Top News

Hernandez neuer Interims-Weltmeister: TKO-Sieg gegen Herelius in Runde sieben

Yoan Pablo Hernandez ©Nino Celic.

Yoan Pablo Hernandez © Nino Celic.

Yoan Pablo Hernandez ist am Ziel angekommen: der von Ulli Wegner trainierte Kubaner konnte sich mit einem Sieg über den Franzosen Steve Herelius den Interims-Titel der WBA sichern. Herelius war ab der vierten Runde durch eine Knieverletzung gehandicapt und wurde in der siebenten Runde nach zwei Niederschlägen aus dem Kampf genommen.

Auf Anweisung seines Trainers Ulli Wegner startete Hernandez kontrolliert und versuchte, seine taktische Linie, die lautete – aus der Ringmitte einzelne Hände bringen und dabei gleichzeitig nicht auf die Verteidigung vergessen – durchzuziehen. Herelius kämpfte ebenfalls abwartend und lauerte zumeist auf Konter. Nach drei Runden, die allesamt an Hernandez gegangen sein dürften, fing sich Herelius in der vierten einen harten Treffer ein und verdrehte sich dabei unglücklich das Knie.

Der Kampf drohte in der Pause nach vier absolvierten Runden abgebrochen zu werden und wäre an dieser Stellung vermutlich ohne Wertung geführt worden. Nach minutenlangen Diskussionen in der Ecke entschloss sich Herelius nach Rücksprache mit seinem Trainer, dennoch weiterzumachen. Um sein Handicap wissend suchte der Franzose in der fünften Runde die vorzeitige Entscheidung. Hernandez ließ aber den Angriff ins Leere laufen und übernahm ab der sechsten Runde wieder das Kommando.

Sky - Wählen Sie Ihr Lieblingsprogramm!

In der siebenten Runde lief Herelius voll in eine Linke hinein, ein weiterer Treffer schickte ihn zu Boden. Herelius kam zwar noch einmal auf die Beine, Hernandez witterte gegen den schwer angeschlangenen Gegner aber seine Chance und setzte bedingungslos nach. Nach dem zweiten Knockdown kam von der französischen Ecke das Handtuch in den Ring geflogen.

Yoan Pablo Hernandez kann sich nun Weltmeister nennen, auch wenn es sich vorerst nur um die Interims-Version handelt. Im ARD-Siegerinterview verdrückte der sympathische Kubaner einige Freudetränen: “Ich habe es geschafft, ich bin Weltmeister. Ich habe so lange dafür gearbeitet. Ich möchte meinem gesamten Team dafür danken. Es gab zwar einige Schlagabtausche, ich habe mich aber beherrscht. Es tut mir leid um seine Verletzung. Aber das gehört zum Geschäft.”

Steve Herelius: “Es war die Sehne, ich konnte mich auf dem Bein nicht bewegen. Ich musste den Lucky Punch landen, er hat das aber sofort durchschaut.”

© adrivo Sportpresse GmbH

Voriger Artikel

Erste Ergebnisse aus Mülheim: Pianeta, Murat und Britsch erfolgreich

Nächster Artikel

Bozic muss verletzt aufgeben: Abrahams Aufbaukampf dauert nur vier Minuten

16 Kommentare

  1. Nessa1978
    13. Februar 2011 at 01:54 —

    Warum wäre der Fight nach der 5. Runde ohne Wertung gegeben wurden, wenn man nach der 4.Runde auf die Punkte schaut?

    Ansonten sehr guter Fight mit einem schönen KO am Ende

  2. Mr. Wrong
    13. Februar 2011 at 02:02 —

    man waren beide kacke! die haben nix im super 6 zu suchen!
    der eine sprang wie ein hampelmann durch den ring, der andere hat mehr geschriehen als geschlagen. ein glück für die zuschauer das der zirkus ind er 7. runde gestoppt wurde.

  3. Mr. Wrong
    13. Februar 2011 at 02:03 —

    man waren beide ka^cke! die haben nix im super 6 zu suchen!
    der eine sprang wie ein hampelmann durch den ring, der andere hat mehr geschriehen als geschlagen. ein glück für die zuschauer das der zirkus ind er 7. runde gestoppt wurde.

  4. Mr. Wrong
    13. Februar 2011 at 02:13 —

    das fachkundige deutsche publikum hat einmal mehr ihr fachwissen bewiesen, und den armen cunningham nach seinem deutlichen sieg ausgebuht!
    cunningham war solide, doch luft nach oben sollte noch drin sein.
    das urteil des spaniers mit 115:113 ein skandal, 117:111 war ok.
    die berichterstattung war unter aller s a u. zeitluppenstudien gabs nur von licina, der kommentator hatte fast ausschließlich nur licinas treffer anerkannt.
    sauerland wollte den techniker cunningham aus dem weg räumen, um hucks chancen beim s6 zu steigern, ist meine meinung.

  5. Berlin Boxing
    13. Februar 2011 at 02:14 —

    Hernandez ist boxerisch Weltklasse. Naja, nicht jeder muss Ahnung vom Boxen haben.

  6. Berlin Boxing
    13. Februar 2011 at 02:17 —

    Immer nur parteiische Berichterstattung ohne echtes Fachwissen. Warum läßt man nicht ehemalige Spitzenboxer als Co-Kommentator zu? Den Ton kann muss man eigentlich immer abdrehen.

  7. Mr. Wrong
    13. Februar 2011 at 02:21 —

    Hernandez ist weltklasse? wenn er mal gegen einen top 5 mann gewinnt (ohne sauerlands hilfe), dann werde ich dir recht geben.
    gegen jones, der größen- und reichenweitenmäßig ebenbürtig ist, geht hernandez baden.
    ich kann schon jetzt sagen, der kampf wird niemals stattfinden, niemals!

  8. carlos2012
    13. Februar 2011 at 02:27 —

    Hernandez ist einer der wenigen Sympathie Boxer bei Sauerland.Vielleicht der einzige Lichtblick bei dieser Horde von Versagern…..Huck sollte sich ein beispiel an ihm nehmen.

  9. Kano
    13. Februar 2011 at 02:38 —

    Hernadez ist ein sympathiescher Kerl,allerdings hat er mich mit seinem Boxstill etwas an Valuev erinnert,er stand so stocksteif wie der Riese auch da und schlug auch so zudem kam er mir doch langsam rüber,und im Super-Six hat er meiner Meinung nach nichts verloren da er technisch wenig was drauf hat,schade.

  10. boxfan85
    13. Februar 2011 at 04:06 —

    Ich würd Hernadez gern gegen Cunningham sehen.
    Ich denke das könnte er schaffen.

  11. Tom
    13. Februar 2011 at 04:47 —

    Ich habe es schon vor einigen Tagen geschrieben,Hernandez ist kein besonderer Boxer und er hat mich bisher nicht überzeugt,das hat er auch gestern Abend nicht.
    Sollte er am Super-Six teilnehmen,wird er das Halbfinale nicht erreichen.

    Das ist meine persöhnliche Meinung,die aber nicht unbedingt Bestand haben muss!

  12. Ali BlaBla
    13. Februar 2011 at 08:22 —

    ich glaube in einigen Jahren lönnte Hernandez im Cruiser eine grosse Rolle spielen, vielleicht auch dieses Gewicht dominieren. Noch ist er aber nicht soweit und SuperSix währe zu früh für ihn. Könnte seine mentalität ziemlich zerstören

  13. Shlumpf!
    13. Februar 2011 at 21:11 —

    @ Mr. Wrong
    “die berichterstattung war unter aller s a u. zeitluppenstudien gabs nur von licina, der kommentator hatte fast ausschließlich nur licinas treffer anerkannt.”

    Das hat mich auch furchtbar gewurmt. Dass Partei für einen Boxer ergriffen wird – ok, aber deshal so die Tatsachen zu verdrehen, das ist schon unter aller Kanone.

    Bei Herandez-herelius war’s genau so; Hernadez’ Treffer wurden gezeigt, der folgene Konter von Herelius ausgeblendet.
    Da hat man was gelernt bei der ARD seit Huck-Lebedev: damit die Leute sich nachher nicht zuviel über ein eventuelles Fehlurteil aufregen, zeigt man ihnen nur Argumente für die Entscheidung der Punktrichter.

    Gottseidank ging Hernandez-Herelius nicht über die Distanz und bei Cunningham-Licina hat man sich wohl nah Huck-Lebedev doch nicht getraut, da rumzumurksen.
    Zudem ist Cunningham ja auch bei Sauerland und bringt ihnen im Super 6 mehr, als wenn sie den limitierten Licina als IBF-WM reinschicken und der den Titel dann recht schnell los wird.

  14. Peddersen
    13. Februar 2011 at 23:00 —

    Kano

    Dass dir Hernandez nicht gefallen hat, war klar. Aber deine Begründung (Hey, Kompliment! Hast es tatsächlich mal geschafft.) mit der Schnelligkeit und der mangelnden Technik ist mal wieder völlig daneben gegangen. Und der Vergleich mit Valuev erst!!
    Nicht schnell? Hast du den Kampf in Zeitlupe gesehen?

  15. Kano
    13. Februar 2011 at 23:29 —

    @Peddersen
    Das du den Kubaner wieder verteidigen musst,obwohl er mir nicht gefiel war auch klar,Hernandez seine Beinarbeit war unter aller Kanone und er wirkte etwas Steif,in meinem Umfeld gehen einige seit über 15 Jahren Boxen und ihnen ist es ebenso gut aufgefallen,anscheinend hast du noch nie geboxt,ansonsten würden dir die gestrigen Mängel beim Kubaner auffallen,aber anscheinend hattest du gestern paar Bier zu viel erwischt.Zudem war der Gegner von ihm wirklich nicht gut,gegen Topleute aus dem Super-Six wird er nicht weit kommen.Tja eben etwas von Valuev obwohl Hernandez etwas schneller schlägt.

  16. Peddersen
    13. Februar 2011 at 23:42 —

    Die Beiarbeit war schlecht. Gebe ich dir recht. Nur, hast du den linken Konter gesehen? Vielleicht war er ein bisschen zu schnell für dich.

    P.s. Ich war Boxer und ich trinke kein Alkohol.

Antwort schreiben