Top News

Ismayl Sillakh dominiert Ali Ismailov und stoppt ihn in vier Runden

Am Freitagnachmittag zeigte Ismayl Sillakh in Moskau eine imposante Leistung gegen Ali Ismailov. Der 26-jährige Ukrainer dominierte den Kampf nach Belieben mit seinem Jab und drehte zunehmend auf um seinen Gegner, der vor zwei Jahren noch um einen WM-Titel gekämpft hatte, in der vierten Runde mit einem tollen Uppercut zu stoppen.

Sillakh drückte dem Kampf ganz schnell seinen Stempel auf. Als größerer Mann blieb er in der Ringmitte und dominierte die erste Runde nach Belieben mit seinem Jab, den er vor allem auch regelmäßig zum etwas untrainierten Körper von Ismailov schlug. Ab und an brachte er zudem rechte Geraden und Uppercuts an, während er auf Öffnungen wartete und von Ismailov vor keine Probleme gestellt wurde. Das änderte sich auch in der zweiten Runde nicht. Ismailov musste aufgrund von Reichweitennachteilen den Weg nach vorne suchen, wurde jedoch von Sillakh mit Jabs und guten Kontern abgefangen.

Die Überlegenheit des favorisierten Ukrainers nahm in der Folge nur noch mehr zu, als sich ihm mehr Öffnungen boten und er langsam noch mehr Gas gab. Immer mehr fand auch die rechte Gerade von Sillakh ihr Ziel und schon in der dritten Runde sah es so aus als könne Ismailov nicht mehr lange solche Treffer nehmen. In Runde Vier ging Ismailov anfangs wild nach vorne, doch Sillakh revanchierte sich mit großartigen Kombinationen und Schlägen, in die er nun mehr Power hereinsteckte. Ismailov konnte den Schlägen kaum entgehen, und als Sillakh einem guten Jab einen herausragenden rechten Uppercut aus der Distanz folgen ließ, fiel Ali Ismailov mit leichter Verzögerung zu Boden. Der 37-jährige Aserbaidschaner stand nicht noch einmal auf, so dass Sillakh zum Sieger durch KO in Runde Vier wurde.

Für Sillakh war es der vierzehnte vorzeitige Sieg im siebzehnten Kampf und ein weiterer Schritt Richtung WM-Titel, für den er nach der heutigen Vorstellung durchaus geeignet scheint.

Voriger Artikel

Vorschau: Guillermo Jones vs Michael Marrone

Nächster Artikel

Problemloser, aber uninspirierter Sieg für Alexander Bakhtin über Luis Melendez

3 Kommentare

  1. Mr. Wrong
    4. November 2011 at 17:46 —

    Silakh gehört die Zukunft.
    Selbst James Toney, der nicht gut auf die (ost)europäische Boxschule zu sprechen ist, sagt nur gute Dinge über Silakh.

  2. Tom
    4. November 2011 at 18:21 —

    Habe heute Silakh das erste mal boxen sehen,hmm….ich würde mal sagen da müssen sich in Zukunft einige Boxgrößen im Halbschwer/Cruiser warm anziehen,da kommt einer der wirklich was reißen kann,auch wenn er heute mit Ismailov nicht wirklich einen harten Prüfstein vor den Fäusten hatte!

  3. Wolfi
    4. November 2011 at 20:00 —

    Lebedev gewinnt UD 3x 120 zu 108

Antwort schreiben