Hrgovic vs Radonjic am 10. September

Hrgovic vs Radonjic am 10. September

Zugegebenermaßen liest sich das, was einige Kollegen über diese Ansetzung zu Papier bringen, erst einmal gut. Von zwei ungeschlagenen Schwergewichten ist da die Rede, von Hrgovics „sensationellem Knockout-Sieg“ gegen Rydell Booker oder davon, dass „der 29-jährige aus Zagreb, Kroatien, (…) einer der am meisten gefürchteten Kämpfer im Schwergewicht“ ist.
Natürlich dürfen ähnlich lautende Lobeshymnen über Marko Radonjic nicht fehlen. Der 31-jährige sei als „Montenegro Hammer“ bekannt und habe einen „unglaublichen Rekord von 22 KO-Siegen aus 22 Wettbewerben“. Schöne Worte, quasi vom Verkaufsleiter direkt in die willfährige (oder unfähige) Journalistenfeder diktiert. Fakt ist jedenfalls: es geht um Hrgovics IBF International-Gürtel.

Dass viele angeblich in Hrgovic einen zukünftigen Weltmeister sehen, mag ich nicht so recht glauben. Eher könnte man den Eindruck bekommen, dass es einflussreiche Geldgeber gibt, deren Interessen das durchaus entgegenkäme. Anders lässt sich wohl auch nicht erklären, dass der Kroate sich mit Fights gegen Graupen und Journeymen in den Ranglisten nach oben kämpfen konnte und mittlerweile bei der IBF auf #4, dem WBC auf #9 und der WBO auf 13 gerankt ist.

Auch die bisherige Gegnerschaft von Herausforderer Marko Radonjic liest sich nicht gerade wie das „Who is Who“ des internationalen Boxsports. Zuletzt stand der ‚Montenegro Hammer‘ im vergangenen März im Ring. Gegner war der 43 Jahre alte Özcan Cetinkaya, den Radonjic schon in der Eröffnungsrunde fällte. Cetinkaya dürfte allerdings schwerlich als ernstzunehmender Gegner gelten. Von seinen letzten 10 Kämpfen verlor der Kasseler sieben, aktuelle Bilanz: 31-22-2.

Nicht unbedingt besser sehen die vorherigen Gegner des montenegrinischen Pseudo-Hammers aus, der sich offenbar auf bosnisch-herzegowinische Journeymen spezialisiert hat, darunter Jasmin Hasic (Bilanz: 9-12-0), Samir Barakovic (Bilanz: 3-33-0), Bojan Teletina (Bilanz: 0-6-0), Fadil Pasalic (Bilanz: 2-27-2), Milan Antonic (Bilanz: 0-4-0), Haris Radmilovic (Bilanz 9-40-0) und Milos Stevic (Bilanz: 0-5-0).

Eigentlich ist es eine Frechheit den „Kampf“ zwischen dem boxerisch limitierten ‚Stone Man‘ und dem ‚Montenegro Hammer‘ überhaupt anzusetzen. Dass es dabei auch noch um einen Gürtel jenseits einer Bezirksmeisterschaft geht, kann man wohl nur Publikumsverarschung nennen.

Dass Hrgovic die Lachnummer am 10. September für sich entscheidet, dürfte außer Frage stehen, hat aber keinerlei Aussagekraft über seine boxerischen Qualitäten. Ganz gleich, wie oft Kalle Sauerland, seines Zeichens Head of Global Boxing bei Wasserman, und Eddie Hearn vollmundig von sich geben, dass Hrgovic der kommende Weltmeister sei: mit solchen Pseudofights tun seine Promoter weder den Boxfans, noch dem jungen Kroaten einen Gefallen.
Dass sich Kalle Sauerland in diesem Zusammenhang nicht mal scheut, dieses offensichtliche Mismatch mit der Bezeichnung „Battle of the Giants“ zu verbrämen, um der Farce einen wie auch immer gearteten qualitativen Anstrich zu verleihen, macht die ganze Angelegenheit nur noch peinlicher.

Fraglich ist allerdings, warum die Journaille nicht willens ist, die Begegnung als das darzustellen, was sie ist: eine Nullnummer.

28 Gedanken zu “Hrgovic vs Radonjic am 10. September

  1. Gut und realistisch beschrieben in diesem artikel wie es um Hrgovic aussieht. kalle hat wohl das gleiche problem wie oscar de la hoya, da wundert mich eigendlich nix mehr. schade finde ich es für den jungen boxer Hrgovic, dass man ihn nicht wirklich versucht realistisch aufzubauen, um zu sehen wieviel er wirklich erreichen kann.

  2. Radonjic ist doch ein Witz, gute Ko-Quote, aber gerade mal die letzten 3 Gegner hatten einen positiven Rekord der auch nicht gerade berauschend war!
    Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen das Hrgovic mal WM wird,…zu langsam und vor allen Dingen eine ganz schlechte Deckung!

  3. natürlich ist das ein schwacher gegner aber was bringt es gute gegner zu boxen? man sieht es doch bei whyte, der bekommt auch keine titelchance und geht ständig das risiko ein gegen einen guten gegner zu verlieren. kann schon verstehen, dass die boxer derzeit ihre gute position nicht aufs spiel setzten wollen. fury und joshau sind jetzt noch länger beschäftigt. im besten fall gewinnen sie ihre kämpfe dann kommt es zum giganten duell und zwar mindestens 2x, also ist 2022 auch schon komplett blockiert. d.h. es macht erst sinn im herbst 2022 zu einen eliminator anzutreten. dann könnte man dann nach whyte gegen den sieger der unification treffen. er hat es jetzt auch erkannt und boxt lieber arreola.

      1. Bin voll bei dir.

        Gemachte Records sind sinnlos wenn es ans Eingemachte geht. Wie Luzi es schon gut beschrieben hat, Filip hat ne miserabele Deckung und ne stark verbessungswürdige Beinarbeit. Er ist viel zu statisch in der Hüfte.

        Im HW kann man sich heute nicht mehr nur auf seine Schlaghärte verlassen. Das gibt noch neb böses Erwachen.

        Lass den mal gegen Parker, nen fitten Ruiz Jr. oder den Juggernaut antreten, da sieht Hrgovič kein Land………

        1. mag sein aber warum soll er gegen die genannten boxen wenn er dabei nichts gewinnen kann? das hw blockiert sich selbst. wenn es keine chance auf die wm gibt werden die guten leute nicht mehr gegeneinander boxen. wyhte war da ne ausnahme und was hat es ihm gebracht. läuft in einen konter von povetkin und hätte fast alles verloren ohne was gewinnen zu können. er wird jetzt auch nur noch pfeifen boxen. genauso wie hunter oder joyce. die wollen alle ihren titelshot nicht gefährden.

          1. Aha, Hrgovič sollte also niemanden aus der 2. Reihe des HW boxen, weil er seine nicht vorhandene Chance auf einen Titelshot nicht verspielen soll…….?

            Mmmmh denke dass Hrgovič eher nicht so schnell an einen der jetzigen oder kommenden WM ran kommen wird. Mal davon abgesehen, dass er eh keine Chance hat, den Ring als Sieger zu verlassen.

            Wie soll Hrgovič jemals seine Flaws verbessern, wenn er nicht gefordert wird. Sein natürliches Talent reicht nicht, um sich stetig durch Training und Aufbaugegner zu steigern.
            Entweder Verbesserung durch die harte Tour oder Stagnation.

            By the way wurde Whyte von Pove angefangen weil er, seit er beim juicen erwischt wurde, nichts mehr an der Weltspitze verloren hat und weil ein Prime Pove Hackfleisch aus ihm gemachten hätte……..

            Whyte ist leider ein Beispiel dafür wie man als Athlet an die Weltspitze gequatscht werden kann.

            Das HW blockiert sich nicht selbst sondern wird von einem bestimmten Promoter in einem sehr engen Kreis gehalten, damit AJ auch weiterhin Unsummen verdienen kann, selbst wenn es bedeutet das der RR gerne als Erfüllungsgehilfe herhalten muss. Oder wie im Fall bei den Vertragsverhandlungen mit Fury, nur eine Trilogie in Frage kommt, damit der Moneyflow trotz wahrscheinlichem Titelverlust mehr als reichlichbleibt.

          2. in einem hast du recht. er hat in naher zukunft keine chance auf einen titelfight. egal ob er whyte, joyce, hunter oder ruiz jr schlägt. keiner der genannten wird in nächster zeit die chance bekommen.

          3. @ Brennov
            Whyte, Joyce, Hunter oder Ruiz jr schlagen? Wie sollte er DAS hinkriegen?
            Er wird weiter gegen irgendwelche Lappen antreten und irgendwann Lappenweltmeister werden.

          4. Das Problem ist das Hrgović nicht die geringste Chance hat irgendwen aus den Top 20 zu schlagen. Denke selbst ein way paßt prime und völlig shotte Pulev könnte noch zu gut sein wenn er sich für ein letztes Gefech aufraffen würde. Selbst Kabeyel und Helenius sind zu stark………..

            Andererseits muss man dir den Glauben an Hrgović zu Gute halten. Du bist der Beweis das jeder Sportler eine Fanbase haben kann. Deine Meinung über seine tatsächliche Leistungsfähigkeit kann ich aber nicht Teilen.

            Denke einfach das bei dem Record und dem scheinbaren festhalten am aufpimpen des selbigen durch unqualifizierte Gegner, ihm jeden Weg zu einem Titelkampf verbauen werden………

            Wenn selbst Eddie Hearn es nicht schafft Dillian gegen Wilder, trotz des Mandatorystatus ,in den Ring zu kriegen, wird Hrgović nicht mal nen Shot auf den EBU Titel kriegen……..

          5. @gladio war das an mich gerichtet. wie kommst du drauf, dass ich hrgovic leistungsfähigkeit einschätze. er ist in einer guten ranglisten position mehr nicht. er hätte einen eliminator boxen können für einen titelshot der dann nie gekommen wäre. ob er den gewonnen hätte. naja zumindest hätte ich ihn nicht chancenlos gesehen aber auch nicht als favoriten. aber selbst der beste der genannten wird in nächster zeit keine chance erhalten

    1. natürlich ist das ein schwacher gegner aber was bringt es gute gegner zu boxen?

      Es bringt eine Menge „gute“ oder bessergesagt „bessere“ Gegner als ob genannten zu boxen. Zum Beispiel bringt es technisch sowie boxerisch wesentlich mehr gegen gute Boxer mehrere Runden im Ring zu stehen als Pfeifen in der Ersten Runde umzuhauen. Es bringt auch Respekt beim geneigten Zuschauer und künftige Gegner. Jeder der sich ein wenig mit dem Boxsport auseinander setzt, sieht dass Sauerland, wie so oft, Gegner mit einer vermeintlich guten Kampfbilanz aus dem Hut zaubert und als echten Prüfstein vermarktet. Der wird dann in der ersten Runde abgefertigt und der Nimbus des unbesiegbaren von allen gefürchteten und gemiedenen Boxer X wird weiterhin in den Medien verbreitet. Nur das mittlerweile sich diese Missmatches kaum noch mehr einer antut. Ich finde es gut das Whyte sich weiterhin mit Boxern auf vermeintlicher Augenhöhe messen möchte. Warum auch nicht, das ist das was die Leute sehen wollen und es gibt auch noch interessierte Fans, denen die Null im Rekord scheißegal ist. Also mMn sollte Stoneman mal langsam an Boxer kommen die sich auch wehren und den Kampf auch gewinnen wollen.

          1. @ Brennov

            Du möchtest jetzt nicht ernsthaft Marko Radonjic und Joe Cusumano in einen Topf werfen, oder? Im Gegensatz zum Pseudohammer hat Cusumano auch mal mit ECHTEN Boxern im Ring gestanden, nicht nur mit zum Verlieren eingekauften Journeymen.

  4. @ Flo9r

    Ach ja. Nee, das geht natürlich gar nicht. Dann ist der montenegrinische Pseudo-Hammer natürlich besser geeignet. Freue mich schon auf die „Battle of the Giants“. Das wird bestimmt ein Kandidat für den KO des Jahres. Flip ist halt doch der Beste!

      1. Der Ostseehammer? Harter Brocken. Immerhin hat er dem Käpt`n 10 harte Runden abgerungen. Und mehr als acht ist der Steinmann noch nie gegangen. Ich denke, ein Rematch gegen den Koloss von Gelsenkirchen würde mehr Sinn machen. Immerhin wird Kevin Johnson von Tag zu Tag stärker.

          1. Charr? Bist Du wahnsinnig? Der ist doch nach wie vor „champion in recess“. Mit solch großem Druck dürfte „Hips of Stone“ kaum klarkommen. Der ist doch noch im Aufbau. Bis er 40 wird vermutlich.

Schreibe einen Kommentar