Top News

Hernandez neuer IBF-Weltmeister: Cunningham verliert Titel durch technische Entscheidung

Steve Cunningham, Yoan Pablo Hernandez ©SE.

Steve Cunningham, Yoan Pablo Hernandez © SE.

Yoan Pablo Hernandez (25-1, 13 K.o.’s) ist neuer IBF-Weltmeister im Cruisergewicht. Zwei Cutverletzungen am Kopf des Kubaners, die durch unabsichtliche Kopfstöße seines Gegners Steve Cunningham (24-3, 12 K.o.’s) zustandegekommen waren, waren ausschlaggebend, warum nach sechs absolvierten Runden abgebrochen wurde. Auf den Punktezetteln setzte sich Hernandez dann mit 2:1 Richterstimmen durch.

Dabei wäre der Kampf bereits in der ersten Runde beinahe schon zu Ende gewesen: Cunningham ging nach einem linken Haken aufs Ohr schwer zu Boden, wollte aufstehen, fiel nochmal hin und schaffte es erst am Ende des langen Counts wieder auf die Beine. Viele Ringrichter hätten an dieser Stelle schon abgebrochen, Referee Mickey Vann wollte einem Klassemann wie Cunningham im Zweifelsfall aber eine zweite Chance geben.

Mit Mühe und Not schaffte es Cunningham in die rettende Ringpause, Trainer Naazim Richardson verschüttete in der Ecke extra viel Wasser und verschaffte seinem Fighter so eine noch längere Auszeit. In der zweiten Runde wirkte Cunningham vorsichtig, Hernandez tat zwar genug, um die Runde zu gewinnen, konnte den Amerikaner aber nicht ein weiteres Mal in Schwierigkeiten bringen.

In der dritten Runde kam es zu einem folgenschweren Zusammenstoß, wo beide Boxer mit dem Kopf voran in den Mann gingen. Hernandez erlitt eine stark blutende Cutverletzung am Haaransatz und wirkte sichtbar aus dem Konzept gebracht. Cunningham hatte sich inzwischen gefangen und entschied die Runde für sich. In der vierten Runde wollte Cunningham nachsetzen, kassierte aber dabei zu viele klare Treffer von Hernandez, der seine Linke einige Male ins Ziel brachte.

Die fünfte Runde gehörte wiederum klar Cunningham, der vor allem gut zum Körper des Kubaners traf. Hernandez wirkte etwas müde, Cunninghams Selbstvertrauen stieg sichtbar an. Auch die sechste Runde wurde klar vom amerikanischen Champion bestimmt, es kam gegen Ende der Runde jedoch zu einem weiteren Zusammenstoß, der dieses Mal ein Cut an Hernandez’ rechter Augenbraue verursachte.

Die zweite Cutverletzung erwies sich dabei als tief genug, um Ringrichter Mickey Vann dazu zu veranlassen, den Kampf im Interesse der Gesundheit des Boxers abzubrechen. Da es sich um zwei unabsichtliche Kopfstöße handelte, ging es zu den Punktezetteln. Der erste Punktrichter hatte Cunningham mit 57-56 vorne, seine Kollegen sahen jedoch Hernandez relativ deutlich als Sieger (58-55 und 59-54).

Yoan Pablo Hernandez im ARD-Siegerinterview:  “Ich war bereit für 12 Runden, ich habe den ganzen Kampf lang geführt. Ich habe zwei Kopfstöße abbekommen, die haben den Kampf entschieden. Kopfstöße sind schlimmer als Schläge, weil hier Knochen auf Knochen treffen. Danke an meine Fans in Neubrandenburg und meine Familie.”

Ex-Weltmeister Cunningham zeigte sich im Interview mit dem Verlauf des Kampfabends nicht einverstanden, seiner Meinung nach waren die Cutverletzungen nicht schwerwiegend genug, um einen Abbruch zu rechtfertigen. “Ich weiß nicht, was ich sagen soll”, sagte Cunningham. “Das war ein abgekartetes Spiel. Ich bin nach wie vor der beste Cruisergewichtler der Welt. Ich will ein Rematch, ich bin mir aber nicht sicher, ob er eines will. Das war nicht Okay, ich komme aber schon irgendwie klar. Ich bin sehr sauer.”

Eigentlich hätte der Sieger dieser Begegnung im Winter zum Vereinigungskampf gegen WBO-Champion Marco Huck antreten sollen, auf Grund des etwas unglücklichen Endes könnte es aber auch zur Neuauflage dieses kubanisch-amerikanischen Duells kommen.

© adrivo Sportpresse GmbH

Voriger Artikel

Murat vs. Campillo: IBF-Eliminator in Neubrandenburg endet Unentschieden

Nächster Artikel

Proksa neuer Europameister: Chancenloser Sylvester muss mit Cutverletzung aufgeben

120 Kommentare

  1. larrypint
    2. Oktober 2011 at 23:01 —

    also erstmal respekt an beide kämpfer…hohes niveau und schnelles tempo..hernandez hat mich positiv überrascht,der kerl hat inzwischen einen guten punch und eigentlich war das ding nach der ersten runde zuende. aber um so mehr ziehe ich den hut vor cunningham das er nach diesem niederschlag nochmal zurückfindet in den kampf und ab runde 4 sogar leicht zu dominieren beginnt.
    nach 6 runden hatte ich hernandez aber noch 57:56 vorne
    der kampfabbruch kam ihm gelegen,ein rückkampf wäre fair aber ich zweifel das er zustande kommt sauerland weiß genau wie riskant das wäre und wieviel geld mit dem titel jetzt zumachen ist

  2. Shlumpf!
    3. Oktober 2011 at 00:29 —

    @YoungHoff

    Ist ein freies Land, wer Verschwörungstheorien ausmachen will darf das.
    Ich will mich da aber jetzt nicht zu weit aus dem Fenster lehnen und behaupten, dass das alles geschoben war. Die Verletzung von Hernandez war ja da, die hat der Ringrichter bzw. der Ringarzt ja nicht erfunden. Dass Hernandez zu dem Zeitpunkt noch vorne liegt, ist vertretbar, eine andere Entscheidung wäre es allerdings auch.
    Das einzige was auffällt ist, dass der Kampf beendet wurde als Cunningham eine Runde nach der anderen gewann und seinen Weg gefunden hatte. Kann Schiebung sein, kann aber auch einfach dumm gelaufen sein.
    Ich hoffe auf ein Rematch, das könnte wie so oft bei strittigen Urteilen Abhilfe schaffen

  3. UpperCut
    3. Oktober 2011 at 03:09 —

    @Tom: ich bin manchmal wie gigantus??? oh jetzt aber bitte fair bleiben. das ist eindeutig ein tiefschlaf und punktabzug fuer dich 🙂

  4. UpperCut
    3. Oktober 2011 at 03:09 —

    ach was rede ich ja, du bist ja ein sauerland boxer, daher ist der punktabzug natuerlich fuer mich 😉

  5. Papa Franco
    3. Oktober 2011 at 06:52 —

    schade dass der kampf so endete. das war boxerisch ein super niveau.
    absolut sehenswert!

    @uppercut: huck mag gegen lebedev zwar verloren haben, aber definitiv nicht gegen den argentinier. garay hat er deutlich besiegt!

  6. Tom
    3. Oktober 2011 at 11:23 —

    @ UpperCut

    Ursprünglich dachte ich mal du hättest Ahnung vom Boxen,aber dem ist wohl nicht so!

    Und von Einsicht auch keine Spur!

  7. memzero
    3. Oktober 2011 at 11:46 —

    Da muss ganz klar ein rematch her !

    Alles andere ist sch.e.i.s.s.e !!!

    Aber das wird wohl nicht passieren. Meine Hoffnug beruht auf nen Eliminator zwischen
    Cunnigham v Ross II..

    Dann kann Cunnigham seine revanche bekommen, anders sehe ich da schwarz, leider bei so einem Weltklasse mann..

  8. Deal
    3. Oktober 2011 at 12:11 —

    Der Cubaner sollte dem Ami ein Rematch geben.
    Wenn er ein wahrer Kämpfer mit Herz ist der an seine Fähigkeiten glaubt, dann wird er es tun, sonst kannste den Cubaner knicken.

  9. Nightwalker
    3. Oktober 2011 at 14:07 —

    Cunningham war nach der ersten Runde schon KO !!!
    Warum der Ringrichter Cunningham nicht aus dem Kampf genommen hat wird wohl sein Geheimnis bleiben…..

  10. YoungHoff
    3. Oktober 2011 at 14:11 —

    @ Shlumpf!

    Unrecht hast du nicht, dass es in gewisser Weise auffällig ist aber was hier vergessen wird ist doch, dass kurz vor dem Abbruch der zweite Cut hinzu kommt! Es ist ja nicht so, als hätte Pablo rundenlang mit beiden Cuts geboxt, sondern nur mit einem. Ich denke der 2te Cut war ausschlaggebend für den Abbruch und der kam kurz vorher.
    Das ist einfach dumm gelaufen für Cunnigham, das kann beim Boxen passieren.
    Für ein Rematch bin ich allerdings, da es ein Boxkampf auf hohem Niveau war mit 2 Klasseboxern, ausserdem wird dann die frage beantwortet, ob Pablo wirklich so arg abgebaut hat oder die Cuts ihn doch schwer behinderten und er deswegen Probleme bekam.
    Aber ich denke, dass es zu keinem Rückkampf kommen wird. Da wird Sauerland kein Interesse dran haben 1. aufgrund des ersten Kopfstoßes den man als pure Absicht verkauft und ich denke auch 2. wegen des Verhaltens von Cunnigham nach dem Kampf

  11. Shlumpf!
    3. Oktober 2011 at 14:24 —

    @YoungHoff

    Ich glaube, wir sind uns eins 🙂

  12. UpperCut
    3. Oktober 2011 at 17:40 —

    Papa Franco ich meinte nicht garay sondern den typen von dem er damals den titel geklaut hat.

  13. hopper
    4. Oktober 2011 at 18:56 —

    Zwei fantastischen Boxer auch wenn man im Verlauf des Kampfes gesehen hat dass
    Cunnigham die bessere Kondition hatte , und wenn der Kampf nicht unterbrochen worden wäre, hätte Hernandez das selbe Schicksal erlitten wie Marco Huck , und hätte wegen erschöpfung den Kampf verloren und wäre K.Ö. gegangen.
    Wahr ist auch dass Cunnighan den gegner nicht so stark erwartet hatte, des wegen
    hatte angefangen schmutzigen Tricks ( Kopfstösse ) anzuwenden.
    Deswegen geschah ihm recht dass der Kampf zugunsten von Hernandez entschieden wurde!

  14. UpperCut
    4. Oktober 2011 at 19:45 —

    klare ansage von sportal.de , cunningham wurde betrogen: “Antwort an diesem Abend in Neubrandenburg muss wohl lauten: Ringarzt, Ring- und Punktrichter.”

    sportal.de/sportal/generated/article/boxen/2011/10/03/20838500000.html

  15. Tom
    4. Oktober 2011 at 19:53 —

    @ UpperCut

    Normalerweise hätte man den Kampf in der ersten Runde zu Gunsten von Hernandez abbrechen MÜSSEN!

    So wie es letztendlich gelaufen ist,wird dieses Kampfende immer einen faden Beigeschmack haben.

    Ergo,es MUSS ein Rückkampf her!

  16. UpperCut
    4. Oktober 2011 at 20:05 —

    ja, stimme voellig zu! vergiss aber nicht das sauerland cunningham eingekauft hat um ihn aus dem verkehr zu ziehen, es wird diesen rueckkampf also nicht geben.

  17. Tom
    4. Oktober 2011 at 21:26 —

    @ UpperCut

    Das lässt sich aber nicht beweisen,das Cunningham eingekauft wurde um gegen Hernandez zu verlieren!

    Vermutlich hast du recht das es diesen Rückkampf nicht geben wird,aber wenn dieser Kampf nicht kommt,wird es immer Zweifel geben und diesen Zweifeln kann sich auch Sauerland nicht ständig entziehen!?

  18. UpperCut
    4. Oktober 2011 at 23:06 —

    doch, genau diesen zweifeln hat er sich auch bei lebedev, den sylvester kaempfen und vielen anderen ewig entzogen. er schadet wirklich dem boxen. traurig, aber wahr. es gibt zu viele fragwuerdige entscheidungen beim boxen in deutshcland. auch sportal. de schreib das heute sehr schon und sehr deutlich.

  19. Alpsboxing
    5. Oktober 2011 at 20:35 —

    Die Kopfstoesse waren keine Absicht. Wenn man dass mit Mr. Kopfstoss Koren Gevor vergleicht (z.b. Gegen sturm und stieglitz).
    USS hat ein re match verdient.
    Er ist besser als Huck, Hernandez und Wlodarzcyk.

  20. UpperCut
    16. Oktober 2011 at 06:39 —

    REEEEEEEEEEEEMATCH fightnews.com/Boxing/ibf-orders-cunningham-hernandez-ii-98779

Antwort schreiben