Top News

Hasskommentare für Amir Khan

Hasskommentare für Amir Khan

Eigentlich hatte Ex-Weltmeister Amir Khan nur einen harmlosen Weihnachtsgruß gepostet. So wie viele andere auch. Ein Bild, Amir mitsamt seiner Verlobten Faryal Makhdoom und den gemeinsamen Töchtern Lamaisah und Alanya  vor dem Weihnachtsbaum. Dazu ein paar Worte: „Fröhliche Feiertage von mir für Euch. Genießt die Festtage!“

 

Okay, über Geschmack lässt sich streiten. Mein Fall sind die „schicken“ Rentierpullis auch nicht, aber die Reaktionen vieler Instagram-User sind mehr als unverständlich. Vor allem Anfeindungen religiöser Natur musste Amir Khan über sich ergehen lassen:

„Erinnere Dich daran, dass Du ein Moslem bist, Du Kokosnuss! Moslems feiern nicht die Feste anderer Religionen und wir haben auch keinen Weihnachtsbaum im Haus, Du Idiot!“

„Sei nicht so respektlos zur moslemischen Religion. Weihnachten ist ein Fest für die Christen, nicht für die Moslems. Es gibt genug moslemische Feiertage. Bewahre Deine eigene Kultur!“

„Fröhliche Feiertage zu sagen, ist okay, Das kann ich akzeptieren. Aber einen Weihnachtsbaum im Haus zu haben und Deine Kinder zu motivieren, das gut zu finden … (…) Fürchte Allah so sehr du kannst und sei ein Vorbild wie Erdogan, der türkische Ministerpräsident!“

„Ich weiß gar nicht, was schlechter ist: Deine Frisur oder die Tatsache, dass Du als Moslem Weihnachten feierst!“

Aber auch darüber hinaus erwiesen sich die User des sozialen Netzwerkes als nicht besonders zimperlich: „Ändere Deine Haarfarbe, Du Freak!“ konnte man lesen, „Mit Deinen blonden Haaren siehst Du schwul aus!“,  „Du bist eine Schande. Du hast blonde Haare. Ich werde Deine Frau und Deine Töchter schlagen, Du Arsch!“ oder “Was zur Hölle ist mit Deinen Haaren? Darum nimmt Dich auch keiner für voll!”

Zwar lassen sich auch positive Kommentare finden oder Mitteilungen wie die folgende: „Solch ein Hass, erzeugt von einem gut gemeinten Post, der den Menschen Glück wünscht! Für die Menschen, die kritisieren und urteilen; Ihr denkt, Ihr seid besser, aber Ihr seid es nicht!“, aber unterm Strich war Amir über die Vielzahl negativer Kommentare unangenehm überrascht, wie er auch in einem Interview mit der Tageszeitung „The Sun“ erklärte.

Den Hatern hat Khan inzwischen via Instagram auch eine Antwort zukommen lassen:

Quelle: Amir Khan / Instagram

„Ich bin ziemlich schockiert über all den Hass, der mir auf Twitter und Instagram entgegenschlägt, weil ich allen frohe Weihnachten gewünscht und ein Bild mit meiner Familie in Weihnachtsoutfits gepostet habe. Ich möchte diesen Leuten nur sagen, das ist mir scheißegal!“

 

 

 

Voriger Artikel

Tippspiel KW 52 - 28.-31.12.2019

Nächster Artikel

Kubanischer Boxer in Florida erschossen

10 Kommentare

  1. 28. Dezember 2019 at 00:27 —

    Tja so ist der moderne engstirnige Moslem. Rauchen Saufen Vögeln ist ok aber bloß kein Weihnachtsbaum, auch in ein Land einzuwandern deren Vorzüge man gerne genießt, aber deren Kultur man mit Füßen tritt. Und respektiert mal ein Moslem die Kultur in der er lebt und die ihm ein besseres Leben bescherte, dann wird er dafür beleidigt. Toleranz einfordern und selber toleranzlos sein ist ja jedem das seine, aber wieso gehe ich in Länder, deren Kulturen mir nicht zusagen. Kein Moslem muß sich dem Weihnachtsfest verschreiben, aber er hat es verdammt nochmal zu akzeptieren, wenn in dem Land in das er aus freien Stücken gekommen ist, die Menschen es feiern und auch wenn andere Moslems es mitfeiern. Die Antwort von Amir war indes Weltklasse.

    • 28. Dezember 2019 at 00:27 —

      Mir schon bewusst das mein Kommentar morgen gelöscht wird.

    • 28. Dezember 2019 at 04:31 —

      amen…

    • 28. Dezember 2019 at 09:52 —

      …aber wieso gehe ich in Länder, deren Kulturen mir nicht zusagen…

      Es lohnt sich, sich mit der Beantwortung dieser Frage ernsthaft auseinander zu setzen. Zum einen dahingehend, wie Deutschland nach WK2 massenhaft Moslems, Araber, Türken usw. nach Deutschland lockte. Zum Zweiten, wie die westliche Kultur, also die Kultur der Christen, in den arabischen als auch speziell in moslemischen Ländern über Jahrzehnte hinweg Raubbau betrieben haben und immer noch betreiben! Und zum Dritten ist auch ein Blick auf den gegenwärtigen Umgang mit Moslems in den christlichen Ländern sehr interessant, um den immer mehr aufkeimenden Hass zwischen beiden Kulturen besser verstehen zu können.

      Es besteht kein Zweifel daran, dass dieser Hass von Mächten geschürt wird, die gewaltig davon profitieren und wenn man, in welcher Form auch immer, irgendetwas zu diesem Hass beifügt, unterstützt man nur die Mächte, welche mit inszenierten “Religionskriegen” und “inszenierter Aufrüstung gegen den Terrorismus” zig Milliarden verdienen und die Welt entzweien!

      Klar, man kann das gerne anders, aber die gegenwärtige Entwicklung zwischen den Kulturen spricht eigentlich einen unmissverständliche Sprache und schlussendlich darf man sich dann nicht wundern, wenn man selbst zu einem mitleidenden Teil dieses Konfliktes wird.

      Albert Einstein
      “Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind.”

      “Die Welt wird nicht bedroht von den Menschen, die böse sind, sondern von denen, die das Böse zulassen.”

      “Es ist die reinste Form des Wahnsinns,
      nichts ändern zu wollen und zeitgleich darauf zu hoffen,
      dass es besser wird.”

      Ich wünsche allen einen guten Rutsch ins neue Jahr. Ich feiere auch kein Weihnachten, ich feiere die Sommer- und Wintersonenwende:

      “Von alters her hatte der 25. Dezember eine herausragende Bedeutung. So galt er in den antiken Kulturen als Tag der Sonnenwende: Im vorderasiatischen Mithraskult wurde an diesem Tag die Geburt des indischen Lichtgottes gefeiert. Bei den alten Ägyptern hingegen wurde mit dem Isiskult die Geburt des Horus auf diesen Tag gelegt. Auch die feierlichen Sarturnalien zu Ehren des Gottes Saturn, des unbesiegbaren Sonnengottes, fanden bei den Römern an diesem Tag statt.

      Und schließlich feierten die Germanen im norddeutschen Raum bis hoch nach Skandinavien ihr Mittwinterfest oder Julfest, welches zugleich ein Toten- und Fruchtbarkeitsfest war, an eben diesem Tag.
      Bereits im Jahr 217 versuchte Papst Hyppolit all diese Kulte, die mit großem Aufwand gefeiert wurden, dadurch zu beseitigen, dass er das Fest der Geburt Jesu Christi auf den 25. Dezember verlegte. Hierzu übertrug man auch die Lichtmetaphorik auf Jesus Christus, denn schon das Alte Testament betitelte den erwarteten Erlöser als »Sonne der Gerechtigkeit« (Mal 3,20)….”

      • @ fett

        Ich habe sehr gute Freunde aus allen Kulturen: Türken, Araber, Asiaten, Europäer etc. und komme mit allen Leuten gut klar. Nur eines wird dabei immer deutlich, dass es immer Moslems sind, die in die westlichen Länder einwandern und die dortigen Kulturen und Religionen nicht akzeptieren, sondern fordern, dass sich die Einheimischen an sie (die Moslems) anpassen.

        Das ist tief verwurzelt in der Religion, da kannst du nicht mit Raubbau der Christen als Grund kommen. Wenn du dir mal die Geschichte genauer anguckst und siehst wieso die Kreuzzüge nötig waren, dann wirst du dich wundern, wer tatsächlich “Raubbau” betrieben hat.

        Aber die Vergangenheit spielt hierbei keine Rolle, viele (nicht alle) benehmen sich so, weil sie zum einen aus Kulturen stammen, die so ein Benehmen fordern und zum anderen vom Islam den Freifahrschein dafür bekommen, Stichwort “Taqyya”.

        Es ist sowieso offensichtlich, dass es immer die Anhänger dieser Religion sind, die weltweit überall für Probleme sorgen. Sie wandern aus dem Nahen Osten, arabischen Ländern und teils europ. Ländern in westliche aus und anstatt sich anzupassen wollen, sie diese Länder zu denen machen, aus denen sie gekommen sind. Sieh dir Schweden, Frankreich, UK an wozu das geführt hat. Das hat System.

        Das sind Fakten, bevor jemand wieder “Rassismus” oder “Islamophobie” schreit. Zahlen interessieren sich nicht für Rassen oder Religionen.

        Dabei ist die Masse der Muslime tatsächlich friedlich, aber die Geschichte hat uns gelehrt, dass das was die Masse denkt unwichtig ist. Es reicht eine Minderheit, um für Probleme zu sorgen, genauso wie die Masse der Chinesen, Japaner, Russen, Engländer, Amerikaner und Deutschen friedlich war, getötet haben sie trotzdem mehrere hundert Millionen Menschen.

        Ich muss zugeben mich in Amir Khan geirrt zu haben. Ich habe ihn immer für Charakterschwach gehalten, aber gerade in der heutigen Zeit wo sich die Linken und die Medien zur Aufgabe gemacht haben, gegen Christen zu hetzen, hat Khan Charakter bewiesen. Meinen Repsekt dafür.

        • 28. Dezember 2019 at 16:00 —

          Fallobst, du bist nur Fallobst.

          Du und deiner Leute seit auch grundlos aus dem ehemaligen Jugoslawien ausgewandert, weil ihr ja so friedliche Menschen seid und keinen Völkermord begangen habt.

          Um die Reaktion auf Amir zu verstehen, by the way verurteile ich jegliche Art von Rassismus, egal in welcher vorm, musst du die Gegebenheiten in GB verstehen. Dort gibt es keinerlei Multikulti Vermischung. Jeder lebt für sich. Im Gegnteil noch, werden Menschen mit pakistanischer Herrkunft als Pakis bezeichnet und wie Dreck behandelt. Es gibt keinerlei großartige Chancengleichheit für Muslime in England. Du musst schon finanziell sehr gut situiert sein um dort als Muslim eine Chance zu erhalten dich zu beweisen. Amir hat wirkliche Größe bewiesen sich gegen die Kulturellen gegebenheiten zu stellen. Gegen seine eigenen und die der weißhäutigen Briten.

          Und noch was. Glaubst du tatsächlich das Gro der Orientalen wäre aus ihren Ländern ausgewandert wenn, die Europäer und Amerikaner nicht seit Jahrhunderten Tod, Leid und Trauer in ihre Staaten und Kulturen getragen hätten.

          Verpiss dich mal lieber wieder zurück in deine Heimat und geh da den Leuten auf den Sack. Du ahnugsloses Cretin.

          • 28. Dezember 2019 at 17:07

            Und noch was. Glaubst du tatsächlich das Gro der Orientalen wäre aus ihren Ländern ausgewandert wenn, die Europäer und Amerikaner nicht seit Jahrhunderten Tod, Leid und Trauer in ihre Staaten und Kulturen getragen hätten.

            —-

            Eben, Gladio, das ist der springende Punkt und er springt sogar noch viel besser, wenn man sich vergegenwärtigt, dass die meisten Auswanderungen aufgrunddessen geschehen, weil sich Auswanderer in Europa ein besseres Leben erhoffen.

            Aber warum machen sie das? Könnte es vielleicht an dem luxuriösen und überschwenglichen Lebensstil der Europärer (GB, D, F uzsw.) liegen, den die Europär gerne via TV in die weite Welt übertragen?

            Und jetzt muss man sich nur vergegenwärtigen, woher dieser Wohlstand kommt bzw. worauf er basiert! Tod, Leid und Trauer haben die EUSA ja nicht grundlos in andere Staaten und Kulkturen getragen.

  2. Wieder ein gutes Beispiel dafür wie viel die Anhänger der “Religion of Peace” von Toleranz und Frieden halten

    • 28. Dezember 2019 at 17:14 —

      Mein 93 jähriger Mitbewohner fragte mich neulich voller Ernst, ob uns die Schwarzen wohl genauso freundlich aufgenommen hätten, wie wir sie aufgenommen haben!

      Offensichtlich hat er zuviel TV geguckt und nun ist er ein Opfer gezielter Medienmanipulation. Zum Gück hat das in seinem Alter keine weitreichenden Auswirkungen, aber zum Pech gibt es leider viel zu viele Menschen, welche auf die Lügen der Medienmacher hereinfallen und es zu weitreichenden Auswirkungen kommt.

  3. 28. Dezember 2019 at 21:10 —

    Es geht hier nicht um Religion, Völkerverständigung, Rassismus oder Ausländerhass bzw. -willkommensgebärden. Die heutige Religion, und da sind sich die Menschen von Frank Franz bis Katja Kipping einig, ist der real existierende Kapitalismus. Wie dieser gelebt werden muss oder sollte, darüber gibt es differenziert unterschiedliche Vorstellungen, aber darüber, dass niemand auch nur auf einen seiner verdienten Cents verzichten möchte, herrscht weitgehende Einigkeit.

    Aufgrund der rückläufigen Geburten sind Ausländer in unserem System willkommen, solange es sich um Fachkräfte (Kapitalismusbeschleuniger) und steuerzahlungskräftige Gutverdiener, wie bspw. Herr Khan handelt. Dann ist es egal, ob es sich hierbei um Moslems, Hindus oder Rastafari handelt. Kriminelle, Drogendealer, Terroristen, Penner und sonstiges nutzloses Gesocks mögen wir hier natürlich weniger*. Auch dabei spielt die Religion eine eher untergeordnete Rolle, wobei der Islam eine willkommene und übergroße Zielscheibe darbietet. Saaten des Hasses und des Krieges gibt es in fast jeder Religion, aber im Islam sind relativ viele Prediger aktiv, die diese beständig und recht erfolgreich unters Volk bringen. Das macht es uns einfach, jene Religion besonders zu fürchten – und infolge dessen auch zu hassen.

    *Wenn es den beiden erstgenannten gelingt, ihre kriminellen Aktivitäten in legale und steuermaximierende legale Geschäfte zu transformieren, sind auch diese zumindest geduldet und werden von staatlichen Stellen solange wie möglich in Ruhe gelassen oder sogar unterstützt.

Antwort schreiben