Top News

Huck und Povetkin erfolgreich: Gegnerwahl aber eher zweifelhaft

Kampfabend in der Berliner Max-Schmeling-Halle ©.

Kampfabend in der Berliner Max-Schmeling-Halle.

WBO Cruisergewichtsweltmeister Marco Huck hat seinen Titel erfolgreich gegen den US-Amerikaner Adam Richards verteidigt. Das Publikum in der ausverkauften Max-Schmeling-Halle in Berlin bekam aber einen ungleichen Kampf zu sehen: Richards wirkte von Beginn an eher überfordert und präsentierte sich nicht als würdiger Herausforderer für einen WM-Gürtel.

Nachdem Huck sich seinen Gegner in der ersten Runde ein wenig angeschaut hatte, schickte er Richards zu Beginn der dritten Runde das erste Mal zu Boden. Dieser beschwerte sich in der Folgezeit über angebliche Kopfstöße und unsaubere Schläge, vergaß dabei aber aufs Boxen. Eine weitere Schlagserie von Huck brachte Richards ins Wanken, bei seinem Fall nahm dieser kurioserweise Referee Mark Nelson mit nach unten, der daraufhin das ungleiche Gefecht stoppte. Alles in allem also eine eher leichter Arbeitstag für Huck, der sich nach seinen harten Kämpfen gegen Ramirez und Afolabi aber vielleicht auch eine etwas einfachere freiwillige Titelverteidigung verdient hat. Falls aber die Ankündigung gegen Haye und Klitschko boxen zu wollen, ernst gemeint war, war Richards wohl nicht die richtige Vorbereitung.

Im Vorprogramm konnte der ungeschlagene IBF Pflichtherausforderer von Wladimir Klitschko, Alexander Povetkin, einen KO Sieg gegen den Mexikaner Javier Mora feiern. Nachdem er Mora in der zweiten und dritten Runde bereits am Boden hatte, ließ der Russe den 28-jährigen Amerikaner in der vierten Runde wieder zurück in den Kampf kommen und wurde von einer Schlagserie sogar sichtbar beeindruckt. Nach einer kleinen Ansprache von seinem Trainer Teddy Atlas startete Povetkin aber gut in die fünfte Runde und schlug Mora mit einer sauber ausgeführten Kombination KO.

Eine ideale Einstimmung für Wladimir Klitschko war Mora aber auf keinen Fall, weder seine Statur, noch sein Kampfstil erinnerten in irgendeiner Weise an den ukrainischen Doppelweltmeister. Zwar kann sich Povetkin nun mit dem Umstand schmücken, einer der zwei Boxer zu sein, der Mora eine vorzeitige Niederlage zufügen konnte, ein Gegner wie Tony Thompson wäre aber vermutlich die bessere Wahl gewesen.

Im Rahmenprogramm besiegte Alexander Frenkel den erfahrenen Amerikaner Michael Simms einstimmig nach Punkten (79:73, 79:75, 79:73), Yoan Pablo Hernandez feierte gegen den Argentinier Cesar David Crenz den 21. Sieg im 22. Profikampf.

© adrivo Sportpresse GmbH

Voriger Artikel

Pacquiao gegen Clottey: eine Vorschau

Nächster Artikel

Manny Pacquiao triumphiert in Dallas: Joshua Clottey ohne Chance

6 Kommentare

  1. TokTok
    14. März 2010 at 12:28 —

    Huck ist etwas größenwahnsinnig geworden. Haye und dann Klitschko.
    Der soll erstmal gegen Frenkel antreten und sich im Cruisergewicht behaupten.
    Der klügste scheint er ja auch nicht zu sein. Sehr unsymphatisch.

  2. Snxper
    14. März 2010 at 13:28 —

    jo, seh ich genauso. Gegen Klitschko würde er die 2te Hälfte des Kampfes sicher nicht erleben ^^

  3. Madmax
    15. März 2010 at 09:06 —

    Ich sehe das ähnlich. Ich habe mir damals den WM Kampf gegen Ramirez live in Halle angesehen. Keine Frage er hat Herz und ordentlich Dampf in den Fäusten . Aber er wirkt immer jähzornig und unkontrolliert . Man hat irgendwie immer das Gefühl , das er sich auch mal richtig einen einfangen kann.Interessant wäre mal ein Duell gegen Herbie Hide.

  4. TokTok
    15. März 2010 at 11:05 —

    Der Typ hat von natur eine Gabe zur puren Kraft, mehr ist da nicht drin.
    Keine Amateurkariere, keine Technik, kein kluger Boxer.
    Nicht zu vergleichen mit harnandes und Frenkel, von Haye, Hide etc. wollen wir mal garnicht erst reden.

    ich mag ihn überhaupt nicht, boxt wie ein Straßenschläger.

  5. Michael
    15. März 2010 at 15:02 —

    amateurhafte keilerei.
    osteuropa boxer die
    hier mit fallobst aufgebaut werden
    und schließlich auch namentlich eingedeutscht werden.
    Meine güte ranglisten bei der wbo sind eh mit
    grosser skepsis zu betrachten.
    dann lieber keine live übertragung!!!!

  6. Eugeniusz
    17. März 2010 at 17:59 —

    Huck kann von jedem guten Techniker locker ausgeboxt werden. Er sollte aufhören vom Schwergewicht zu träumen und erst einmal versuchen die Topleute im Cruisergewicht zu schlagen wie Herbie Hide, Frenkel, Alexeev. Aber vor allem sollte er ein Rematch gegen Steve Cunningham bestreiten, wobei er mit seinem Schlägerstil schlechte Karten hat.

Antwort schreiben