Hammer am 20. Dezember gegen ehemaligen Klitschko-Gegner Johnson

Bülent Baser, Christian Hammer, Erol Ceylan ©EC Boxpromotion.
Bülent Baser, Christian Hammer, Erol Ceylan © EC Boxpromotion.

WBO-Schwergewichts-Europameister Christian Hammer (14-3, 10 K.o.’s), der zuletzt mit einem krachenenden K.o. gegen den Norweger Leif Larsen überzeugen konnte, wird am 20. Dezember auf den ehemaligen WM-Herausforderer Kevin „Kingpin“ Johnson (29-3-1, 14 K.o.’s) treffen.

„Wir haben von Johnsons Management jetzt den unterzeichneten Kampfvertrag zurückbekommen, alles ist in Ordnung, damit sollte der Kracher denn auch in trockenen Tüchern sein“, sagte Promoter Erol Ceylan. Obwohl es ein lukratives Angebot aus Hammers Heimatland Rumänien gab, wird der Kampf mit großer Wahrscheinlichkeit in Hamburg stattfinden.

Der 34-jährige Johnson ist international vor allem für seinen WM-Kampf 2009 gegen Vitali Klitschko bekannt, wo er dem Ukrainer, obwohl er nur selten zurückschlug, zwei blaue Augen verpasste. Seit damals hat der Amerikaner u.a. den Australier Alex Leapai besiegt und ist gegen den aufstrebenden Briten Tyson Fury über die volle Distanz gegangen. Johnsons Stärken sind sein Jab, seine Defensive und seine Nehmerqualitäten. Allerdings ließ der Mann aus Atlanta in seinen wichtigsten Fights oft den unbedingten Siegeswillen vermissen.

Warum man sich einen derart unbequemen Gegner ausgesucht hat, erklärt Ceylan so: „Christian hat in seinen letzten Kämpfen bewiesen, dass er sich vor niemanden mehr verstecken muss. Bestes Beispiel für seine Stärke war der zuletzt der Weltklasse-Knockout gegen Leif Larsen. Christian ist jetzt bereit für die ganz großen Aufgaben. Und Kevin Johnson muss man einfach zu den Großen zählen. Schließlich hat er im vergangenen Jahr Alex Leapai ausgeknockt, gegen den jetzt am 23. November in Bamberg Denis Boytsov boxen wird. Und was noch viel höher zu bewerten ist, das ist die Tatsache, dass der Mann aus Atlanta in Georgia sich gegen Weltmeister Vitali Klitschko in Bern nur nach Punkten geschlagen geben musste.“

Hammer möchte klarerweise der erste Boxer sein, der es schafft, Johnson vorzeitig zu besiegen, er weiß aber um die Cleverness seines Gegners. „Das wird sicher eine schwere Aufgabe, aber ich werde sie meistern“, so der 26-Jährige. „Schließlich muss es doch immer weitergehen. Mein Ziel ist ein WM-Kampf.“

© adrivo Sportpresse GmbH

14 Gedanken zu “Hammer am 20. Dezember gegen ehemaligen Klitschko-Gegner Johnson

  1. genau deswegen boxt ja Boytsov gegen Lapai, gegen Lapai wird selbst Boytsov eine chance haben

    warum boxt er nicht gegen Chisora, da hätte er mehr beweisen können, aber macht ja nix, dann übernimmt halt Johnson den Job von Chisora :D…der knockout gegen larson war ein guter lucky punch, für hamer einer gute leistung, aber zu mehr wird es nicht reichen

    freue mich schon auf folgende HW Kämpfe 😀

    Christian Hammer vs Tor Hamer
    Amir Mansour vs Ali Mansour

  2. Das war ein lucky punch bei larsen und wer unparteiisch den Kampf gesehen hat muss zugeben das larsen teils der stärkere man war! Ohne lucky punch war der Kampf komplett offen! Larsen muss unbedingt weitermachen,seine fights sind unterhaltsam auch die Leistung gegen solis war gut..

  3. Pas.st doch. Ende Dezember legt sich Johnson für ein schönes Trinkgeld schlafen, Hammer ist somit der 1. der den Typen ausknockte und somit prädestiniert für einen WM-Fight im März gegen Wladimir, immerhin hat er die unglaubliche Power eines deutschen Mike Tysons, mit der er den betonschädel Johnsons zertrümmerte.

    Ich bleib dabei, Hammer könnte Kandidat bei Klitschko und der RTL-Show sein

Schreibe einen Kommentar