Bild: #zhankossobutskiy / Instagram

Ist Zhan Kossobutskiy ein Top 5-Anwärter?

Ist Zhan Kossobutskiy ein Top 5-Anwärter?

Für viele ist das Schwergewicht – warum auch immer – die einzig interessante Gewichtsklasse im Boxen. Vor allem Kämpfe um die Gürtel der vier großen Verbände sind beliebt, was zur Folge hat, dass die schlechter gerankten Heavyweights in der öffentlichen Wahrnehmung kaum in Erscheinung treten.

Tyson Fury, Oleksandr Usyk, Deontay Wilder, Anthony Joshua, Andy Ruiz jr, vielleicht noch Joseph Parker und Alexander Povetkin, aber dann hörts auch schon auf. Boxen ist sowieso nur noch eine Randsportart und die vielen Namen kann man sich ja eh nicht merken. Kein Wunder also, dass viele Prospects erst ins Licht der Öffentlichkeit geraten, wenn sie die Möglichkeit haben, um eine Weltmeisterschaft zu boxen.

Doch ganz so weit ist Zhan Kossobutskiy noch nicht. Der aus Kasachstan stammende Schwergewichtler wurde im November 1988 in der damals zur UdSSR gehörenden Stadt Arkalyk geboren und ist in der Vergangenheit größtenteils von seinem Vater trainiert worden.

Einzelheiten über Kossobutskiys Amateurkarriere sind rar. Wie es heißt, soll die oft genannte Zahl von nur 12 absolvierten Amateurkämpfen falsch sein. Allein schon deshalb, weil Kossobutskiy drei Mal nationaler kasachischer Meister war.

Nach einem soliden Lauf als Amateur, unterschrieb der kasachische Schwergewichtler im Jahr 2015 bei einem amerikanischen Promoter. Wie erzählt wird, brach der Deal zusammen, bevor er überhaupt in Gang kam und Kossobutskiy musste sein Profidebüt bis 2017 verschieben.

In seinem ersten Jahr als Profi gab Zhan Kossobutskiy dann richtig Gas, stand gleich sieben Mal im Ring und besiegte alle seine Kontrahenten. Weil seine ersten 11 Fights alle in Russland stattfanden, blieb das kasachische Heavyweight international „unter dem Radar“.

In Deutschland wurde man auf den 1.90 m großen Boxer aufmerksam, als er bei einer Veranstaltung  im November 2019 Universum-Boxer Agron Smakici durch den Ring prügelte. Wie es heißt, zögerte Universum-Boss Ismail Özen-Otto nicht lange und nahm Kossobutskiy unter Vertrag.

Insider prognostizieren dem Kasachen – trotz seines fortgeschrittenen Alters – eine große Zukunft in der Königsklasse. Gerüchten zufolge soll es Toni Yoka abgelehnt haben, gegen ‚KO-ssobutskiy‘ zu boxen und auch Tyson Fury habe den Kasachen nicht als Sparringspartner haben wollen.

Für die meisten Boxfans dürfte Zhan Kossobutskiy aber noch ein unbeschriebenes Blatt sein, auch wenn der 32-jährige zuletzt noch im August Joey Dawejko durch KO 2 besiegt hat. Der für ein Heavyweight mit nur 1,78 m kleine US-Amerikaner dürfte allerdings schwerlich das Maß aller Dinge sein.

https://www.youtube.com/watch?v=rpFomNZUqeo

Falls Kossobutskiy tatsächlich mehr Talent hat als Junior Fa und Arslanbek Makhmudov hat – wie ich mal irgendwo gelesen habe – dann ist er den Beweis bislang noch nicht angetreten. Fraglich ist zudem, warum Frank Warren zu Jahresbeginn als Co-Promoter ein-  und später wieder ausstieg.

„Er sollte erst bei einer großen Veranstaltung im Ausland boxen“, hat Kossobutskiys Promoter Ismail Özen-Otto der „Bild“ erklärt: „Aber seine möglichen Gegner lehnen es ab, gegen ihn anzutreten.“ Vermutlich aus diesem Grund steht der Kasache am 20. November wieder in Hamburg im Ring. Es ist die erste Veranstaltung, bei der die Universum Box-Promotion mit dem US-amerikanischen Unternehmen Probellum kooperiert.

Gegner ist der bei Boxrec weltweit auf # 67 gerankte Alexis Garcia aus der Dominikanischen Republik. Auf dem Spiel steht Kossobutskiys WBA-International-Gürtel. Gegen den ungeschlagenen Garcia – Bilanz: 11-0- 0 bei 7 KO-Siegen – geht es außerdem um den vakanten WBC- International-Silver-Titel. Mit einem Sieg würde Kossobutskiy ( Bilanz: 16-0-0 bei 15 KO-Siegen) in den Ranglisten weiter nach oben klettern, bei der WBA zum Beispiel liegt das kasachische Heavyweight jetzt auf # 10.

Auf einen WM-Kampf seines Boxers hofft Universum-Chef Özen-Otto schon für Mitte 2022.

29 Gedanken zu “Ist Zhan Kossobutskiy ein Top 5-Anwärter?

  1. „Tyson Fury, Oleksandr Usyk, Deontay Wilder, Anthony Joshua, Andy Ruiz jr, vielleicht noch Joseph Parker und Alexander Povetkin, aber dann hörts auch schon auf.“
    Du erwähnst den mitlerweile zurückgetretenen Povetkkin, ignorierst aber den WBC Interims Weltmeister Dillian Whyte wie eh und je. Dein Hass auf ihn muss ja wirklich grenzenlos sein!

    1. Hunter, Gassiev, Joyce, Helenius und Sanchez sind auch keine totalen Loser. Und dann darf man natürlich Hrgovic nicht vergessen – es ist eben nur so, dass sich keiner traut, gegen ihn zu kämpfen 😀😀😀

          1. Wenn fury jetzt nicht gegen ihn antritt, den titel niederlegt oder er aberkannt wird dann ist whyte auch weltmeister. und nur weil jemand mal weltmeister war ihn ewig in den top 5 oder 10 zu lassen ist ja wohl auch nicht gerechtfertigt. ruiz hatte einen lucky punch und parker wurde in einer extrem schwachen zeit wm.

          2. 1. ist tallent bei weitem nicht alles. viel wertvoller ist es doch trotz geringeren tallents weiter gekommen zu sein. denn das kannst du selbst beeinflussen, fleiß, hingabe, trainingseifer und leidenbereitschaft. tallent ist dir gegeben oder nicht.
            2. halte ich das tallent von parker auch nicht viel größer als das von whyte. mal sehen wie er den 2. chisora boxt. den ersten hat er fast identisch zum ersten chisora whyte kampf geboxt. whyte hat dann im 2. mit dem KO keine fragen mehr offen gelassen. mal sehen ob parker das auch hinkriegt. auch wenn quervergleiche immer nur bedingt aussagekräftig sind, so sind sie doch ein anhaltspunkt.
            ruiz hat vermutlich wirklich mehr tallent. aber von den anderen sachen fehlt ihm so einiges. und das ist eig. schade aber wohl nicht zu ändern.

        1. Btw, auf dem papier magst Du mit aktuell Top5 nicht falsch liegen, leistungsmäßig gehört Whyte mit Sicherheit nicht in die Top5 des aktuellen HW..
          (Ich hätte aktuell Fury, Usyk, AJ, Sanchez und Wilder als Top5, wobei man Wilder auch durch Joyce oder Ruiz Jr ersetzen könnte..)

          1. diese hehype von ruiz jr weil er einen lucky punch gelandet hat ist sowas von daneben. wilder würde ihn in der luft zerreißen. whyte würde ihn auch locker schlagen. Joyce, hunter, selbst parker würde ich vorne sehen. zu sanchez kann ich noch nicht viel sagen. aber mit welchem recht er schon #4 sein soll erschließt sich mir nicht, wen hat er schon geschlagen auf diesem niveau.

          2. wilder war gegen ortiz nie in gefahr. er hat geduldig auf die chance gewartet ihn auszuknocken. mehr kann er nicht aber das kann er gut. und es hat geklappt. 2x. mehr braucht man nicht zu sagen. vielleicht verstehst du mich falsch. ruiz würde gegen wilder schwer KO gehen.

    2. @ Brennov

      Nicht zu vergessen: Dein ganz persönlicher Boxheld Mahmoud Charr …

      Du scheinst meinem Gedankengang nicht ganz folgen zu können. Die Aufzählung spiegelt NICHT meine sieben Favoriten im HW wider, sondern es geht um die Namen, die bei Otto Normalverbraucher hängengeblieben sind.
      Und zu denen dürfte sich Dillian Whyte vermutlich nicht zählen, Povetkin dagegen schon. Darüber hinaus hasse ich Whyte nicht … warum sollte ich auch? Ich erinnere mich auch nicht daran, mich mal besonders negativ über ihn geäußert zu haben. In der Tat halte ich ihn aber nicht für wirklich gut.
      Und Wilder würde Ruiz in der Luft zerreißen? Vertu Dich da mal nicht. Wilder hat keine Beinarbeit und kann nicht im Rückwärtsgang boxen.

          1. ich hatte etwas zu charr geschrieben, dass ich ihn derzeit nicht für einen top boxer halte auch wenn ich fan von ihm bin. aber vermutlich ist sein name sogar dem otto normalverbraucher im gedächtnis geblieben in deutschland. denn einer der schillernsten HWs ist er ja schon :-). das hatte ich aber nicht geschreiben fiel mir gerade nur so ein.

  2. @ Brennov

    In Deutschland kennt vermutlich der Bildzeitungsleser den Herrn Charr.
    In Großbritannien oder den USA wahrscheinlich nicht. Woher auch? 32 Kämpfe, 30 davon in Deutschland, 2 in Russland.
    Hundert Jahre nicht im Ring gestanden, letzte Lachnummer gegen Lovejoy nur via Bild+ zu sehen. Falls Dein Boxheld später mal Wilder, Joshua und Fury schlagen sollte, reden wir nochmal drüber…

  3. @ Brennov

    Ruiz Jr. hat AJ nicht mit einen Lucky Punch besiegt, er hat ihn auseinander genommen nachdem er selbst am Boden war und AJ hat es zugelassen, dachte wohl er müsste das erste mal in den USA zu boxen dagegen halten zu müssen anstatt den „kleinen, dicken Ruiz“ auf Distanz zu halten!

    Du siehst Charr derzeit nicht für einen Top-Boxer……gut, aber er war nie ein Top-Boxer und wird auch nie einer werden!

    Eigentlich geht es aber hier um Kossobutskiy…….den würde ich gerne mal gegen Helenius und andere besser platzierte und bekanntere Namen sehen, ich denke er würde recht schnell ganz oben stehen…zumindest im oberen Drittel der 2. Reihe!?

    @ Schreiberling

    Irgendetwas gehört vom anstehemden Prozess Charr vs Don King?

    1. stimmt er ist es nicht und war es bisher auch nie. und wahrscheinlich hast du recht er wird es auch nicht mehr werden. finde ich trotzdem nicht schlimm. er hat aus seinen möglichkeiten deutlich mehr gemacht als man erwarten konnte. ich hoffe er kämpft nochmal z.b. gegen bryan um die wm oder gegen dubois. oder doch nochmal einen ganz großen fight gegen usyk oder fury. aber ob es dazu kommen wird kann ich dir nicht sagen. die wba treibt ihre bemühungen die titel zu reduzieren voran aber über das HW haben sie da noch kein wort verloren. es sind erstmal die unteren gewichstklassen dran. im welter- und minimum gewicht gibt es wohl 4er turniere. ich glaub auch im (super) feder- und fliegengewicht soll was passieren. naja im LHW ist es ja schon so, dass es nur noch bivol gibt. mal sehen wie es weiter geht und was für charr da mal angeordnet wird.

Schreibe einen Kommentar