Top News

Jai Opetaia entthront Mairis Briedis

Jai Opetaia entthront Mairis Briedis

Im australischen Gold Coast-Vorort Broadbeach konnte sich der Underdog im dortigen Gold Coast Convention Center gegen den amtierenden Weltmeister durchsetzen. Hat der Lette seinen australischen Gegner unterschätzt?

Fest steht: der 27-jährige hatte genug zu bieten, um Briedis in der ersten Kampfhälfte zu kontrollieren. Opetaia der Aktivere, der nahezu nach Belieben seinen linken Jab ins Ziel bringen und die Anfangsrunden dominieren konnte. Im vierten Durchgang brach der Lokalmatador dem Champion mit einem Uppercut die Nase.

Briedis wirkte die folgenden beiden Runden beeindruckt und hatte mit den Folgen des Bruchs zu kämpfen: er atmete mit offenem Mund und schien trotzdem nicht genug Luft zu bekommen. Auch in Runde 6 strömte noch Blut strömte aus der Nase von Briedis, der Probleme hatte, in den Infight zu kommen.

In der zweiten Kampfhälfte hatte sich Briedis wieder gesammelt und wohl auch realisiert, dass sein Gegner auf den Punktzetteln vorne liegen dürfte. Der Lokalmatador nicht wirklich ausgepowert, aber auch nicht mehr so spritzig, wie zu Kampfbeginn, Briedis dagegen mit mehr Druck am Werk. Im siebten Durchgang ein harter Treffer des Titelverteidigers, Opetaia kurz beeindruckt, aber keine Frage: dieser Mann hat Nehmerqualitäten! In Folge konnte der Weltmeister auch seine Schlaghand besser ins Ziel bringen und trotz des Umstandes, dass Opetaia in dieser Runde wieder gute Jabs landete, in Runde 9 seinen Gegner hart treffen.

Im elften Durchgang ein erneuter Treffer von Briedis ans Kinn seines Gegners, der später erklären wird, dass Briedis ihm schon in Runde 2 den Kiefer gebrochen habe. Briedis auch in der Schlussrunde der aktivere Mann, doch dem Australier ist der Sieg nicht mehr zu nehmen. Das Urteil nach 12 geboxten Runden: zwei Mal 116:112 und 115:113 für den neuen IBF-Champion. Ein Urteil, dass nicht bei allen Boxfans Anklang fand: „Früher musste man den Champion klar besiegen, heute reicht es wenn man die letzten Runden durch den Ring torkelt.“ schrieb der User eines Boxforums.

Nach dem Kampf erklärte Briedis, dass er die letzten vier Tage vor der Begegnung krank gewesen sei und auf ein Rematch hoffe. In der Umkleidekabine von Opetaia gratulierte er dem Sieger, der sei heute der bessere Mann gewesen. Nun bleibt abzuwarten, ob es – nach der Genesung von Opetaia – tatsächlich zu einem Rematch kommt.

Voriger Artikel

Maris Briedis - wie gefährlich kann ihm Jai Opetaia werden?

Nächster Artikel

Joyce schlägt Hammer

7 Kommentare

  1. 3. Juli 2022 at 03:33 —

    Ich denke das hier viele Faktoren eine Rolle gespielt haben, zum einen denke ich das Briedis seinen Gegner, vielleicht nicht unterschätzt, aber auf die leichte Schulter genommen hat auf Grund der bisherigen Gegner von Opetaia…zum anderen der Altersunterschied von 10 Jahren und die damit die verbundene Spritzigkeit und der Siegeswille von Opetaia….der Heimvorteil…..UND….Briedis war nie der Überflieger für den ihn viele gehalten haben, das haben besonders die Kämpfe gegen Glowacki und Mikaelyan aufgezeigt!

    Natürlich darf man mal als Titelverteidiger einen schlechten Tag erwischen, somit wäre ein Rückkampf wünschenswert, auch wenn es nur darum geht das Opetaia seine Leistung noch mal bestätigt oder auch darum das Briedis klar stellt das dass nur ein Ausrutscher war…….

  2. 3. Juli 2022 at 08:31 —

    Ich hatte ja auf Briedis gesetzt und muss sagen, er hat doch heute ein wenig sehr enttäuscht. Was nicht heißt, dass er grottig war, aber wie bereits geschrieben hier, ggf. hat er den Kampf ein wenig zu sehr auf die leichte Schulter genommen und hat sich schon im Kampf gegen Jake Paul gesehen. Gemessen an den Highlights würde ich dennoch sagen, dass er auch hätte knapp vorne sein können. Nun hat er verloren und wer weiß, vielleicht zieht er seine Lehren und wird zukünftig nicht den zweiten Schritt vor dem ersten machen. Gibt es ein Rückmatch, kann er seinen Fehler wieder wett machen.

    • 3. Juli 2022 at 09:21 —

      Briedis ist auch ein komischer Boxer, Luzifer hats schon geschrieben aber auch gegen Brandon Deslaurier wirkte er befangen

      • 3. Juli 2022 at 23:20 —

        Ein komischer Boxer..? Inwiefern..?

        Keiner sah vs Usyk besser aus als Briedis, der hochgelobte Gassiev nicht mal ansatzweise.. Dazu WSoB im Finale vs Dorticos gewonnen und das ziemlich souverän..
        Gegen Deslaurier hat er verhalten geboxt, dabei aber jede Runde gewonnen.. War der Fight nach der Niederlage vs Usyk, von daher nachvollziehbar..
        Ohne Usyk wäre Briedis locker der beste Cruiser der vergangenen Jahre..

  3. 3. Juli 2022 at 10:22 —

    Schade! Glückwunsch an den Gewinner…

    Würde nicht sagen, dass Briedis früher überschätzt war: Denke eher, dass seit der Niederlage gegen Usyk die Motivation etwas nachgelassen hat und nicht mehr ganz für die absolute Weltspitze reicht…

  4. 3. Juli 2022 at 13:10 —

    Ergebnis hat gepasst..mich ärgert es tierrisch, dass ich nicht mutig genug war, einen Batzen zu setzen…hätte sich definitiv gelohnt 🙂

Antwort schreiben