Top News

Hughie Fury – Aufbaukampf in Monaco

Hughie Fury – Aufbaukampf in Monaco

Nachdem der Fight gegen den ehemaligen WBA-Champion Alexander Povetkin für den Cousin von Tyson Fury im vergangenen August verlorenging, möchte Promoter Eddie Hearn dem 25-jährigen Schwergewichtler wohl die Möglichkeit geben, im Ring wieder etwas Selbstvertrauen zu gewinnen.

Ob das gegen den 37 Jahre alten Tschechen Pavel Sour gelingt, bleibt abzuwarten. Bei seinem letzten Auftritt im Seilgeviert hat sich der Mann aus Pilsen im Kampf gegen den ungeschlagenen 26-jährigen US-Amerikaner Jermaine Franklin recht gut verkauft und trotz seiner Niederlage gute Treffer gelandet.

Franklin hat mit 20-0-0 bei 13 KO-Siegen eine respektable Bilanz, die nicht so weit von Hughie Furys 23-3-0 bei 13 KO-Siegen entfernt ist. Klar, die „großen“ Namen wie Povetkin, Pulev oder Parker gegen die Fury verloren hat, fehlen bei Jermaine Franklin. Doch dafür fehlt bei Fury etwas anderes: Schlagkraft und Kondition.

Sky - Wählen Sie Ihr Lieblingsprogramm!

Als Eddie Hearn im Juli 2019 einen Vertrag mit Fury abschloss, hat er daran vermutlich gewisse Erwartungen geknüpft. Hughie Furys Niederlage gegen den als „Opfer“ verpflichteten Alexander Povetkin dürfte diesen Erwartungen allerdings einen herben Dämpfer versetzt haben.

Fury steht nun unter dem Druck, „liefern“ zu müssen, Sour souverän zu besiegen. Sollte das nicht gelingen, dann gehört der „multi-fight promotional contract“ mit Matchroom Boxing vermutlich bald der Vergangenheit an. Das weiß Fury wohl auch selber und hat in einem Interview versichert: „Ich hoffe, dass mich diese Gelegenheit wieder für einen weiteren Top-Kampf ins Spiel bringt und Eddie und mein Team werden das nach meinem Kampf beurteilen.” Allerdings gäbe es selbst nach einem Sieg über Pavel Sour wohl keine großen Lorbeeren zu ernten.

Auf der Fightcard der Matchroom Boxing Veranstaltung am 30. November im Casino de Monte Carlo Salle Medecin, Monte Carlo, stehen außerdem die folgenden Begegnungen: Weltmeisterschaftskampf Alexander Besputin vs Radzhab Butaev, Joe Cordina vs Enrique Tinoco, Weltmeisterschaftskampf Cecilia Braekhus vs Victoria Noelia Bustos, Sergey Kuzmin vs Zhilei Zhang, Victoire Piteau vs Raphaelle Lachaume und Nayan Deslion, dessen Gegner im Superleichtgewicht noch nicht feststeht.

Voriger Artikel

Katie Taylor vs Christina Linardatou – Zweifel am Urteil

Nächster Artikel

Daniel Jacobs am 20. Dezember gegen Julio Cesar Chavez

20 Kommentare

  1. 8. November 2019 at 20:48 —

    Ja klar.. Povetkin wurde als “Opfer” für Hughie verpflichtet.. 😀
    Jedem war wohl klar, dass Fury den Fight regulär kaum gewinnen kann.. Insofern ist diese Aussage doch kompletter Bs..!
    MfG

  2. 8. November 2019 at 21:28 —

    @ Flo9r
    Warum sollte ein Promoter seinen neu “eingekauften” Boxer einem Löwen zum Fraß vorwerfen? NATÜRLICH sind Hearn & Co davon ausgegangen, dass Fury gewinnt. Welchen Sinn hätte die Ansetzung sonst gehabt?

    Der Ton macht übrigens immer noch die Musik. Ich bezeichne Deine Meinung auch nicht als BULLSHIT!

    • 9. November 2019 at 00:51 —

      Danke Schreiberling..
      Wenn Du mir erzählen willst, dass Fury auch nur annähernd die Klasse hat, um Povetkin als sogenanntes Opfer zu verpflichten, ist mein Ton Dein geringstes Problem..
      JEDEM (bedeutet vor allem: Hearn, Fury, Povetkin und allen Beteiligten) war vorab klar, dass Fury nur ne Chance hat, wenn Povetkin stark abgebaut hat und man es über Punkte irgendwie “gerade biegen” kann.. Achso sorry, natürlich nur jedem, der Hughie und Povetkin auch schonmal hat Boxen sehen…
      Kommt übrigens in den besten Familien vor, dass Gegner auch mal nicht zum automatisch Verlieren eingekauft werden.. sowas nennt man Risikobereitschaft, dient meistens dazu seine Position in den Ranglisten entsprechend zu verbessern und sein eigenes Potential auszutesten.. Während man nach Deiner Logik den gesamten Zirkus gleich dicht machen könnte..
      Als ob Hearn davon ausgegangen wäre, dass Fury Povetkin platt macht, ich lach mich schlapp..!! Made my day!

      • 9. November 2019 at 01:56 —

        flo
        amen…
        hhHHhHhhahhahahaahahahaahaahahah…..

      • 9. November 2019 at 18:51 —

        Genau so ist es…
        Hätte Fury die Hürde Povetkin gemeistert, wäre er jetzt dick im Geschäft und käme schnell an die großen Fleischtöpfe.
        Jetzt wird Fury eben wieder neu herangeführt um gegen einen richtig starken Gegner dann eben wieder wahrscheinlich zu verlieren. Hearn wird genau gewusst haben, dass Fury der Underdog ist, aber Povetkin eben auch schon Ende 30. Also versucht man es mal. Geht es gut ist es super, wenn nicht ist es auch kein Dilemma.
        Hearn veranstaltet mittlerweile so viel, dass er eben viele Boxer braucht. Das impliziert dann auch Leute, die eher keinen WM-Titel holen können. Aber Hughie Fury hat durch gute Gegner einen bekannteren Namen und kann in solchen Fights auch noch was lernen.
        Er ist auch noch jung genug, um vielleicht doch noch weiter oben anzuklopfen, auch wenn ich das nicht glaube.

        Hughie Fury ist eben momentan ein HW aus der vorderen zweiten Reihe: Für ganz oben reicht es nicht, er wird einigen Top-10-Leuten aber einen engen Fight liefern und wird gegen hinter ihm stehende Leute sich eher keinen Ausrutscher erlauben.
        Beweglich, groß und guter Jab, aber eben auch leider keine Power und mit wenig Aggressivität ausgestattet.

    • 9. November 2019 at 01:15 —

      Und nur dass wir uns da nicht falsch verstehen:
      Die Ansetzung eines Kampfes, in dem nicht automatisch von einem Sieg ausgegangen werden kann, bedeutet eben nicht gleichzeitig den Boxer “einem Löwen zum Fraß vorwerfen..
      Natürlich werden viele Gegner praktisch zum Verlieren gebucht, aber davon kann doch bei genau dieser Ansetzung überhaupt keine Rede sein..
      Da hat man in meinen Augen einfach mal darauf spekuliert, dass Pove nach dem AJ fight extrem unmotiviert ankommt und selbst dann hätte man noch der Hilfe der Judges benötigt.. Aber blind genug, um von einem Sieg Furys wirklich auszugehen, sollte doch nun wirklich keiner gewesen sein..

      • 9. November 2019 at 09:27 —

        Und es gab nicht einmal einen Grund dafür, dass Povetkin nach dem AJ-Kampf hätte unmotiviert sein sollen. Frustriert ja, aber nicht unmotiviert.

        Povetkin hatte AJ beinahe gehabt und er ist nur daran gescheitert, dasss er zu motiviert war und dadurch fahrlässig wurde, was man bei AJ, man hat es am besten gegen Klitschko gesehen, einfach nicht machen darf, weil AJ auch aus der “Verwundung” heraus, knallhart zu schlägt.

        Povetkin sehe ich daher absolut nicht unmotiviert. Ganz im Gegenteil und ich glaube das werden wir auch gegen Hunter sehen. Ein Selbstläufer wird der Kampf allerdings nicht!

    • 9. November 2019 at 01:23 —

      Zitat Hearn pre fight:

      “Hughie will have to come through fire in this fight to win but, if he does, the rewards are huge.”

      Verstehste..?

    • 9. November 2019 at 08:46 —

      Welchen Sinn es sonst gehabt hätte? Tyson Fury und Frank Warren zu demütigen? Oder warum kämpft Billy Joe Saunders nun auf der Midcard zweier Youtuber…?

      Ein mutmasslich mittelmässiges Schwergewicht vom heimischen britischen Markt zu nehmen und schnell kalt zu stellen damit die eigenen Boxer der zweiten und dritten Reihe schneller nach vorne kommen.
      Selbst gegen David Price hätte Hughie noch seine Probleme, falls dieser mal zurückschlagen würde.

    • 9. November 2019 at 09:13 —

      Hughie Furys Niederlage gegen den als „Opfer“ verpflichteten Alexander Povetkin dürfte diesen Erwartungen allerdings einen herben Dämpfer versetzt haben.

      ——–

      Was soll ein Boxinteressierter dazu schreiben?
      Und was wollte der Autor damit bewirken?

      Prinzipiell kann es nur als Provokation zu verstehen sein, mit der man auch absichtlich Provokationen auslösen möchte! Das ist genau die Form von Journalismus, in der persönliche Meinungen über den Wert eines wirklichen Fakts an den Mann gebracht werden sollen. Da dürfen sich die Betreiber nicht wundern, wenn ihnen so manch ein Leser in die Bude kotzt!

      Jeder hat seine Meinung und die darf und soll er auch haben und auch kundtun. Aber wenn eine Meinung so wenig Realitätsbezug hat, dass sie den Verstand des interessierten Konsumenten beleidigt, dann sollte man sie doch besser für sich behalten oder man entschuldigt sich einfach für den Fauxpas!

      Wir sind hier bei boxen.de und wenigstens die Autoren sollten eine Grundkenntnis zum Thema Boxen haben und darauf verzichten, die hiesige Leserschaft mit ihrem eigenen Unvermögen oder mit absichtlichen Provokationen zu füttern.

      Ich stehe da zu 100% hinter Flo9r.
      Er, und viele andere hier, versuchen einen realitätsbezogenen Austausch zum Thema Boxen. Wenn man sich mit ihren Beiträgen befasst, erkennt man genug Neutralität und Wissen, um eine realistisches Bild auf das aktuelle Boxgeschäft zu erhalten. Man kann von ihnen nicht erwarten, jeden Blödsinn unkommentiert zu schlucken und wenn man Blödsinn kommentieren muss, ist der erste Schritt dafür gewährleistet, dass eine funktionierende Diskussionskultur gestört wird.

      Ob es bei boxen.de eine funktionierende Diskussionskultur gibt oder je gab, spielt dabei keine Rolle, aber die meisten sprechen sich dafür aus und aus diesem Grunde sollten wenigstens die “Journalisten ” bei boxen.de darum bemüht sein, kein heißes Öl in Form von unfachmännischen Behauptungen, ins Feuer zu gießen.

      —–

      Flo9r:
      JEDEM (bedeutet vor allem: Hearn, Fury, Povetkin und allen Beteiligten) war vorab klar, dass Fury nur ne Chance hat, wenn Povetkin stark abgebaut hat und man es über Punkte irgendwie “gerade biegen” kann..

    • 9. November 2019 at 17:43 —

      …ich fand die Formulierung “als Opfer eingekauft” schon auch etwas sehr gewagt…
      Vermutlich hat man schon gehofft, dass HF vllt. doch irgendwas reißen und damit einen kräftigen Sprung in den Ranglisten machen kann. Ich denke allerdings schon, dass man dabei “im Hinterkopf hatte”, dass auch eine Niederlage gegen Pove keine Schande ist, solange man dennoch eine einigermaßen ordneliche Leistung gezeigt hat.

      …und ich gehe mal davon aus, dass Flo mit seinem “angedeuteten Kraftausdruck” lediglich verdeutlichen wollte, dass er hierzu eine sehr stark abweichende Meinung hat… 😉

      • 9. November 2019 at 18:18 —

        Gut, man hätte das bestimmt anders formulieren können.. aber dann schießt er ja im Nachgang den Vogel mit dieser Behauptung endgültig ab:
        “NATÜRLICH sind Hearn & Co davon ausgegangen, dass Fury gewinnt. Welchen Sinn hätte die Ansetzung sonst gehabt?”

        Ist ja nicht schlimm, wenn man eine schlechte Einschätzung abgibt, aber diese dann noch auf eine herablassende Weise verteidigen zu wollen (indem er impliziert, ich würde es nicht verstehen..) ist schon mehr als dreist.. Viel Meinung für offensichtlich sehr wenig Ahnung..!

  3. 9. November 2019 at 09:36 —

    @ fett

    Ist mir ziemlich egal, hintter wem Du da stehst.
    Unfachmännisch sind vor allem Deine “Angriffe” gegen redaktionelle Beiträge.
    Da kann man bei “Streitkultur” einfach mal das “Kultur” weglassen.
    Für mich mal wieder Ende der Diskussion.

    • 9. November 2019 at 11:08 —

      Und genau das mein ich!

      Dabei bedenkt der Schreiberling nicht einmal, dass ich keine journalistischen Beiträge bei boxen.de schreibe. Er schon!

      Und der Schreiberling ist auch nicht im Stande, ein einziges Beispiel zu benenne, in welchem ich einen seiner jornalistischen Ergüsse angreife!

      Es ist nur eine provozierende Behauptung, nichts weiter!

  4. 9. November 2019 at 14:51 —

    Zensorling, du kleine Schreibwurst, ich beleidige hier bei boxen.de niemanden und bedine mich ledigliich dem Mittel der konstruktiefen Kritik.

  5. 9. November 2019 at 15:16 —

    Für eine Ausrede würde er sogar seine Mutter verkaufen, Der Zensorling!

    Aber bitte erzähle uns noch mehr davon, wo Du zuhause Deine Popel abschmierst. Ist ja ekelhaft. Ich stehe auf Gammelfleisch. Ich wette der ein oder andere Popel wird bei Dir sogar zum Lebensmittel missbraucht!

    Es ist auf jeden Fall auffällig, wie popelfixiert Du bist! Ach so Schreiberling, Du solltest hier im Tippspiel auch die Kommentarfunktion abschalten, denn irgendwie habe ich das doch bestimmt schon wieder geschrieben oder, Schreiberling?

    Der Schreiberling hat schwerwiegende Probleme mit dem sinnerfassenden Lesen:

    Meine Kritik zu seinen Beleidigungen hat er dahingehend verstanden, dass die Kommentarfunktion bei boxen.de geschlossen werden soll. Das hat er dann auch getan, weil ihm dabei voll einer abgeht, wenn er ein wenig mit der “Macht” bei WordPress spielen kann. EIn erbärmliches Böklunderwürstchen von Wilke! Heißt du mit Nachnahme etwa Wilke, Schreiberlingchen?

    Aus phsikalischer Sicht ist es nun mal so, dass Kraft gleich Masse mal Beschleunigung ist. In Sachen Beschleunigung unterscheiden sich die geistigen Kapazitäten nicht wesentlich, aber in Sachen Masse dafür um so deutlicher. Ein Zensor, der es ernsthaft darauf abgesehen hat, jemanden wie mich zu zensieren, muss daher auch wesentlich intensiver zensieren damit er die hochintelliegenten Kräfte, welche auf ihn wirken, neutralisieren kann.

    @ Schreiberling & reineckefucks ihr beiden Schwachköpfe, was versteht ihr an diesem Satz nicht oder ist Verstehen gänzlich ein Problem für Euch?

    Immerhin habt ihr Flachzangen auch nicht begriffen, dass es sehr wohl adäquate Antworten auf die Frage gibt, wie man den Boxsport sicherer machen kann.

    Das ihr beide schwer von Kapee seit, ist ja allgemein bei boxen.de bekannt, aber das ihr auch noch zu blöde dafür seit, Eure eigenen Androhung umzusetzen, ist schon wirklich auffällig und signalisiert Anzeichen von Grenzdebilität.

    Also, macht Butter bei die Fische und sperrt mich!

    Noch nie haben sich legale und illegale Medikamente zur Leistungssteigerung so schnell verbreitet. Noch nie waren diese Mittelchen leichter zu haben als heute. Das kann man stande pede an mir erkennen.

    Aber mach nuur weiter so, Zensorling, Dummheit ist nun mal des Faschissten Gut. Ich bin aber Antifaschiss. Ich beleidige hier bei boxen.de niemanden und bediene mich ausschließlich dem Mittel der konstruktiven Kritik.

  6. 9. November 2019 at 16:04 —

    Jetzt dreht der Schreiberling vollends am Rad!

Antwort schreiben