Top News

Hamburg: Die „Wikinger“ rocken das Zirkuszelt

Manege frei für das Wiking-Boxteam, welches am 30. Juni im Circus Europa, Stapelfelder Straße, 22143 Hamburg ein atemberaubendes Boxevent aus der Hamburger Zauberkiste zaubert. Dazu wird die EC Boxpromotion um Erol Ceylan mit den Faustkämpfern Nikola Milacic im Cruisergewicht sowie Schwergewichtler Agron Smakici vertreten sein.

Für die Wikinger ist Ronny Mittag (29-2-1, 14 K.o.) mit von der Partie, der sich zuletzt am 18. November den vakanten IBF-Inter-Continental-Titel im Mittelgewicht sicherte. Der 28-jährige besiegte den Iren Conrad Cummings (11-1-1, 5 K.o.) in der Londoner Wembley Arena einstimmig nach Punkten.

Diesen Freitag sollte Mittag seinen Titel gegen den Ukrainer Vitalii Kopylenko (26-1-0, 14 K.o.) verteidigen. Am Freitag freute sich der gebürtige Brandenburger noch auf seinen Gegner: „Er ist ein technischer Boxer, der mir liegen sollte. Ich bin sehr gespannt auf Kopylenko, weil es wenige Boxer gibt, die in meiner Gewichtsklasse größer sind als ich mit 1,83 Metern.“

Zum Wochenstart verkündete Manager Winfried Spiering auf Facebook: „Scheinbar vernimmt man Ronnys Ruf vom harten Fighter auch in Kanada, denn Kopylenko hat die Hosen voll und ist für niemanden zu erreichen. Das will sich die International Boxing Federation (IBF) nicht bieten lassen. Die erste Konsequenz steht bereits fest: Der Weltverband IBF wird den Ukrainer für sechs Monate aus seiner Rangliste verbannen!“

Als Ersatz springt Mihaly Donath (9-7-1, 0 K.o.) aus Ungarn ein. Zwar kann dessen Kampfrekord nicht mit dem von Kopylenko mithalten, aber Mittag kann sich freuen die harte Vorbereitung nicht umsonst durchgezogen zu haben. Dazu könnte der Fight spannend werden, weil der Deutsche es mit einem 21-jährigen Rechtsausleger zu tun bekommt. Zeit sich im Training umzustellen blieb kaum – Mittag wird seine größere Erfahrung ausspielen müssen.

Der Schützling von Spiering rangiert derzeit auf Platz 13 der IBF-Weltrangliste, einen Rang vor Dominik Britsch, und möchte sich weiter nach vorne boxen. Die IBF-Titelverteidigung soll auf dem nächsten Event der Wiking Boxpromotion nachgeholt werden.

Den Hauptkampf wird der Akrobat und Tierdresseur Angelo „Europa“ Frank (10-11-0, 6 K.o.) in seinem „Wohnzimmer“ gegen den Kubaner Ericles Torres Marin (20-10-1, 8 K.o.) um den vakanten IBO-International-Titel im Halbmittelgewicht bestreiten. Während Frank bei dem Kampf eine Gewichtsklasse höher boxt, musste sein 40-jähriger Kontrahent mehr Gewicht machen als sonst. Das Gefecht wird zeigen, wer im neuen Limit besser klarkommt.

Frank gegenüber Boxen.de: „Ich boxe bei mir im Zirkuszelt und da herrscht natürlich ein gewisser Druck. Mein Gegner ist Rechtsausleger, nicht unbedingt der beste Techniker, aber unbequem zu boxen. Aber ich habe hart trainiert und wenn ich mein Pensum abrufen kann, sollte nichts schiefgehen.“ Sein nächstes Ziel: „ Irgendwann möchte ich im Circus Europa um die Europameisterschaft boxen!“

Sky - Wählen Sie Ihr Lieblingsprogramm!

Der 28-jährige Hamburger begeisterte die Boxfans im März bei dem Gefecht gegen Deniz Ilbay (18-1-0, 9 K.o.) aus Köln. Danach folgte ein Punktsieg gegen den Polen Lukasz Janik (16-29-1, 9 K.o.) in der Boxhalle Marzahn. Die ehemalige Sauerland-Trainingsstätte von Coach Karsten Röwer und seinen Boxern wird seit einem Dreivierteljahr von den „Wikingern“ genutzt. Laut Wikinger-Trainer Hartmut Schröder wurde ihre alte Halle in Köpenick zugemacht, weil das Grundstück verkauft wurde.

Ein weiteres Highlight ist das Duell von Zeynel Elbir (8-0-0, 8 K.o.) gegen Bakhtiyar Isgandarzada (11-12-0, 4 K.o.) aus Aserbaidschan, der sonst im Halbweltergewicht beheimatet ist und nicht nur durch den Gewichtsklassenwechsel ein enormes Risiko eingeht. Der Berliner Elbir hält eine beeindruckende K.o.-Quote von 100 Prozent. „Batman“ trainiert seit drei Monaten bei Hartmut Schröder und möchte bei seiner Feuerprobe für den Berliner Boxstall ein Ausrufezeichen setzen. Danach würde Elbir gerne den Berliner Ibo El-Zein von Trainer Adnan Özcoban vor die Fäuste bekommen, weil er ohne zu Zögern das Duell gegen Özcobans Boxer Isgandarzada annahm.

Zeynel: „Mein Gegner ist kleiner als ich, kämpft mit geschlossener Deckung und geht nach vorne. Isgandarzada kommt vom K1 und daher werde ich ihm boxerisch überlegen sein. Aber man darf ihn nicht unterschätzen, da Fatih Keles mit ihm über die Runden gegangen ist.“

Der Mittelgewichtler ist 23 Jahre alt und stieg zuletzt im Sommer letzten Jahren in den Ring. Nun gilt es den Ringrost abzuschütteln und die Karriere mit einem weiteren Sieg nach vorne zu bringen. Bei einem vorzeitigen Ende würde zum Jahresende ein Titelkampf anstehen.

Gleiches gilt für den Halbmittelgewichtler Ünsal Arik (24-2-0, 22 K.o.) aus Parsberg, der durch sein mutiges, politisches Engagement in den Medien für Rummel sorgte und eine längere Ringpause hinter sich hat. Nach elf Monaten gibt der 36-jährige sein Ringcomeback und tritt für den Wiking-Boxstall gegen den Berliner Mazen Gierke (15-83-4, 2 K.o.) an, der eigentlich nach seinem hundertsten Profifight die Handschuhe an den Nagel hängen wollte. Nun absolviert der bekannte „Journeyman“ sein 103. Duell und wird versuchen den Bayern durch seine langjährige Erfahrung zu beeindrucken. Dazu hat der Berliner im Laufe seiner Karriere gelernt einzustecken – oft bis zum letzten Gong. Darauf ist Arik eingestellt, der schon wieder einen Titelkampf vor Augen hat.

Der Circus Europa gastiert am 30. Juni in der Stapelfelder Straße, 22143 Hamburg-Rahlstedt. Die Veranstaltung beginnt um 19 Uhr, Einlass ist ab 18 Uhr. Kartenreservierungen unter: info@wikingboxteam.de sowie telefonisch (9-12 Uhr) 030/29668734 und (6-22 Uhr) 0172/3082807.

Ab 19 Uhr wird unter http://go4boxing.com/livetv/ ein Livestream zur Verfügung gestellt.

 

Voriger Artikel

Marco Huck – WBSS: Neue oder letzte Chance?

Nächster Artikel

Boxsport – Telegramm 28 / 2017

1 Kommentar

  1. 28. Juni 2017 at 22:47 —

    Wenn man es noch genauer nimmt ist bis auf den Klitschkoniederlagenfight diese Jahr noch nichts wirklich spannendes in der Boxwelt passiert ich sehe für dieses Jahr echt Schwarz.
    Und kommt mir nicht mit Adrew Ward der ist genau so langweilig und unspektakulär wie viele andere weis nicht was alle an den unsauberen Kämpfer so toll finden .

Antwort schreiben