Top News

IBF-Eliminator für Filip Hrgovic?

IBF-Eliminator für Filip Hrgovic?

Nach dem Stay-busy-Fight gegen den hoffnungslos überforderten Marko Radonjic, der trotz des geschönten Rekords des 31-jährigen ‚Montenegro Hammers‘ von einigen deutschen Medien frenetisch als bestandene „Bewährungsprobe“ bezeichnet wird, dürfte der nächste Kampf für Filip Hrgovic sich etwas schwieriger gestalten.

Zumindest bleibt das zu hoffen, denn für den 29-jährigen Kroaten soll es in Richtung Weltmeisterschaft gehen. Hrgovics Promoter Kalle Sauerland hat erklärt: „Für Filip Hrgovic ist der nächste Kampf der final eliminator für die IBF-Weltmeisterschaft im Schwergewicht und das ist ein Kampf, der noch in diesem Jahr stattfinden wird.”

Bereits im vergangenen April hatte Eddie Hearn bei einer Purse Bid die Rechte für einen Eliminator zwischen Hrgovic und Michael Hunter als alleiniger Bieter für 606.666 US-Dollar ersteigert, die 60/40 zugunsten von Hunter als dem höherrangigen Herausforderer aufgeteilt worden wären, doch das war ‚The Bounty‘ möglicherweise wohl zu wenig Geld: Hunter lehnte ab.

Nun darf man gespannt sein, wen Eddie Hearn und Kalle Sauerland „aus dem Hut ziehen“, wo doch angeblich keiner bereit ist, gegen den brandgefährlichen ‚Stone Man‘ anzutreten. Falls nicht gemauschelt wird und ein No Name plötzlich im IBF-Ranking nach ganz oben rutscht, sieht die Reihenfolge der potenziellen Gegner wie folgt aus: Charles Martin, Joseph Parker, Joe Joyce, Andy Ruiz, Agit Kabayel, Tony Yoka, Luis Ortiz, Demsey McKean, Otto Wallin, Zhilei Zhang, Hughie Fury und Martin Bakole.

Nachdem Eddie Hearn vor dem Kampf gegen Marko Radonjic – wie er es eigentlich regelmäßig tut – erklärt hat: „Filip Hrgovic ist einer der am meisten gemiedenen Männer im Schwergewicht und es war eine Herausforderung, einen Gegner zu finden, der den Mut hat, mit ihm in den Ring zu steigen. Praktisch die gesamte IBF-Top-15″ lehnte die Gelegenheit ab, sich ihm in einem endgültigen Eliminator zu stellen.”, bleibt vorerst fraglich, wer sich dem Kroaten stellt.

Voriger Artikel

Vitor Belfort: Jake Paul oder Canelo Alvarez

Nächster Artikel

Boxsport-Ausblick auf die nächsten Monate

10 Kommentare

  1. 15. September 2021 at 20:26 —

    Für mich käme da u.a. auch Charles Martin in Frage. Lassen wir uns mal überraschen, wer es dann wirklich sein wird.

  2. 15. September 2021 at 21:11 —

    Wo bleibst Du, Brennov? Oder ist der Steinmann auch ein Showkämpfer?

    • 16. September 2021 at 09:49 —

      Nö isser nicht. mal sehen eig. müsste die ibf ja einfach die versteigerung gegen den nächsten anordnen und vorallem hunter aus dem ranking löschen, er hat sich geweigert zu boxen. mal sehen zu welchem duell es kommt. einen wm kampf in 2022 sehe ich nur wenn es keine einigung zwischen joshua und fury gibt nachdem die beiden ihre kämpfe gewonnen haben oder wenn fury verliert und damit ein 4. duell mit wilder kommen wird. dann hätte joshua zeit.

      • 16. September 2021 at 12:31 —

        Mag sein das AJ dann Zeit hat, fraglich ist jedoch, ob er 2022 noch Weltmeister ist.

        • 16. September 2021 at 14:28 —

          naja dann hat er keine zeit. verliert er gegen usyk wird es auch hier einen rückkampf geben.

          • 16. September 2021 at 14:35

            Wahrscheinlich ja, oder ein Vereinigungskampf gegen Fury/Wilder. Könnte mir vorstellen das der Kampf im Falle eines Sieges Usyk vor dem Rematch gegen AJ kommt, da Hearn ja trotzdem gut verdient, durch Usyk im eigenen Stall.

  3. 16. September 2021 at 16:27 —

    vorstellbar aber halte ich für unwahrscheinlich, denn was ist wenn usyk dann gegen fury verliert. dann braucht es auch keinen rückkampf mehr. und für hrgovic ist joshua dann auch nicht interessant als nicht wm.

    • 16. September 2021 at 20:33 —

      Wenn Usyk gegen Fury verliert, kann Hearn einen Kampf um alle Titel gegen AJ trotzdem gut vermarkten. Der Kampf füllt in UK alle Stadien und es ginge ja trotzdem um alle Titel. Auch wenn AJ gegen Usyk verliert, ein Kampf gegen Fury ist trotzdem dann das größte was momentan in UK geht.

      • 17. September 2021 at 08:33 —

        Ok ich meinte es braucht dann kein rematch usyk – joshua. ich vermute aber wenn usyk gegen fury verliert würde der erstmal ein rematch haben wollen. so oder so gäbe es dann rematches und kämpfe zwischen usyk, joshua und fury die 2 oder mehr jahre blockieren. ist alles spekulation aber die wahrscheinlichkeit auf einen titelshot 2022 egal of für hrgovic oder für whyte sehe ich bei maximal 2%. die genannten 3 plus wilder werden das HW noch bis mindestens ende 2022 blockieren bis dann vielleicht ein undisputed champ aus den kämpfen hervorgeht der dann seinen status auch mal wieder gegen echte herausforderer verteidigt.

Antwort schreiben