Guerrero will wieder Mayweather

Robert „The Ghost“ Guerrero hatte seinen letzten Kampf im Mai 2013, als er gegen Floyd Mayweather Jr. Verlor. Am Samstag kehrt Guerrero in Carson, Kalifornien (20 Kilometer südlich von Los Angeles) gegen den Japaner Yoshihiro Kamegai, 24-1-1 (21KO), zurück in den Ring.

„Es war jetzt über ein Jahr, in dem ich nicht gekämpft habe“, sagte Guerrero, 31-2-1 (18KO). „Ich bin dankbar für die Pause, denn jetzt fühle ich mich besser als je zuvor.“

„Meine Trainingslager sind brutal und ich hatte drei davon in kurzer Zeit. Ich brauchte einige Zeit damit sich mein Körper erholen konnte. Gegen Mayweather habe ich nicht meine beste Leistung gezeigt, deswegen will ich erneut gegen ihn kämpfen, aber ich weiß, dass das ein langer Weg wird.“

„Guerrero ist sehr berühmt in Japan, weil er gegen Mayweather gekämpft hat“, sagte Kamegai. „Ich bin froh, wieder nach Kalifornien zurückzukehren, weil ich in einer besseren Verfassung bin. Das letzte mal hatte ich zudem Verständigungsschwierigkeiten mit meiner Ecke, jetzt sprechen alle die selbe Sprache. Im Sparring hatte ich viele Lingshänder, um für Guerrero bereit zu sein.“

Kamegai hatte fast alle seine Kämpfe in Japan. Zweimal war er bereits in Kalifornien, im Juni 2013 verlor er gegen Johan Perez und im Oktober 2012 holte er ein Unentschieden gegen Jorge Silva in Sacramento. Es gibt keinen Grund zu glauben, Kamegeis Pechsträhne in den USA wird diesmal enden.

Der große Favorit bei den Buchmachern ist Robert Guerrero, aber kann er Kamegai innerhalb von 12 Runden stoppen? Guerrero kann, und er wird (Sieg durch KO). Guerrero wird seinem neuen Werbepartner „Crossfit“ alle Ehre machen wollen, und ein „Statement“ zu seiner neuerworbenen Stärke abgeben.

Guerrero hat einen neuen Vertrag mit Manager/Berater Al Haymon und ist derzeit in einem Rechtsstreit mit Golden Boy Promotions. Sein nächster Kampf könnte schon bei einem neuen Promotor sein. „Ich will nicht über die Zukunft reden. Ich bin nur auf Kamegai konzentriert, weil ich weiß, dass er einen starken Punch hat, und ich habe lange nicht gekämpft „, sagte Guerrero.

GBP, Promoter von Amir Kahn, ist auch für die Kämpfe in Carson verantwortlich. Es ist daher schon die Rede davon, dass Guerrero und Kahn im November aufeinandertreffen könnten. Guerrero sollte sofort zugreifen, wenn ihm so ein Kampf angeboten wird. Gegen Floyd Mayweather wird er keine Chance mehr bekommen, höchstens noch gegen Manny Pacquaio.

14 Gedanken zu “Guerrero will wieder Mayweather

  1. Der Bericht ist amateurhaft.

    Robert sollte nicht von einem Remach mit Floyd sprechen. Das ist lächerlich. Und diesen Kampf kann man ignorieren. Ich wundere mich dass hier über Guerrero berichtet wird. Mir ist klar dass er hier ein richtiger Superstar ist und er ein Bericht wert ist. Ich freue mich auf die 3 Kommentare die es dazu geben wird.

  2. Ein Trauerspiel… Mal abhängig von „Lingshänder“ ist fast noch viel schlimmer, das.s man Amir Khan, erneut nicht richtig schreiben kann. In bisher jedem Bericht zu Khan, hat man den Namen falsch geschrieben, das ist in vielerlei Hinsicht einfach nur traurig und beschämend… Wahrscheinlich schreiben die Autoren hier alle nur mit „lings“, daher sollten wir, als Community, wohl Fehler feiern

      1. würden wir ja gerne, aber die seite wurde verkauft!
        hab selber kontakt aufgenommen mit adviro sport press, waren andere schneller.
        hatte auch super kontakt mit ASP, leider keine chance.
        hätte ich die seite bekommen, würdest du besser schreiben?

      1. Nun ja, der gute Guido hat ja auch alle Hände voll zu tun, die üppigen „Berichte“ hier nochmal Korrektur zu lesen.. 😉
        Im Allgemeinen ist der aktuelle Informationsfluss auf dieser Seite langsam Besorgnis erregend..

  3. Eine Forderung nach einem erneuten Mayweather Kampf ist ja wohl lächerlich und kommt wahrscheinlich von Oberproll Ruben Guerrero, dem Vater von Robert, der es nicht erwarten kann, Papa Mayweather wieder eins überzubraten. Guerreros Leistung gegen PBF war zwar besser als viele erwartet hatten, aber ein Rematch würde für Floyd absolut keinen Sinn ergeben!

    Aber Guerrero vs. Khan wäre ein wirklich gutes Duell – zwei ziemlich dreckige Fighter, deren Repertoire an Low-Blows, Grappling und Headlocks und sonstigen zweifelhaften Tricks ihren boxerischen Fähigkeiten kaum nachsteht. Ich sehe hier leichte Vorteile für Khan mit der besseren Handspeed, aber die besseren Nehmerfähigkeiten hat auf jeden Fall Guerrero.

Schreibe einen Kommentar