Top News

Huck bleibt WBO-Weltmeister: Herausforderer Nakash stärker als erwartet

Marco Huck ©Nino Celic.

Marco Huck © Nino Celic.

WBO-Weltmeister Marco Huck hat seinen WBO-Titel im Cruisergewicht zum insgesamt sechsten Mal verteidigt. Der kurzfristig eingesprungene Ersatzgegner Ran Nakash verkaufte sich besser als erwartet und lieferte Huck einen harten Kampf über zwölf Runden, der ganz nach dem Geschmack des Publikums im Gerry Weber Stadion in Halle war.

Trainer Ulli Wegner hatte von seinem Schützling nach der relativ schwachen Leistung gegen Lebedev gefordert, wieder zu seiner boxerischen Linie zu finden. Der Kampf startete für Huck aber weniger erfreulich, der israelische Nahkampfausbilder Nakash suchte – wenig verwunderlich – den Nahkampf und setzte Huck in den ersten beiden Runden ordentlich unter Druck. Huck ließ sich in die Seile drängen und musste einige harte Serien einstecken.

“Die sind beide weg”, sagte Wegner nach der zweiten Runde, und im dritten Durchgang schien Huck langsam in den Kampf zu finden. Der Aufhärtshaken erwies sich gegen den mit gesenktem Kopf in den Mann gehenden Gegner als äußerst wirksame Waffe, und Huck brachte ihn ab diesem Zeitpunkt regelmäßig. Die vierte Runde war relativ ausgeglichen, einer guten Rechten Nakashs standen einige krachende Uppercuts Hucks gegenüber. Die Trefferbilanz nach vier Runden ging mit 156-126 noch klar an den Herausforderer.

In der fünften Runde ließ Huck erstmals einen seiner gefürchteten Spurts los, Nakash hatte ab diesem Zeitpunkt ein Cut unter dem linken Auge. In der sechsten Runde kontrollierte Huck über weite Strecken das Geschehen, Nakahs traf jedoch gegen Ende der Runde mit einer guten Rechten, die Huck in die Seile zurückstolpern ließ. In der siebenten Runde kam Huck erneut mit einigen Uppercuts durch, Nakashs linkes Auge schwoll immer mehr zu.

In den Runden acht und neun übernahm Huck zunehmend das Kommando, Nakash marschierte zwar weiter tapfer nach vorne, ihm fehlte aber der Dampf der ersten Runden. In der elften Runden war Nakash nach einem Uppercut leicht angeschlagen, Huck konnte aber nicht entscheidend nachsetzen. Vor der letzten Runde mahnte Wegner, wissend dass sein Boxer nach Punkten klar vorne lag: “Lass ihn ins Leere laufen!” Huck sah aber, dass sein Gegner angeschlagen war und ließ eine Serie nach der anderen los. Der tapfere Nakash blieb aber stehen und hielt bis zum Schlussgong durch.

Am Punkturteil gab es – im Gegensatz zum Lebedev-Kampf – diesmal nichts zu bemängeln, auch wenn zwei Punktrichter den Kampf mit 118:110 zu eindeutig gewertet hatten. Lediglich der dritte Punktrichter sah den Kampf mit 116:112 richtig.

Marco Huck im ARD- Siegerinterview: “Zuerst möchte ich mich beim tollen Publikum in Halle bedanken. Dieser Kampf hat mir viel abverlangt. Der Gegner war so viel kleiner als ich. Ich habe ganz klar gewonnen durch meine Linie. Normalerweise sollte ich mich über meinen Sieg riesig freuen, das tue ich aber nicht, aus Solidarität zu Japan. Die Uppercuts haben ganz gut geklappt.”

Ran Nakash: “Ich bin enttäuscht, weil ich lange darauf gewartet habe. Vielleicht klappt es beim nächsten Mal. Er ist ein starker Kerl, aber kein großer Boxer.”

Ulli Wegner: “Eine große Anerkennung für den Verlierer. Das war heute die Schlacht im Teutoburger Wald. Marco musste sich durchbeißen, das hat er heute gemacht. Marco muss noch taktisch klüger werden. Für das Publikum war es ein toller Kampf, und ich freue mich, mit meinen Jungs wieder nach Halle zu kommen.”

© adrivo Sportpresse GmbH

Voriger Artikel

Nun offiziell: Sturm vs. Macklin im Juni

Nächster Artikel

Helenius schlägt Peter: Schwerer K.o. nach zögerlichem Beginn

55 Kommentare

  1. UpperCut
    3. April 2011 at 01:00 —

    hatte den kampf 116-112. zwischendurch habe ich nakash sogar den KO zugetraut. huck ist einfach kein guter boxer

  2. Jay
    3. April 2011 at 01:07 —

    Hab an dem Kampfabend und allen Kämpfen absolut nichts zumeckern…

    Es war ein “echter” Boxsportabend!

  3. UpperCut
    3. April 2011 at 01:30 —

    naja, ulrich hat leider verloren. ich mochte ihn frueher gerne

  4. Nessa1978
    3. April 2011 at 01:40 —

    hatte den kampf 117-111…der Israeli war absolut limitiert. Traurig, daß Huck solche Schwierigkeiten USS würde ihn vernichten. Und eines nicht vergessen. Huck wäre schon garnicht mehr WM

  5. Albaner
    3. April 2011 at 01:40 —

    Es war einfach super -Marco hat mehr als verdient gewonnen der Israeli war un zwar gut aber Marco hat ihm klug ausgeboxt .Helenius hat meine Meinung nach auch verdient gewonnen bin zwar Enttauscht weil ich auf KO Runde 5 getippt habe aber Runde 9 ist auch OK !Die Zukunft gehört Helenius

  6. Tom
    3. April 2011 at 01:40 —

    @ UpperCut

    Was? Ulrich hat verloren?….was ist passiert?

    Zu Ran Nakash,…..Ups das hätte ich ihm nicht zugetraut nachdem ich seine Gegnerliste gelesen hatte!
    Endlich mal ein Herausforderer der gewinnen wollte und alles dafür getan hat.
    OK der Punktsieg für Huck ging leider in Ordnung,hoffe aber das Nakash einen neue Chance bekommt und sich mindestens auf seinen Gegner 2 Monate vorbereiten kann!

  7. Kano
    3. April 2011 at 01:43 —

    Der Kampfabend war wirklich gut,Nakash hat mich wirklich positiv überrascht,Huck tat sich gegen ihn viel schwerer als ich erwartet habe,es gab Phasen wo ich das Gefühl hatte das er Huck ausknocken wird.

  8. carlos2012
    3. April 2011 at 02:04 —

    ich muss immer noch lachen über huck,der gegner hatte richtig herz und er die hosen voll.muhahaaaaaaaaaa

  9. hard boiled
    3. April 2011 at 02:06 —

    jo, ging doch. boxen auf ard ist 100mal seriöser als auf rtl/sat1. der kampf war auch nicht schlecht.

  10. UpperCut
    3. April 2011 at 02:45 —

    ja boxen auf sat1 ist ober peinlich. ich finde huck aber ebenso peinlich. er hat viele harte treffer von einem C klasse boxer nehmen muessen.

  11. Joe187
    3. April 2011 at 07:06 —

    ich weiss echt nicht ob das zukünftig so sinn macht news über den lappen zu bringen. jedes thema endet doch sowieso (völlig zurecht) wieder darin das er gar kein wm ist und eher weichei statt boxer.

  12. verlasquez_85
    3. April 2011 at 09:43 —

    Huck sollte den Gürtel abgeben oder sich endlich den Gegnern stellen wie Lebedev, Green, Wlodarczyk, Cunningham (hups von dem wurde er ja besiegt).

    Lebedev hat ein Rückkampf verdient es war umstritten und wirkte getürkt.

    Der Israeli hat gestern einen guten Kampf gemacht und Huck hat unwürdig gekämpft.

    Wer einen Gürtel trägt sollte nicht 2 mal in Folge so schwache Vorstellungen zeigen.

  13. Olly
    3. April 2011 at 10:43 —

    Das war ein ziemlich lustiger Kampf, oder? Eigentlich habe ich die ganze Zeit damit gerechnet, dass Huck gegen den israelischen Nahkämpfer spätestens in der 4. Runde den Ring von unten betrachten kann, weil der Typ ihn durch den Ringboden gedrückt hat. Wenn einer gestern so RICHTIG motiviert war, dann ja wohl bitte Nakash. Sehr niedlich finde ich diese dusseligen Umschreibungen wie “Nakash war stärker als erwartet” … ich würde mal sagen, dass Huck unglaublich schlampig vorbereitet war, seinen Gegener überhaupt nicht studiert hatte, und sich in keinster Weise über dessen Motivation zu siegen im Klaren war. Das hat er dann ja auch zu spüren bekommen, nachdem er in den ersten zwei Runden quasi unter Trommelfeuer mehrere schicke Dinger einstecken musste, und sich zutiefst erschrocken immer mehr zurückzog. In dieser Situation kann man als einziges positives nur hervorheben, dass Huck zumindest mittemässige Nehmerqualitäten besitzt, und seinen Kopf immer extrem gut schützt (hat er wohl von Maske gelernt /abgeguckt). Letztendlich hatvder Kampf gezeigt, dass der gute Käpt’n zwar technisch versiert ist, aber niemals auf einen wirklich guten Boxer mit Herz treffen sollte, der wirklich gewinnen will, dann dann liegt das Kerlchen schneller auf dem Küchenlinoleum als eine gestolperte Hausfrau nach dem Wischen.

  14. Philipp
    3. April 2011 at 10:46 —

    @ UpperCut:

    “er hat viele harte treffer von einem C klasse boxer nehmen muessen”

    Genauso sehe ich das auch. Huck hat sich echt schwer getan. An diesem Kampf hat man gesehen, dass er in der Weltspitze nichts zu suchen hat.
    Huck hat hat sich vor allem durch sehr schlechte Beinarbeit und unvariables Boxen ausgezeichnet. Letztendlich hat er aufgrund seiner Physis, Schnelligkeit (in den Fäusten) und härterer Treffer (in den Schlussrunden) gewonnen.

    Man hat aber auch gesehen, dass Huck nicht in der Lage war, seinen dann eher doch limitierten Gegner klar auszukontern. Huck hatte mal wieder keinen Jab. Als er gesehen hat, dass er Nakash ein paar Mal mit seinen Uppercut getroffen hat, hat er danach nichts anderes mehr versucht. Alles in allem hat er doch recht unintelligent geboxt. Zumindest hat er sich nach den anfänglichen Schwierigkeiten durchgebissen und einen eingermaßen unterhaltsamen Kampf auf leider boxerisch niedrigem Niveau geliefert.

  15. Lukas
    3. April 2011 at 11:10 —

    @alle
    Stieglitz boxt jetzt Gevor,da hat sat1 das wba eliminator ja sauber gesprengt:)

  16. Charly
    3. April 2011 at 12:17 —

    Wie der Captain Huck seine Gegner schon im Kampf psychisch beherrscht, zeugt von einer Dominanz wie man sie seit Sugar Ray Leonhard oder Ali nicht mehr gesehen hat. Das kreisen mit dem Unterarm hat im fachkundigem Boxpublikum sofort zu Szenenapplaus geführt. Oder der “Ali-Shuffle” in der 2. Runde, als er mal kurz markierte als ob er ernsthaft getroffen worden wäre. Das ist die hohe Kunst der Gegnerverhöhnung.
    Mal schauen ob er auch das Schiff USS Cunningham versenken kann ?? der kann zwar boxerisch mehr, aber mental reicht keiner dem Captain das Wasser. Nichtmal sein Trainer…der hat ja gesagt, gleich bekommst Du kein Wasser mehr….

  17. Jhon
    3. April 2011 at 12:26 —

    Hoch Achtung!

    Man hat gesehen wie viel Huck einstecken kann. Im gegensatz zu manch anderen boxern (WK).
    Und man sucht sich keine schwachen gegner aus.

    Mit ein bisschen mehr taktischer qualität kann man mehr aus dem jungen machen.

    Ich stimme demzufolge auch CHARLY zu 🙂

  18. Balhas1000
    3. April 2011 at 12:47 —

    Das hätte ja noch gefehlt ein israelischer weltmeister…

  19. Tom
    3. April 2011 at 13:05 —

    @ Balhas1000

    Warum?

  20. FreedomFighter
    3. April 2011 at 13:34 —

    Nur zur Info es gab schon einen ersten israelischen Boxweltmeister. Schlechte rechersche des ARD, aber weiterhin Gebühren bitte fleißig bezahlen.Hier ist der Beweis, lasst euch einfach nicht jeden Scheiss andrehen.

    http://www.welt.de/sport/article5787120/Erster-israelischer-Boxweltmeister-wird-Rabbi.html

  21. Ferenc H
    3. April 2011 at 13:36 —

    Ich habe ja voher geschrieben das der Stil von Nakash gift für Huck und ich habe recht behalten. Ich hatte sogar Nakash mit 7:5 Runden vorne (115:113) weil ich die Runden vergebun auch von der Aktivität abhängig mache und von der Marco Huck Fanmeile lasse ich mich auch nicht irritieren ne bei jeden Treffer Von Huck wird laut gejubelt und bei den Treffern von Nakash war es meist sehr Still. Aber ich möchte nicht behaupten das das Urteil hoch umstritten ist man hätte beiden den Sieg geben können. Auf jeden Fall war es ne ansehnliche Ringschlacht.

    Mfg

  22. Philipp
    3. April 2011 at 13:54 —

    @Jhon

    “man sucht sich keine schwachen gegner aus”

    Sehr witzig!

    Nakash erschien nur so stark, weil Huck so boxerisch schlecht war. Wenn Sauerland das vorher gewusst hätte, hätte man Nakash nicht ausgesucht.

    Für mich ist Huck ein primitiver Klopper mit einem sehr begrenzten Schlagrepertoire.

  23. Tom
    3. April 2011 at 14:19 —

    @ Ferenc H

    Also das Punkturteil für Huck geht schon in Ordnung,Nakash hat ab der 8. Runde deutlich abgebaut.

    @ Philipp

    Volle Zustimmung!

  24. Tom
    3. April 2011 at 14:24 —

    @ Lukas

    Dein Kommentar ist absoluter Blödsinn.

  25. Jhon
    3. April 2011 at 14:30 —

    @Phillip:

    aber wenn man sich mal Wladimir Klitschko anguckt hat er aber auch nicht gerade jede menge schlagvarianten.

    Jab, hacken und klammern.

    Nichts für ungut.

  26. Tom
    3. April 2011 at 15:24 —

    @ FreedomFighter

    Danke für den Tipp!

    Habe den Artikel gerade gelesen,ganz interessant!

    Wieder etwas dazu gelernt!

  27. DR_BOX
    3. April 2011 at 16:51 —

    @ Albaner

    Klug ausgeboxt? 😉

    Wann soll das gewesen sein?

    Huck hat saudumm geboxt.

    Natürlich hat das den Kampf attraktiver gemacht, aber

    das war “Huck in schlecht”.

  28. Witzbold
    3. April 2011 at 17:09 —

    in Israel gibts zur Zeit nur 4 aktive Profiboxer…

  29. Witzbold
    3. April 2011 at 17:10 —

    selbst die Mongolei hat 5!!! hahahaha

  30. Witzbold
    3. April 2011 at 17:14 —

    selbst die M-o-n-g-o-l-en haben einen mehr

  31. Shorty
    3. April 2011 at 17:25 —

    Der Kampf war doch O.K., verstehe manche Kritiken nicht so ganz.Nakash hat einen guten WM Kampf geboten und sich teuer verkauft.Was bringt ein WM Fight (für den Fan), wenn dieser nach 2min.abgebrochen wird, oder erst gar nicht statt findet.Ich für mein Teil war mit dem Fight zufrieden.
    Was versteht man eigentlich unter einem C Klasse Boxer?..Ist das ein Boxer der über 12 Runden fast nur nach vorn marschiert?Man weis es nicht, das überlasse ich dann doch lieber den fachkundigen Experten hier.

  32. Nessa1978
    3. April 2011 at 18:58 —

    Der Kampf war völlig in Ordnung- weit besser als ich erwartet hätte. Aber der Israeli war einfach stark limitiert. Der hatte durch sein MArschieren in den ersten Runden den Überraschungseffekt auf seiner Seite. Hier hat man gesehen, daß Huck dann Schwierigkeiten hat. Danach hat er es routiniert runtergebot. Er hat aber zuviel genommen.

    Und zum Super Six..halte es auch hier wieder für schwierig. War schon im Supermittel für ein 8 Personen KO Turnier.

  33. Philipp
    3. April 2011 at 19:21 —

    @Jhon:

    Klammern ist keine Schlagvariante ;-))

    Aber du hast schon Recht. Wladimir ist auch nicht unbedingt sehr variabel. Aber er ist technisch schon ein anderes Niveau als Huck.

    Das liegt vorallem daran, dass Huck gerade mal 15 Amateurkämpfe gemacht hat. Wladimir hat 100 Kämpfe gemacht und war immerhin Olympiasieger.

    Huck ist und bleibt ein Klopper, nicht unbedingt ein schlechter, aber wenn er mal gegen einen Stilisten wie Cunningham ran muss, dann ists schlecht um ihn bestellt.

    Ich gucke seine Kämpfe ja trotzdem meistens; sind ja auch oft unterhaltsam :-)))

  34. Tom
    3. April 2011 at 20:10 —

    @ Philipp

    Huck hat bereits gegen Cunningham geboxt und verloren!

    Und im Super-Six wird sich das wiederholen.

  35. Philipp
    3. April 2011 at 21:25 —

    @Tom

    weiß ich doch, Tom. Deswegen hab ich Cunningham ja auch als Beispiel gewählt 😉

  36. ado
    3. April 2011 at 21:34 —

    aber wenn man sich erinnert cunningham brauchte gegen den huck mit 19 kämpfen 12 runden meint, ihr nicht dass das mit dem huck mit 33 kämpfen etwas anders aussehen wird ich meine, und da seit ihr bestimmt einer meinung hat sich huck im vergleich zu damals stark verbessert.

  37. Charly
    3. April 2011 at 21:51 —

    Wie es bei erneuten Duell tatsächlich laufen wird, ist schwer vorrauszusagen. Persönlich denke ich, dass sich am Ende der bessere Boxer durchsetzen würde. Das wäre wohl eher Cunnigham. Für Huck sehe ich nur die Chance durch Ko zu gewinnen.
    Wäre aber auch gespannt wenn dieses Duell über 12 Runden geht, und am Ende ein möglichst knappes Skandalurteil zu Gunsten von Huck raus kommt. Sind ja auch noch beide beim gleichen Promoter…..da geht imemr was….

  38. Albaner
    3. April 2011 at 22:54 —

    Wenn man ganz klar gewinnt wie es die Klitschkos meistens tun dann heißt das sofort die Kämpfen Fallobst wenn man aber knapp gewinnt wie huck gestern dann heißt dann sofort er ist nicht Weltklasse .Ich verstehe hier viele nicht der Israeli ist sehr schwer zu boxen er hat ja 12 runden lang vorne marschiert mit Doppeldeckung ohne ein plan zu haben .Huck hat definitiv mehr als verdient gewonnen und das sollte man anerkennen .

  39. Tom
    3. April 2011 at 23:41 —

    @ Albaner

    Das Problem bei Huck ist,das er eigentlich viel besser boxen kann als er es tut.

    Er lässt sich immer wieder auf eine wilde Klopperei ein,genauso wie gestern in den meisten Phasen getan hat.

    Klar er hat gestern verdient gewonnen,aber spätestens beim Super-Six-Cruiser wird er seinen Titel verlieren und das weiß er auch,deswegen wollte er nämlich ursprünglich da nicht mitmachen.
    Da gibt es dann keine leichten Gegner mehr und er muss vermutlich auch im Ausland boxen und da entfällt dann für ihn der Heimbonus,dann ist ein knapper Kampf mal eben verloren.
    Huck ist kein guter WM.

  40. Albaner
    4. April 2011 at 00:02 —

    Tom
    Das Huck nicht zu den besten WM gehört das weiß ich auch aber gestern fand ich seine Leistung gut .Im CG sehe ich momentan nur 2 Boxer die mit Huck messen können das ist einmal USS und der beste man vielleicht aktuell Lebedev .

  41. Tom
    4. April 2011 at 00:15 —

    @ Albaner

    Da gibt es einige Boxer die meines Erachtens sehr gute Chancen haben Huck zu besiegen.

    Lebedev ist klar,der WBA-WM G.Jones,IBF-WM St.Cunningham,L.Kayode,D.Green,A.Alekseev und es gibt mit Sicherheit noch einige mehr.

    Da er sich immer auf diese wilden Kloppereien einlässt,geht das irgendwann schief.Aber unterhaltsam sind seine Kämpfe allemal.

  42. Kano
    4. April 2011 at 03:09 —

    Jetzt bin ich auf den Kampf Lebedev gegen Jones gespannt,ich denke nicht das das ein einfacher Selbsläufer für den Russen wird,und bin der Meinung das er sich schwerer tun wird wie einige User behaupten,obwohl der Russe eigentlich gegen den etwas shoten Jones der Favorit ist.

  43. Gas
    4. April 2011 at 09:06 —

    Der Israeli hat sich wohl zu viel vorgenommen und sein Kommentar am Ende war geschmacklos – ich hätte mir gewünscht, dass dieser “angeblich” Trainier der Elitesoldaten den Boden küsst aber leider ist Huck das nicht gelungen, Chancen waren da.

    Huck ist natürlich kein perfekter Boxer aber er hat seinen eigenen Boxstil und das macht ihn aus. Weiter so natürlich mit dem Ziel vor Augen besser zu werden.

    Cruisergewicht ist derzeit interessanter als Schwergewicht. Das ist Fakt.

  44. ufc99
    4. April 2011 at 09:17 —

    Respekt an nakash, dank ihm war der kampf spannend.
    Ich wollte mir Kptn (b)Trug gar nicht mehr ansehen seid dem manipuliertem kampf.

    hab das picture in picture gesehen und nebenbei gezockt.
    Als ich aber mitbekommen hatte wie stark der nakash boxt hab ich mir den kampf komplett angesehen. Hatte Spuck ja mehrmals in bedrängnis also echt gut gemacht.
    Leider ist ihm da a bisschen die puste ausgegangen. Naja halt nicht viel Vorbereitungszeit
    Ich würde nakash gerne gegen Firat Arslan sehen, das wäre a schöner Kampf.

  45. ufc99
    4. April 2011 at 09:17 —

    Respekt an nakash, dank ihm war der kampf spannend.
    Ich wollte mir Kptn (b)Trug gar nicht mehr ansehen seid dem manipuliertem kampf.

    hab das picture in picture gesehen und nebenbei gezockt.
    Als ich aber mitbekommen hatte wie stark der nakash boxt hab ich mir den kampf komplett angesehen. Hatte Spuck ja mehrmals in bedrängnis also echt gut gemacht.
    Leider ist ihm da a bisschen die puste ausgegangen. Naja halt nicht viel Vorbereitungszeit
    Ich würde nakash gerne gegen Firat Arslan sehen, das wäre a schöner Kampf.

  46. willi 54
    4. April 2011 at 11:53 —

    Huck schlägt mit ellenbogen, hält mit einem Arm und schlägt mit dem anderen, wenn der Gegner diese unfairen Attacken kennt dann bleibt vom Marco nicht übrig, boxen kann er nur sehr wenig

  47. Albaner
    4. April 2011 at 11:59 —

    Ulrich der nette Sympatischer Boxer der eigentlich eine gute Boxer war soll nach diesen verlorenen Kampf endgültig seiner Handschuhe in die nagel hängen .Der Junge tut mir leid der war Talentiert und hatte dieses Potenzial um eine große NR im Halbschwergewicht zu werden leider der Kampf gegen Tomas Adamek war eine falsche Entscheidung .Ich hätte ihm eine gelungenes Comeback vom Herzen gegönnt aber wenn man gegen dritt klassige Gegner durch KO verliert dann sollte man einsehen und mit Boxen aufhören .

  48. bruno
    4. April 2011 at 18:45 —

    also leut.
    wenn der w.k. boxt heißt es langweilig immer nur jap jap
    nun box huk fast ohne und da heißt es, er ist schlecht.
    meiner meinung nach hat huck
    sehr viel herz
    boxt agressiv und will immer gewinnen.
    das er mal durch ein fehlurteil gewann
    war auch mal bei dem tiger gegen rocky.
    was mich sehr geärgert hat,
    aber deswegen sollte man sich über den promoter ärgern und
    nicht über den boxer.

  49. Boxer
    4. April 2011 at 20:21 —

    hmm…. Da merkt mann mal, das einige von Euch keine Ahnung vom Boxen haben…..

  50. karsten p.
    5. April 2011 at 00:26 —

    boxen ist nunmal was für hirnlose und dem marco huck steht das ganz gut. aber huck gehört zu der sorte von boxern die NIEMALS auf den boden gehen werden. ihr werdets sehen…ich hoffe nur, dass huck mal ins schwergewich wechselt und dort ihn dann povetkin zerstört.

  51. Tom
    5. April 2011 at 00:38 —

    @ Boxer

    ….auf was bezogen….?

    @ karsten p.

    Auch solche Fans wie dich muss es geben…………………

  52. ado
    5. April 2011 at 12:30 —

    wartet ab huck hat noch nichtmal 50 % erreicht was seine fähigkeiten angeht, aber da ist auch seine schwache amatuerausbildung schuld.

  53. Tom
    5. April 2011 at 12:48 —

    @ ado

    Welche Amateurausbildung???????????

  54. ado
    5. April 2011 at 13:47 —

    @ Tom
    haha oder so, und findest du nicht das er schon dafür nicht schlecht ist?

  55. Tom
    5. April 2011 at 14:37 —

    @ ado

    Wenn sich Huck nicht immer auf eine wilde Klopperei einlassen würde,sondern mehr mit schnellen Beinen und schnellen Kombinationen arbeiten würde,könnte er wahrscheinlich mehr erreichen.
    Das er früher mal Kickboxer war merkt man ihm immer noch an,oft zu ungelenk und zu ungestüm!

Antwort schreiben