blieben in den USA.

Hier der ganze Kampf zwischen Shields und Rankin:

Die Undercard war mit zumindest mit zwei weiteren Top-Fights gut besetzt. Gabriel Rosado erzielte bei Luis Arias ein Unentschieden und der Kampf zwischen Brandon Rios und Ramon Alvarez endete mit einem TKO 9-Erfolg für Rios.

 

Voriger Artikel

Krasniqi und Meinke siegen bei EBU-Titelkämpfen in Dessau

Nächster Artikel

Ibeth Zamora Silva bleibt WBC-Weltmeisterin im Fliegengewicht

11 Kommentare

  1. 19. November 2018 at 09:40 —

    Ist das mit charr jetzt fix? wäre ein rießen witz aber charr wird es wohl akzeptieren da der so einen titel behällt obwohl er gar nicht gesperrt werden dürfte und die wba kann behaupten sie gehen gegen doping vor. ähnlich wie damals bei fury der auch nur eine unbedeutende sperre bekam nachdem er gegen hammer gedopt hatte die er dann akzeptierte damit das verfahren zuende ist.

    • 19. November 2018 at 11:42 —

      na man sollte hoffen das der titel dem symphaten auch aberkannt wird.

      • 19. November 2018 at 15:02 —

        naja je nachdem, wenn es die formfehler wirklich gegeben hat darf er gar nicht gesperrt werden. wenn es keine Fehler gab dann muss ihm tatsächlich der Titel aberkannt werden. Aber diese Variante zeigt, dass auch das Dopingverfahren nicht sauer war sonst würde die WBA nicht so vorgehen. Sie hoffen jetzt dann Charr akzeptiert und das Thema von Tisch ist. Er behält seinen Titel und alle sind glücklich (nur dass der Kampf dann erst im März kommt)

  2. 19. November 2018 at 18:42 —

    Big Baby ;iller hat seine Pflichtaufgabe erfüllt und gewonnen! Der Sieg hät ihn in den Ranglisten oben und ich hoffe das er tatsächlich den Sieger aus Whyte vs Chisora bekommt. das wäre immerhin ein kleiner Schritt zu einen besseren Gegner!

    Clarissa Shields hat gegen eine von vornherein unterlegene Gegnerin wahrlich nicht geglänzt, gegen Hammer muss da entschieden mehr kommen wenn sie gewinnen will!

    @ reineckefuchs

    Miller als evtl. Butterbean 2.0 ab zu tun finde ich ehrlich gesagt sehr daneben!
    Mal ne Frage, weisst du warum man Hammer den WBC-Titel abgenommen hat und sie als Weltmeisterin im Wahrtestand degradiert hat?
    Klingt fast so als hätte der WBC Geldschwierigkeiten und müsst jetzt auf die Schnelle Kohle ran schaffen mit Boxern oder Boxerinen die gute Börsen bekommen!?

    Mal ganz im allgemeinen: Charr 6 Monate zu sperren ist völlig ok, aber warum darf er den regulären WBA-WM-Titel behalten, das ist doch ein Witz!?

    • 19. November 2018 at 23:03 —

      es ist völlig ok wenn beim verfahren alles sauber gelaufen ist. wenn nicht dürfte er überhaupt nicht gesperrt werden. erkennen sie ihm den titel ab wird er mit allen jurischtischen mittel dagegen vorgehen und hat wahrscheinlich auch gute Chancen wenn es fehler bei der vada gab. so wird er es wohl akzeptieren weil er kaum einen schaden davon hat.

      • 20. November 2018 at 00:08 —

        brennov hand aufs herz findest du manuel charr echt symphatisch?
        oder bist du einfach nur für jeden boxer der in deutschland lebt?

        • 20. November 2018 at 08:54 —

          finde ihn sogar sehr sympathisch. warum auch nicht.

          • 20. November 2018 at 10:28

            …oder steht der sympathische Manuel mit einem Messer an deiner Kehle hinter dir? das würde auch einiges erklären…

    • 20. November 2018 at 19:55 —

      @ Marvin Hagler Ich habe Miller nur wegen seines Übergewichts mit Butterbean verglichen. Beide nutzen ihr Gewicht im Ring als “Schwungmasse”. Miller sollte meiner Meinung nach mal gegen Ortiz kämpfen … ich glaube, den könnte er nicht so einfach umwalzen. Gegen Pulev wollte er nicht… Povetkin wäre auch eine Idee.

      Die Sache mit Charr ist vollkommen undurchsichtig.

Antwort schreiben