Top News

Hughie Fury zurück im Ring

Hughie Fury zurück im Ring

Nach seiner Niederlage gegen Kubrat Pulev im Oktober 2018, kehrt der 24-jährige Cousin von Tyson Fury wieder zurück in den Ring! Am Samstag trifft Fury in Manchester auf den Kanadier Chris Norrad.

Norrad ist zwar in 17 Fights ungeschlagen, große Namen sucht man in seiner bisherigen Gegnerschaft allerdings vergebens. Zudem ist der Kanadier schon 35 Jahre alt, das Ganze fällt also eigentlich eher unter die Rubrik „Aufbaukampf“. Laut Furys Vater Peter, der zugleich sein Trainer ist, soll Hughie 2019 insgesamt vier Kämpfe bestreiten, wobei zu vermuten ist, dass der auf 12 Runden angesetzte Kampf gegen Norrad vorzeitig endet.

Peter Fury will seinen Sohn wieder an die Weltspitze führen, immerhin hatte Hughie schon mal den WBO Intercontinental-Schwergewichtstitel. Im Kampf um den WBO-Weltmeistergürtel im Schwergewicht musste sich der Brite allerdings 2017 Joseph Parker geschlagen geben. „Er hat viel Potenzial, er muss es nur freischalten!“ ist sich Peter Fury sicher und Hughie habe nur deswegen gegen Kubrat Pulev verloren, weil ein im Training erlittener Cut sich im Kampf wieder geöffnet und seine Sicht behindert habe, führt Peter Fury weiter aus.

Unterm Strich bleibt eine Punktniederlage gegen Pulev, der gescheiterte Plan, im April 2019 Weltmeister Anthony Joshua herauszufordern und nun mit Norrad ein Gegner, der sich zuversichtlich gibt, den Ring als Sieger zu verlassen.

Sky - Wählen Sie Ihr Lieblingsprogramm!

Chris “The Natural” Norrad, ein ehemaliger Holzfäller aus Boiestown, hat lange unter Verletzungspech gelitten und so zwischen 2012 und 2018 nur sechsmal im Ring gestanden. Unter anderem machte eine gebrochene Hand dem Kanadier zu schaffen, doch nun hofft der „Boiestown Banger”, dass er seinen bisher acht KO-Siegen einen weiteren hinzufügen kann.

Der Fight im Victoria Warehouse in Manchester ist allerdings Norrads erster Kampf außerhalb Kanadas, darüber hinaus ein „Heimspiel“ für Hughie Fury, der nach seiner Punktniederlage gegen Pulev vermutlich „nichts anbrennen“ lassen will: „Ich kann es kaum erwarten, wieder in den Ring in meiner Heimatstadt Manchester zu steigen. Ich habe es vermisst, dort zu kämpfen, und nichts kann die Unterstützung zuhause toppen! Der Ehrgeiz, Weltmeister zu werden, brennt immer noch in mir und ich glaube, dass ich es schaffen werde … ich weiß, dass ein KO-Sieg den Ball wieder ins Rollen bringen wird.”

Ob Norrad dagegen eine Chance hat, Fury zu fällen bleibt abzuwarten. Sein Anspruch scheint – wenn man einem Interview, das Norrad  mit Canadianboxiana.org geführt hat, Glauben schenken darf – ein anderer zu sein: „Ich möchte mich testen und dabei eine Menge Geld verdienen. Mit ein paar weiteren Kämpfen und einem guten Trainingslager denke ich, dass ich für jeden eine gute Herausforderung bin.” Bei den britischen Buchmachern jedenfalls ist Fury der haushohe Favorit.

 

 

Voriger Artikel

Warum Wilder kein Boxgott ist

Nächster Artikel

Tippspiel KW 22 - 25.-31.05.2019

8 Kommentare

  1. 23. Mai 2019 at 17:44 —

    Hätte Fury mehr Schlagkraft und mehr Herz so wie Tyson, dann könnte er ein top Kämpfer werden, denn sonst ist alles vorhanden. Sehe ihn gerne Boxen.
    @Schreiberling, was schließt du die Kommentar Funktion ? Willst du das die Seite keiner mehr besucht und man Insolvenz anmeldet ? Also bleib mal entspannt und las uns Profis unsere Fachkompetenz in denn Kommentaren miteinander teilen,danke.

  2. 23. Mai 2019 at 18:03 —

    Die Seite ist nicht gewinnorientiert.

    • 23. Mai 2019 at 19:03 —

      okay aber was bringt eine Internet seite wenn es niemand besucht?

      egal ob man mit der Seite gewinn macht oder nicht aber ohne Besucher und Leser macht es ja keinen Sinn eine Internetseite zu haben oder Beiträge zu erstellen.

      PS: nichts gegen dich.

      • 24. Mai 2019 at 08:21 —

        Was denn? Tanzt du jetzt auf Eiern um ihn herum, weil du Angst hast von der Seite gebannt zu werden wegen einer Kritik?
        Er wird Kritik immer persönlich nehmen.
        Werde hier nicht zum Politiker, Mann.

  3. 23. Mai 2019 at 19:05 —

    H.Fury war noch nie wirklich Weltspitze und hat da meines Erachtens auch nicht zu suchen und ob er es jemals schafft oben mit zu mischen…..!?
    Gut, er ist erst 24 Jahre jung, da ist noch viel Zeit sich weiter zu entwickeln….traue ihm bestenfalls irgendwann mal die EBU-EM zu, mehr aber auch nicht!

  4. 23. Mai 2019 at 20:54 —

    Ich fand ihn schon immer sehr durchschnittlich. Als der Gegner mit Parker härter wurde, lief er nur noch rückwärts… Den ganzen Kampf lang.
    Er ist unwichtig für das Schwergewicht.

    • 24. Mai 2019 at 14:13 —

      Weil er keinen Willen und Herz hat wie sein Cousin. Alle anderen Eigenschaften sind sehr gut, doch das reicht nicht aus, schade. Mag ihn eigentlich.

      • 24. Mai 2019 at 14:29 —

        er leidet schon an einer schrägen Selbstwahrnehmung. Nur einer seiner Sprüche war:
        “Ich bin der größte Albtraum für Joshua”
        naja..egal

Antwort schreiben