Top News

Harold Lederman stirbt mit 79

Harold Lederman stirbt mit 79

Der langjährige Punktrichter und HBO-Boxkommentator ist am Samstagmorgen in einem New Yorker Krankenhaus seinem langjährigen Krebsleiden erlegen.

Lederman begann im Jahr 1965 als Punktrichter bei Amateurkämpfen zu arbeiten. 1967 beantragte er eine Lizenz bei der New York State Athletic Commission, um auch bei professionellen Boxkämpfen als Punktrichter antreten zu können. Trotzdem blieb er seinem Vollzeitjob als Apotheker in New York treu.

1986 begann er schließlich, als Boxexperte für den amerikanischen Sender HBO zu arbeiten. Nachdem Lederman als Punktrichter an 368 Fights – davon über 100 Titelkämpfen – auf sechs Kontinenten beteiligt war, beendete er schließlich 1999 seine Laufbahn und arbeitete seitdem nur noch als Experte für HBO.

Im Laufe seiner Karriere wurde seine Stimme so unverkennbar wie kaum eine andere. Viele werden sich daran erinnern, dass Harold meist mit den Worten: “OK Jim! Ich muss dir etwas sagen” in Richtung des Kommentators Jim Lampley begann.

Für seine ehrliche Art und freundliche Persönlichkeit wurde er weltweit geschätzt und respektiert. Harold Lederman hatte eine lebenslange Liebesbeziehung zum Boxsport.

Sky - Wählen Sie Ihr Lieblingsprogramm!

In der Bronx von New York geboren, ließ er sich irgendwann im nahe gelegenen Rockland County nieder. An vielen Wochenenden war er ein gewöhnlicher Fan, der im ganzen Nordosten an größeren und kleineren Box-Events teilnahm.

Während der erfolgreichen Jahre HBO´s in den 90ern, arbeitete er mit legendären Sendeteams wie Lampley, Jones, Larry Merchant, George Foreman und Emanuel Steward zusammen. Harold blieb bis zum letzten Tag der HBO-Ankündigung, die Boxberichterstattung einzustellen.

1997 wurde seine Liebe und Treue zum Boxport durch die Aufnahme in die World Boxing Hall of Fame gewürdigt, die Boxing Writers Association of America zeichnete ihn 2006 mit dem “Good Guy Award” aus, 2016 fand der Boxexperte Aufnahme in die International Boxing Hall of Fame.

Der Name Lederman wird dem Boxsport allerdings auch nach dem Tod des Kult-Punktrichters erhalten bleiben: Harold Lederman`s Tochter Julie ist seit 1996 ebenfalls als Richterin im Boxsport aktiv und hat mittlerweile eine Bilanz von 634 Fights.

 

Autor: The Eye

Voriger Artikel

Härtel schlägt Krasniqi

Nächster Artikel

Hat Krasniqi zu Unrecht verloren?

1 Kommentar

  1. 12. Mai 2019 at 19:42 —

    Mit dem Box-Ausstieg von HBO hätte sich auch die wichtigste Lebensaufgabe seiner letzten Tage, die „unofficial scorecards of Harold Lederman“ erledigt. Ruhe in Frieden!

Antwort schreiben