Top News

Härtetest: Feigenbutz muss sich gegen Liebenberg beweisen

Hammer-Duell zum Auftakt der TV-Partnerschaft zwischen SPORT1 und Team Sauerland: Bei der ersten Veranstaltung 2018 in Deutschland wird Youngster Vincent Feigenbutz (27-2-0) am 17. Februar in der Arena Ludwigsburg (live ab 20 Uhr im Free-TV auf SPORT1) gleich bis an seine Grenzen gehen müssen. Gegner des 22-jährigen IBF-Intercontinental-Champions wird nämlich der Südafrikaner Ryno Liebenberg (18-5-0).

Der 34-Jährige lieferte sich in den letzten beiden Jahren u.a. harte Ring-Schlachten gegen Enrico Kölling. Liebenberg, der vom Halbschwergewicht ins Supemittelgewicht wechselte, kündigt an: „Vincent kann zwar mit der rechten Hand hart schlagen, aber er wird sich am 17. Februar sehr wundern, weil ich ihn ausknocken werde.“

Vincent Feigenbutz lassen solche Sprüche gewohnt kalt. Über die Feiertage tankte er die nötige Kraft beim Angeln, um im Trainingslager in den slowenischen Bergen die nötige Power zu haben.

„Liebenberg ist ein großer und starker Gegner, der nach vorn geht und den Angriff sucht. Das gefällt mir! Ich möchte den deutschen Boxfans und den SPORT1-Zuschauern zum Auftakt einen packenden Kampf liefern.“

Für den Südafrikaner ist der Kampf gegen Feigenbutz wohl die letzte große Chance, in seiner Karriere eine WM-Chance zu erhalten.

Feigenbutz-Manager Rainer Gottwald ist sich sicher: „Liebenberg ist ein verdammt starker Gegner. Vincent wird alles aufbieten müssen, um ihn zu schlagen. Aber Vincent hat noch nie gekniffen, oder eine Herausforderung gescheut. Und warum? Weil wir ein Ziel haben.“ Und dieses heißt WM-Kampf in 2018!

Sky - Wählen Sie Ihr Lieblingsprogramm!

Sauerland-Geschäftsführer Frederick Ness freut sich ebenfalls über die deutsche Auftaktveranstaltung in Ludwigsburg. „Der Kampf zwischen Vincent und Ryno Liebenberg wird die Fans begeistern. 2018 wird ein aufregendes Jahr – mit SPORT1 als neuem TV-Partner und vielen jungen Boxern, wie Vincent, die schon bald um große Titel boxen werden.“

Dirc Seemann, Chefredakteur und Director Content von SPORT1: „Mit dem Duell zwischen Vincent Feigenbutz und Ryno Liebenberg erwartet uns am 17. Februar in Ludwigsburg ein Top-Auftakt. Feigenbutz gehört zu den großen Talenten, die für die Zukunft des deutschen Boxens stehen – und genau darum geht es bei uns!“

Die Live-Übertragung aus Ludwigsburg begleiten Kommentator Tobias Drews und Ex-Schwergewichtsboxer Axel Schulz, der an diesem Abend sein Debüt als neuer SPORT1-Experte geben wird.

Schulz über Feigenbutz: „Sein Weg geht nach oben. Er hat sich in den letzten Kämpfen weiterentwickelt, das sieht man ganz klar.”

Übrigens: Die TV-Premiere auf SPORT1 gibt es schon am 3. Februar (ab 20:00 Uhr) live aus Norwegen! In Arendal wird neben Lokalmatador Kai Robin Havna (WBA-Titelkampf im Cruisergewicht) u.a. auch Schwergewichts-Hoffnung Albon Pervizaj aus Hamburg mit am Start sein. Am Mikrofon ist ebenfalls SPORT1-Kommentator Tobias Drews im Einsatz.

Karten für die Box-Gala in der Arena Ludwigsburg gibt es in Kürze unter www.eventim.de und an allen bekannten Vorverkaufsstellen. 

Foto und Quelle: Team Sauerland

Voriger Artikel

WBO-WM: Mikhalkin trifft auf „Krusher“ Kovalev

Nächster Artikel

Boxsport-Telegramm 1 / 2018

18 Kommentare

  1. 4. Januar 2018 at 22:33 —

    Über Feigenbutz kann man ja sagen und denken was man will, aber seine Kämpfe sind nie langweilig.
    Liebenberg war schon immer gute zweite Garnitur der keinen Kampf verloren gibt, ob das immer noch so ist, wird man sehen.
    Klar, Feigenbutz träumt von einen neuerlichen WM-Kampf, wenn er den haben will, bzw. evtl. in naher Zukunft bekommt muss er Liebenberg klar und deutlich besiegen, das wäre der erste Schritt!

  2. 5. Januar 2018 at 12:38 —

    Feigenbutz bräuchte erfahrene Trainer wie Wegner und Co. Mit den Spaßvögeln die er jetzt wieder hat wird es nichts. Hat man auch in den letzten Kämpfen gesehen, der Dampf in den Fäusten ist raus.

    • 5. Januar 2018 at 13:04 —

      Dafür steht er aber sehr diszipliniert und prügelt nicht einfach drauf los. Wenn er das beibehält haut er den Südafrikaner um. Danach sollte er allerdings eine Stufe höher gehen… jemanden wie Avni Yildirim boxen.

  3. 5. Januar 2018 at 14:07 —

    Der Gegner hat auch gegen Kölling verloren,also nichts besonderes. In den Top ten reicht das nicht aus, ohne ordentlich Dampf in den Fäusten wird das nix. Zeuge und. CO haben ihn längst und weit überholt. Ihm fehlen die Top Trainer und das Umfeld dazu.

    • 5. Januar 2018 at 19:45 —

      @ Praktiker

      Man kann Feigenbutz ja vieles absprechen, aber mangelnde Schlagkraft wohl nicht!

      Vom boxerischen Können ist ihm Zeuge zwar meilenweit vorraus, dennoch glaube ich nicht das das Weichei Zeuge gegen Feigenbutz über die Runden kommen würde!

      • 5. Januar 2018 at 22:17 —

        2. Liga gegen Amateurbereich..
        Denke Zeuge müsste gar nicht über die Runden kommen, weil er Feigenbutz vorzeitig stoppen würde.. (wie so ziemlich jeder andere aus der 2. Reihe auch..)

        • 5. Januar 2018 at 22:58 —

          Zeuge durch Ko? Träume weiter, die Flasche schlägt keinen Ko!

          Ich hoffe das es den Kampf in naher Zukunft gibt, er wäre mit Sicherheit unterhaltsamer als ein möglicher Kampf Zeuge vs Abraham!

          Gegen Liebenberg kann Feigenbutz beweisen ob er sich weiter entwickelt hat…..wie auch immer das Gefecht ausgeht!

      • 6. Januar 2018 at 20:45 —

        Zeuge hat spielerisch durch KO gegen Carolis gewonnen, Feigenbutz ging KO :-). Wenn er jetzt nicht die Kurve bekommt und zum Top Trainer Duo wechselt wars das.

  4. 5. Januar 2018 at 18:49 —

    Ja Härtetest,mit einen Gegner der von letzten 7 kämpfen 5 verloren hat !!!wahnsinn

  5. 5. Januar 2018 at 21:49 —

    Hast du die Kämpfe gegen Kölling gesehen?

  6. 5. Januar 2018 at 23:15 —

    Hört sich schon mal gut an. gleich 2 Veranstaltungen im Feb. (leider keine im Januar) und Beginn 20 Uhr ist auch super. gabs schon ewig nicht mehr. sehr erfreulich.

  7. 6. Januar 2018 at 08:46 —

    @ Chip der mit den 100 Identitäten……

    Ach Chip, es weiss doch jeder hier der regelmäßig die Seite besucht das du der mieseste Troll bist den das Internet je gesehen hat, du bist weder witzig noch geistreich, nur ein armseliges Würstchen das mit seiner Langeweile nicht weiss wohin!
    Versuche doch mal etwas mit deinen Leben anzufangen und dich nicht immer als Trottel im Netz zu präsentieren, auch wenn dir das anscheinend Spass macht!

  8. 6. Januar 2018 at 16:16 —

    Feigenbutz boxt wie die meisten Sauerlandboxer eine Gewichtsklasse zu hoch. Die verlieren zu viel ihrer Möglichkeiten schon auf der Wage. Feigenbutz ist zu klein für das Supermittel. Im Mittelgewicht würde ich ihm einiges mehr zutrauen.

    • 6. Januar 2018 at 19:41 —

      Was würde ein Schritt vom SMW ins MW bringen?
      Auch da warten physische Monster wie Jacobs, Charlo oder Kaliber wie GGG und Canelo.
      Selbst die zweite Garde ist ein Level zu gut für Feigenbutz, Physis hin oder her.
      Der Junge ist kein natürlich geschulter Boxer, da fehlt technisch und taktisch so viel. Liebenberg ist ein guter Test, aber von einem Top-Mann auch ein gutes Stück entfernt.
      Feigenbutz kann eine respektable Karriere auf Europa-Level hinlegen, alles andere darüberhinaus wäre für mich Stand heute eine große Überraschung.

      • 8. Januar 2018 at 20:41 —

        Abraham war im MITTELGEWICHT 2008 DER Weltmeister. DER den alle gemieden haben. Der Boxer den kein anderer “Weltmeister”boxen wollte.
        Nach dem zweiten Kampf im Supermittelgewicht: Was war er da?

Antwort schreiben