Huck bleibt vorerst im Cruisergewicht: Demnächst Pflichtverteidigung gegen Afolabi

Giacobbe Fragomeni, Marco Huck ©SE.
Giacobbe Fragomeni, Marco Huck © SE.

Die Entscheidung ist gefallen: Marco Huck (34-2, 25 K.o.’s) wird trotz seiner starken Leistung gegen WBA-Schwergewichts-Weltmeister Alexander Povetkin wieder zurück ins Cruisergewicht wechseln und dort seinen WBO-Titel gegen seinen Pflichtherausforderer Ola Afolabi (19-2-3, 9 K.o.’s) verteidigen.

Allerdings schließt man bei Sauerland eine Rückkehr Hucks ins Schwergewicht, wo auf den 27-Jährigen lukrative Kämpfe gegen Povetkin und die Klitschkos warten, nicht aus. „Wir sind der Meinung, dass es für Marco das Beste ist, jetzt erst einmal seinen WBO-Titel im Cruisergewicht zu verteidigen“, so Wilfried Sauerland. „Mit seinen 27 Jahren ist er noch sehr jung. Ins Schwergewicht kann er später immer noch aufsteigen.“

Huck befolgte den Rat seines Promoters. „Ich hätte gerne sofort im Schwergewicht angegriffen, habe mich aber überreden lassen, erstmal im Cruisergewicht weiterzumachen. Das ist okay für mich. Dann haue ich dort weiter alles kurz und klein. Den Anfang mache ich mit Afolabi. Das ist ein starker Mann. Aber gegen mich hat er keine Chance“, so Huck.

Mit Afolabi kommt auf Huck aber eine schwere Aufgabe zu: der 31-jährige Brite hatte Huck im ersten Kampf im Dezember 2009 schon alles abverlangt und hat sich seitdem noch gesteigert. In seinem letzten Kampf schlug Afolabi den starken Russen Valery Brudov eindrucksvoll durch Aufgabe nach der fünften Runde. Sauerland und K2 haben bereits die Verhandlungen aufgenommen, Ort und Datum des WM-Duells werden in Kürze bekanntgegeben.

© adrivo Sportpresse GmbH

134 Gedanken zu “Huck bleibt vorerst im Cruisergewicht: Demnächst Pflichtverteidigung gegen Afolabi

  1. Zum Thema H4 (Deinem Lieblingsthema):

    vermutlich bezahle ich mehr Steuern im Jahr, als Du verdienst!

    Und jetzt kannst Du weiter Altglascontainer nach Pfandflaschen durchwühlen,

    Du PFEIFE!

  2. Ich halte es auch für eine gute Entscheidung. Gehe aber davon aus, das er nach der Titelverteidigung wieder einen Kampf im SG macht. Spätestens aber im nächsten Jahr. Dann vermutlich mit einem oder zwei Aufbaukämpfen um aktive Masse draufzupacken. Dann wird er wohl ne WM Chance bekommen. Meiner Meinung nach fehlten ihm, im Nachhinein betrachtet, ein paar Kilo und Povetkin wäre gefallen.

  3. Ausgenommen den Kampf gegen Lebedev, hat Huk immer super Kämpfe geliefert. Ich denke, dass er bei erneutem Kampf gegen Lebedev auch klar gewinnen wird. Ich finde es ungerecht, wenn man seine tollen Leistungen so schlecht darstellt. Wir sollen froh sein, dass wir durch ihn immer gute spannende Kämpfe sehen

  4. was für ein entspanntes „BOX“- forum.
    die rückkehr ins CW hat wohl wirtschaftliche gründe, ein WM ist doch besser zu vermarkten als ein „aufsteigener“ boxer.ich glaube, daß viele leute den kampf huck- panda nur gesehen haben, weil sie hofften, daß huck die hucke vollbekommt. bleibt huck WM kann er immer noch in`s HW gehen und hat so wieder eine absicherung bis zur nächsten PH. wenn man so sieht, wieviele huck-hater doch erstaunt waren ist das doch ein gutes geschäft.
    @tom
    K2 werden bestimmt mitbieten, wie sagte bill clinton: it`s the ecconnomy( keine ahnung, ob das richtig geschrieben ist, schule ist schon 30 jahre her),stupid.

  5. Icv verstehe nicht warum solch ein Rummel in diesen Huck gemacht wird.
    Der Kerl hat gegen starke Gegener jedes Mal den kürzeren gezogen und ist nur wegen der geschickten Gegnerwahl seines Promotors noch Weltmeister. Ich hoffe Afolabi holt sich den Titel und dann ist endlich Ruhe. Denn nochmal kommt er nicht mehr so einfach einen Weltmeistergürtel.

  6. @3apa3
    den kürzeren gezogen? gegen USS ist er untergegangen,gegen lebedev aber gute deckung gehabt, fand nicht, daß er den kampf trotz WM-BONUS verloren hätte.
    huck ist vielleicht nicht die hellste birne, aber er macht sein ding.
    und vielleicht sollte man sagen, daß er auch kämpfe abliefert, die das normale puzblikum sehen will
    seid doch froh, daß überhaupt boxen gezeigt wird!
    und nochmal an alle: wer kein boxtraining kennt und ubersteht sollte sich als box „fachman(N)nicht beteiligen. vom sofa boxen sehen oder selber in den ring zu gehen sind welten

  7. die daten bei compubox über den huck fight sind da. erstaunt mich etwas. demnach hätte povetkin nur 5 runden und sogar die erste rund verloren. was ich so nicht gesehen habe. komisch.

  8. sindbad sagt:
    9. März 2012 um 16:30

    die daten bei compubox über den huck fight sind da. erstaunt mich etwas. demnach hätte povetkin nur 5 runden und sogar die erste rund verloren. was ich so nicht gesehen habe. komisch.

    Das Huck gewonnen hat haben selbst die blinden gesehen !Povetkin hat duch beschiss gewonnen macht aber nichts beim nächsten mal wird Huck ihm dafür doppelt bestrafen

  9. @ johny
    ich muß ehrlich sagen. ich hatte povetkin vorne gesehen. aber wenn die daten so stimmen(davon gehe ich aus) dann hätte huck den kampf durch seine vielen treffer mit dem jab gewonnen.

  10. kaum hatte Vitaly klitschko Interesse an einem Kampf gegen huck geäussert, war die Entscheidung wieder im Cruisergewicht alles kurz und klein zu schlagen gefallen…..
    Boxer scheinen schon lange nicht mehr bestimmen zu können gegen wenn sie als nächstes boxen. Die Manager/Promoter sind ausschl. daran interessiert, „dass die Kuh weiter gemolken werden kann….“

Schreibe einen Kommentar