Top News

Jackie Nava bezwingt Mariana Juarez

Mit einem recht deutlichen Punktsieg ist es Jackie Nava gelungen, die seit Jahren andauernde Rivalität mit Mariana Juarez ein für alle Mal zu klären und für sich zu entscheiden. Die Punktrichter haben nach 10 Runden mit einer Wertung von 100:90, 97:94 und 99:91 Jackie Nava zur Siegerin und zur Trägerin des WBC-Diamond-Belt in Super-Bantamgewicht erklärt. Ein verdienter Arbeitssieg für die „Princesa Azteca“ Nava, die einfach in allen Parametern einen Tick besser war, als „Barbie“ Juarez.

Die Tendenz zum Sieg Navas deutete sich bereits nach 3 Runden an. Alle folgenden Runden liefen nach dem gleichen Strickmuster ab: Nava bestimmte mit ihrer Dominanz das Kampfgeschehen, schlug präziser und zeigte nicht nur die besseren Meidbewegungen. Sie hatte einfach die besseren boxerischen Reflexe und stellte damit Juarez in jeder Runde in den Schatten. Beide Boxerinnen waren natürlich top vorbereitet und gingen hoch motiviert in diesen seit Jahren erwarteten Kampf.

In Runde 6 gab es einen unbeabsichtigten Kopfstoß, durch den Juarez kurzzeitig beeinträchtigt zu sein schien. Der Ringrichter unterbrach den Kampf und Juarez wurde vom Ringarzt in Augenschein genommen. Der entschied, dass der Kampf weiter gehen kann. Durch die Unterbrechung konnte Juarez sich etwas erholen und den Kampf fortsetzen.

Bereits jetzt war sich Nava sicher, dass ihr der Sieg nicht zu nehmen ist. Wenn sie den Kampf weiter so dominiert, dann lief es eigentlich darauf hinaus, dass sie jede Runde geholt hatte. Juarez boxerische Fähigkeiten reichten nicht aus, um den Kampf noch drehen zu können. Man muss sich nicht darüber streiten, ob man Juarez wenigstens ehrenhalber eine der knappen Runde zuschreiben soll oder nicht. Welche 3 Runden Nava laut einem der Punktrichter abgegeben haben soll, wäre da schon eher diskussionswürdig.

Für Juarez war es in ihrem immerhin schon 70. Profikampf die 11. Niederlage. Ihren WBC-Titel im Bantamgewicht hatte sie bereits vor einem Jahr ebenso deutlich nach Punkten verloren. Ihr darauffolgender Sieg gegen eine Aufbaugegnerin hat keine Bedeutung. Wie und ob es mit der Karriere der 41-jährigen weiter geht, ist fraglich. Dennoch muss man ihr für ihre Leistung gegen Nava Respekt zollen. Sie hat sich bis zum Ende der 10. Runde nicht aufgegeben, war aber recht deutlich unterlegen.

Für Nava war es im 47. Profikampf der 39. Sieg. Sie verlor 4 Kämpfe und boxte 4 Mal Unentschieden. Auch Nava ist 41 Jahre alt und es ist nicht absehbar, wie lange sie noch im Ring stehen will und ob sie sich noch einmal so motivieren kann, wie jetzt für den Kampf gegen Juarez. Immerhin ist sie jetzt lt. Boxrec die Nr. 1 im Super-Bantamgewicht und trägt so ganz nebenbei auch immer noch den WBA-Interim-Gürtel. Ob sie den Ehrgeiz aufbringen wird, sich neben dem WBC-Diamond-Belt womöglich auch noch den WBA-Gürtel in die heimische Vitrine stellen zu wollen, wird sich zeigen.

https://twitter.com/AztecaDeportes/status/1454675619795677184?s=20

Der Kampf ist gegenwärtig nur Runde für Runde in einzelnen Clips auf youtube zu sehen. Hier exemplarisch für den ganzen Kampf die 10. Runde:

Voriger Artikel

Noch eine Woche bis „Canelo vs Plant“

Nächster Artikel

Babic besiegt schwachen Molina

Keine Kommentare

Antwort schreiben