Top News

Hugo Centeno Jr. gewinnt Langweiler gegen KeAndrae Leatherwood nach Punkten

Der US-amerikanische Halbmittelgewichtler Hugo Centeno Jr. ist weiterhin als Profi unbesiegt. In Kalifornien gewann der 22-Jährige am Freitagabend einen sehr unterhaltungsarmen Zehnrunder gegen seinen zwei Jahre älteren Landsmann KeAndrae Leatherwood klar nach Punkten. Centeno bestimmte den Kampf mit einem guten, variablen Jab, zeigte ansonsten jedoch wenig, während Leatherwood auf ganzer Linie enttäuschte.

Hugo Centeno Jr. begann aggressiver und trieb den deutlich kleineren Leatherwood mit dem Jab vor sich her. Schon früh stellte er ihn die ersten Male an den Seilen, doch die richtig guten Treffer fehlten vorerst noch. Nichtsdestotrotz ging die Runde klar an den 22-Jährigen, der das Geschehen klar diktierte und vor allem mit seinem Jab punktete. Leatherwood blieb auch in Runde Zwei zu passiv, ließ sich zurückdrängen und Centeno die Iniative übernehmen ohne selbst die Fäuste genug fliegen zu lassen.

Sobald Leatherwood einmal selber nach vorne ging und seine durchaus schnellen Hände in Kombinationen brachte, kam er auch durch, wie am Ende der zweiten Runde, als er eine gute rechte Gerade zum Kopf von Centeno landete, doch diese Aktionen kamen zu selten, und so gab er weitere Runden ab. Centenos Jab machte weiterhin den Unterschied aus, und er schlug ihn sehr variabel zu Kopf und Körper, einzeln und gedoppelt, und um die rechte Hand vorzubereiten oder als Konter. Leatherwood wich immer wieder geradeweg zurück und ließ sich dabei zu oft von der rechten Gerade Centenos erwischen.

Leatherwoods Ecke forderte von ihm eine höhere Workrate und mehr Arbeit zum Körper, doch der 24-Jährige vermochte dies im Ring augenscheinlich nicht umzusetzen. Hugo Centeno Jr. sammelte folglich die Runden an und zog so langsam unaufholbar davon, als es in die zweite Kampfeshälfte ging. Den Zuschauern wurde dabei nicht gerade viel geboten und zwischenzeitlich wurden auch die ersten Buhrufe laut. Beide Boxer landeten nur wenige harte gute Treffer, und sowohl Centenos anscheinende Zufriendenheit den Kampf risikoarm zu bestimmen als auch Leatherwoods Unfähigkeit einen Gang zuzulegen waren enorm frustrierend. Zudem sah es zu keinem Zeitpunkt so aus, als hätte einer der beiden Boxer die nötige Schlagkraft um für einen plötzlichen Aufreger in Form eines Niederschlags oder gar KOs zu sorgen.

Auch die letzten Runden gewann Centeno noch, und er dominierte die letzte Runde, in der Leatherwood nur noch darauf aus war den Schlussgong zu hören und trotz seiner niedrigen Workrate während des gesamten Kampfes völlig erschöpft wirkte. Hugo Centeno durfte damit entspannt auf die Urteilsverkündung warten. Die Punktrichter erklärten ihn schließlich mit einem deutlichen 100-89, 99-91 und 100-90 zum verdienten Sieger. Für Hugo Centeno war es der achtzehnte Sieg als Profi in ebenso vielen Kämpfen, jedoch kein wirkliches Empfehlungsschreiben für höhere Aufgaben. KeAndrae Leatherwood hingegen verlor zum zweiten Mal in seiner Karriere. Ende 2011 war er bereits gegen John Jackson in sechs Runden KO gegangen.

Voriger Artikel

Emmanuel Taylor stoppt Victor Cayo in 8 Runden

Nächster Artikel

Keith Thurman: "Zaveck wird vielleicht keine 4 Runden überstehen"

Keine Kommentare

Antwort schreiben