Top News

Hall of Famer Emile Griffith im Alter von 75 Jahren gestorben

 ©.

Der ehemalige Welter- und Mittelgewichts-Weltmeister Emile Griffith ist im Alter von 75 Jahren verstorben. Der auf den Jungferninseln geborene Boxer begann seine Karriere im New York der späten 50er Jahre und wurde 1961 gegen Benny Kid Paret erstmals Weltmeister im Weltergewicht.

Das Rematch gegen Paret verlor Griffith durch Split Decision, weswegen es 1962 zum folgenschweren dritten Kampf kam: nachdem Griffith von Paret beim Wiegen arg beleidigt worden war, ließ Griffith ihn seinen Ärger im Ring spüren. Der Referee griff in der 12. Runde zu spät ein, Paret kollabierte im Ring, fiel ins Koma und starb 10 Tage später.

Für Griffith war das ein prägendes Erlebnis. “Ich war danach ein anderer Kämpfer”, so Griffith. “Ich habe nur mehr so viel gemacht, um zu gewinnen. Ich habe meinen Jab verwendet. Ich wollte keinen Schaden anrichten. Ich wollte mit dem Boxen aufhören, ich wusste aber nicht, was ich sonst tun sollte.”

Griffiths Karriere verlief aber weiterhin sehr erfolgreich, 1966 holte er gegen Dick Tiger den Mittelgewichts-Titel und verteidigte ihn zwei Mal bevor er ihn 1967 im “Fight of the Year” an Nino Benvenutti abgeben musste. Zwar konnte sich Griffith den Titel noch einmal zurückholen, den dritten Kampf verlor er aber wieder. 1971 kassierte Griffith gegen Carlos Monzon eine seiner wenigen vorzeitigen Niederlagen, das Rematch von 1973 verlor er nach Punkten. 1976 kämpfte Griffith noch einmal um den WBC-Titel im Halbmittelgewicht, er musste sich aber Eckhard Dagge in Deutschland nach Punkten geschlagen geben. Griffith beendete seine Karriere 1977 im Alter von 39 Jahren.

Für Aufmerksamkeit sorgte ein Interview mit Sports Illustrated, in dem Griffith über seine Bisexualität sprach. “Ich mag sowohl Männer als auch Frauen. Mir gefällt das Wort Homosexueller, Schwuler oder Tunte aber nicht. Ich weiß nicht, was ich bin. Ich mag Männer und Frauen gleichermaßen. Wenn man mich aber fragt, was besser ist, sage ich Frauen.”

1992 wurde Griffith beim Verlassen einer New Yorker Bar brutal zusammengeschlagen und musste danach vier Monate in einem Krankenhaus verbringen. Ob dieser Anschlag homophober Natur war, ist nicht ganz klar. In seinen späten Jahren litt der 1990 in die Hall of Fame aufgenommene Boxer an Demenz, was wohl eine Folge seiner insgesamt 112 Kämpfe war. Griffiths Kampfbilanz lautet 85 Siege (23 durch K.o.), 24 Niederlagen (2 durch K.o.) und zwei Unentschieden.

© adrivo Sportpresse GmbH

Voriger Artikel

Doping im Kessler-Fight: Magee für sechs Monate gesperrt

Nächster Artikel

Maurice Weber: "Ich will mich für einen WM-Kampf empfehlen"

21 Kommentare

  1. OdlanierSolis-Fanboy
    24. Juli 2013 at 11:14 —

    RIP

  2. Expertenteam-Boxen
    24. Juli 2013 at 11:40 —

    Damals noch gegen Dagge. Da war Boxen noch hart. Heute ale tätowiert, solariumgebräunt, aufgepumpt und Glatzeneierkopf.

  3. Lümmeltüte
    24. Juli 2013 at 12:04 —

    Ich erinnere mich noch bestens an diesen großen Boxer. Der, wie geschildert, auch in Deutschland (gegen Dagge) antrat. Griffith sollte unvergesslich bleiben.

  4. robbi
    24. Juli 2013 at 12:11 —

    Ruhe in Frieden ein großes Leben zu einer harten Zeit.

  5. Ferenc H
    24. Juli 2013 at 12:50 —

    R.I.P. sein Zitat ist irgendwie grotesk wie auch real

    “Ich muss immer daran denken, wie seltsam das ist… Ich töte einen Mann, und die meisten Leute verstehen das und verzeihen mir. Hingegen, ich liebe einen Mann, und so viele halten das für eine unverzeihliche Sünde, was mich zu einem schlechten Menschen macht. Wenn ich auch nicht im Gefängnis gelandet bin, so war ich trotzdem fast mein ganzes Leben lang eingesperrt.”

  6. derbumservonPovesFrau
    24. Juli 2013 at 14:02 —

    R.I.P

  7. Alex
    24. Juli 2013 at 17:15 —

    RIP. Ich habe seine Zeit zwar nicht live miterlebt, aber die Kämpfe alleine reichen schon um zu verstehen warum er in die Hall of Fame aufgenommen wurde.

    ”1992 wurde Griffith beim Verlassen einer New Yorker Bar brutal zusammengeschlagen und musste danach vier Monate in einem Krankenhaus verbringen.”
    Wirklich Idi.oten die sowas machen, nur weil man auf Männer steht. Zu seiner aktiven Karriere hat sich niemand so schnell an ihn rangetraut, aber 15 Jahre dannach natürlich schon.

    @ Ferenc H

    Ja Menschen sind schon manchmal komisch

  8. Stonehigh
    24. Juli 2013 at 17:22 —

    Ferenc H sagt:
    24. Juli 2013 um 12:50

    R.I.P. sein Zitat ist irgendwie grotesk wie auch real

    “Ich muss immer daran denken, wie seltsam das ist… Ich töte einen Mann, und die meisten Leute verstehen das und verzeihen mir. Hingegen, ich liebe einen Mann, und so viele halten das für eine unverzeihliche Sünde, was mich zu einem schlechten Menschen macht. Wenn ich auch nicht im Gefängnis gelandet bin, so war ich trotzdem fast mein ganzes Leben lang eingesperrt.”

    Wo immer du das ausgegraben hast Ferenc, da bleibt mir kurz die Luft weg. Ich ziehe den Hut, verneige mich und zolle ihm höchsten Respekt !!!

  9. karasov
    24. Juli 2013 at 19:01 —

    Alle 3 Kämpfe, damals Ende der 60er, gegen Benvenuti gesehen!
    Zwei gute Techniker.

  10. angelespinosa
    24. Juli 2013 at 19:31 —

    karasov sagt:

    24. Juli 2013 um 19:01

    Alle 3 Kämpfe, damals Ende der 60er, gegen Benvenuti gesehen!
    Zwei gute Techniker.
    ————————————————————————–Nur einer konnte Benvenuti declassieren und das war Sugar Ray! Habe den Kampf auf Video …ein technischer Leckerbissen …vom Feinsten !

  11. angelespinosa
    24. Juli 2013 at 19:37 —

    Stonehigh sagt:

    24. Juli 2013 um 17:22

    Ferenc H sagt:
    24. Juli 2013 um 12:50

    R.I.P. sein Zitat ist irgendwie grotesk wie auch real

    “Ich muss immer daran denken, wie seltsam das ist… Ich töte einen Mann, und die meisten Leute verstehen das und verzeihen mir. Hingegen, ich liebe einen Mann, und so viele halten das für eine unverzeihliche Sünde, was mich zu einem schlechten Menschen macht. Wenn ich auch nicht im Gefängnis gelandet bin, so war ich trotzdem fast mein ganzes Leben lang eingesperrt.”

    Wo immer du das ausgegraben hast Ferenc, da bleibt mir kurz die Luft weg. Ich ziehe den Hut, verneige mich und zolle ihm höchsten Respekt !!!
    ———————————————————————————-
    Man mag es nicht glauben ,es gibt auch nachdenkliche Boxer !

  12. Ferenc H
    24. Juli 2013 at 21:28 —

    @Stonehigh steht bei seinen Artikel bei Wikipedia 😉

  13. Stonehigh
    24. Juli 2013 at 22:40 —

    @ Ferenc
    danke für den Hinweis, werde gleich nachlesen.

    @ angel
    ein Boxer der nicht nur Platitüden oder das immer Gleiche, einsilbige Zeugs von sich gibt ist wohl tatsächlich eher selten. Viele fallen mir da nicht ein.
    Geistige Tiefflieger dagegen zu Hunderten…..ist wie mit den Usern hier, einige mit Sachverstand, etliche Dumpfbacken, viele Hater.
    Ist auch gar nicht böse gemeint.

  14. Rudy
    25. Juli 2013 at 01:27 —

    “Nur einer konnte Benvenuti declassieren und das war Sugar Ray! Habe den Kampf auf Video …ein technischer Leckerbissen …vom Feinsten !”

    Meines Wissens wurde Benvenuti 1970 von dem jungen Calos Monzon ko.geschlagen! Einem der grössten Champs im Mittelgewicht, der sogar ungschlagen 1977 zurücktrat.
    Leider hatte er danach wenig Glück im Privatleben,verstarb schon mit 53.

  15. Dampfhammer
    25. Juli 2013 at 09:50 —

    Interessant. Und das Zitat seines Ausspruchs gibt wirklich zu denken.

  16. karasov
    25. Juli 2013 at 19:04 —

    * angelespinosa sagt:

    Was erzählen sie da für einen Müll, Benvenuti wurde nur von Carlos Monzon deklassiert,nicht von Ray Leonard.
    Benvenuti’s letzter Kampf fand 1971 statt, und Leonard war damals 15 Jahre alt!

  17. Rudy
    26. Juli 2013 at 16:07 —

    @Dampfhammer

    Es wird hier komischerweise so getan als wäre die gesell.Abwertung des schwarzhäutigen Griffit, aufgrund seiner sexuellen Orientierung, etwas ungewöhnliches,was es aber tatsächlich nicht ist!

    Wie zahlreich wären wohl die hämischen Kommentare, nur in diesem Forum,wenn sich Topboxer wie Huck,WK,oder Haye,nur als bisexuell, outen würden?

    Selbst im Teamsport Fussball würde doch der Mob solchen Spielern das sportliche Leben ruinieren. Ist leider (noch) so.

  18. Allerta Antifascista!
    26. Juli 2013 at 16:25 —

    Wenn angel sagt, dass Benvenuti von Sugar Ray deklassiert wurde und er es auf Video hat, dann ist das so! Und zwar unabhängig davon, was in den Geschichtsbüchern, auf Boxrec oder in anderen Quellen zu finden ist, ihr Ungläubigen!

  19. Allerta Antifascista!
    26. Juli 2013 at 16:27 —

    @angel
    Machst du mir eine Kopie von diesem Jahrhundertkampf? 😀

  20. karasov
    26. Juli 2013 at 19:19 —

    In den 60er gab es gerüchte dass Griffin beim duschen öfters die Seife aufheben musste!

  21. Ronaldo
    26. Juli 2013 at 23:33 —

    “The Fan sagt:
    26. Juli 2013 um 23:10

    @ Monk

    Es ist schwierig, bescheiden zu sein, wenn man so großartig ist wie ich!
    __________________________________

    Joe23 ist enttrhont!

Antwort schreiben