Top News

Huck fordert Povetkin heraus: Will erster deutscher Schwergewichts-Weltmeister nach Max Schmeling werden

Marco Huck ©Nino Celic.

Marco Huck © Nino Celic.

WBO-Cruisergewichts-Weltmeister Marco Huck (34-1, 25 K.o.’s), der heute Abend bei Alexander Povetkins (23-0, 16 K.o.’s) erster erfolgreicher Titelverteidigung gegen Cedric Boswell in Helsinki live am Ring anwesend war, hat seinen Sauerland-Kollegen zu einem Stallduell herausgefordert.

“Liebe Fans, hiermit verkünde ich offiziell, dass ich meinen Cruisergewichts-Titel niederlegen werde und ins Schwergewicht wechseln werde”, schreibt Huck auf seiner Facebook-Seite. “Ich habe soeben, nach dem WM-Kampf in Helsinki zwischen Alexander Povetkin und Cedric Boswell, den Sieger und WBA-Weltmeister Alexander Povetkin offiziell herausgefordert. Mein Ziel war es immer, der erste deutsche Schwergewichts-Weltmeister nach Max Schmeling zu werden. Für dieses Ziel, meinem Traum, werde ich alles geben. Marco Huck.”

Hucks Vorstoß in Povetkins Richtung kommt etwas überraschend, schließlich hatte sich der 27-Jährige in letzter Zeit als möglicher zukünftiger Klitschko-Gegner ins Gespräch gebracht. Man darf gespannt sein, ob es Sauerland Hucks Wunsch entgegenkommt und es wirklich zu dem Stallduell kommen lässt.

© adrivo Sportpresse GmbH

Voriger Artikel

Helenius neuer Europameister im Schwergewicht: Knapper Punktsieg mit Heimvorteil gegen starken Chisora

Nächster Artikel

Cotto gelingt Revanche gegen Margarito: Ringarzt stoppt Kampf in der zehnten Runde

105 Kommentare

  1. Papa Franco
    6. Dezember 2011 at 01:56 —

    das wäre doch endlich mal ein wünschenswerter spannender kampf, den ich mir sofort anschauen würde. obwohl ich eher zu huck sympathisiere, schätze ich povetkin als stärker ein, da er eine stärkere physis hat, technisch besser ist und auch noch hart hauen kann. die argumente wären auf seiner seite, aber bei huck kann es auch immer überraschungen geben, da er viel riskiert. und was mit povektin passiert, wenn man ihn mal richtig angreift und unter druck setzt, das hat man ja beim kampf gegen chagaev gesehen.
    ich hoffe es kommt zu dem kampf.

  2. Fallender Russe
    6. Dezember 2011 at 12:02 —

    @Papa Franco
    Du hast Recht mit.. “und was mit Povektin passiert, wenn man ihn mal richtig angreift und unter Druck setzt, das hat man ja beim kampf gegen Chagaev gesehen” …und gerade wegen dem finde ich dass Huck sehr gute Chancen hätte.
    Sowieso wenn Povetkin an seinem neuen “offenen” Boxstil festhält, wird er Huck`s Linke auf sein Butterbrötchen kriegen.

  3. Monk
    6. Dezember 2011 at 20:51 —

    das sehe ich anders. Das war nicht der wahre Pove, der chagaev hat nur angreifen können weil Pove nicht ganz bei der Sache war in dem Moment und es zulies. Dem fehlte noch die stabilität von der Umstellung. Der ist sich am steigern und wäre wahrscheinlich in ein paar Kämpfen unschlagbar für Chagaev

  4. kevin22
    6. Dezember 2011 at 21:05 —

    Man kann Chagaev doch nicht mal annähernd mit Huck vergleichen!

    Chagaev ist Rechtsausleger, da kommen viele Boxer nicht richtig mit klar! Und er hat eine gute Amateurkarriere und Ausbildung ins Profilager mitgebracht.

    Huck ist ein Strassenschläger, der gegen gute Techniker bissher immer Probleme hatte!

  5. Monk
    6. Dezember 2011 at 23:29 —

    @kevin22
    exaktomundo

Antwort schreiben