Große Überraschungen beim Knockoutfestival in Kazan! Teil 1

Für Boxfans war der gestrige Kampftag in Russland ein echter Leckerbissen. Ein Knockout jagte den nächsten und große Überraschungen hatte diese Veranstaltung in Kazan ebenfalls zu bieten.

Povetkin – Wach

Im Hauptkampf des Abends besiegte Alexander Povetkin (30-1,22 Ko’s) den Riesen aus Polen, Mariusz Wach. Doch leicht hatte es „Pove“ nicht. Wach konnte seine extremen Reichweitenvorteile kaum nutzen, kämpfte primär im Rückwärtsgang und hatte bei den schnellen und harten Kombinationen seines Gegners oft das Nachsehen. Für Mariusz Wach ( 31-2-17 Ko’s) war es erst die zweite Niederlage als Profi. In den Kämpfen zuvor holte er vier Siege gegen sehr überschaubare Gegner (Airich,Walker,Oluokun), welche allesamt schon über zehn Niederlagen hinnehmen mussten. Im Jahr 2012 musste „The Viking“ Wach im gedopten Zustand über zwölf Runden eine klare Punktniederlage gegen Wladimir Klitschko hinnehmen. Im Laufe des Kampfes übernahm Povetkin, trotz einem Cut am linken Auge, immer mehr das Kommando und versenkte in der letzen Runde einen brachialen linken Haken, welcher den Polen kampfunfähig machte. Ein, wenige Runden zuvor erlittener, Cut an der Wange Wachs wurde durch diesen Schlag sehr kritisch. In einer ersten Reaktion wendete sich der 35jährige Schwergewichtler schmerzverzerrt ab und ging dann notsuchend in den Clinch. Der Ringrichter stoppte den Kampf und brach nach kurzer Begutachtung von Wachs Cut den Kampf zu Gunsten Povetkins ab. Mit Deontay Wilder wartet nun der amtierende WBC Schwergewichtschampion auf den Russen. Vorausgesetzt Wilder gewinnt im Jänner seine freiwillige Titelverteidigung.

Lebedev – Kayode

Im weiten Hauptkampf der Boxgala schlug Denis Lebedev (28-2,21 Ko’s) seinen bis dahin unbesiegten Gegner Lateef Kayode (21-1,16 Ko’s) in der achten Runde KO. Zu Beginn war der aktivere Koyode noch relativ erfolgreich mit seinen ungestümen Attacken. Nach wenigen Runden hatte der größentechnisch klar unterlegene Russe sein Mittel zum Erfolg ausgemacht und landete einen harten Konterschlag nach dem anderen. Mit seinem harten linken Haken durchbrach er immer wieder die schlechte Deckung Kayode’s und dieser konnte sich nur mit kleinen unfairen Aktionen helfen. Lebedev  gewann den Kampf eindrucksvoll durch Knockout in der achten Runde, hatte seinen Gegner aber bereits zuvor am Boden. Lebedev ist nun Träger des WBA World Cruisergewichtstitel.

20 Gedanken zu “Große Überraschungen beim Knockoutfestival in Kazan! Teil 1

      1. Als Povetkin bei Sauerland unter Vertrag war hatte er an der Weltspitze nix zu suchen gehabt, er war immer unaustrainiert, er war immer unter seinen Erwartungen geblieben obwohl er so ein Talent ist. Ich finde das David Price immer noch ein guter Boxer ist obwohl er bei Sauerland ist, nur 90% der Boxer im Stall sind halt nix.

  1. Gute Kämpfe, gute Siege!

    Aber als Vorbereitung/Test für Wilder war Wach wohl nicht wirklich geeignet, von der Größe her ja, aber sonst……….
    Das erinnert mich so ein bisschen an Pulev-Ustinov!

    Na ja, ich denke das Povetkin, wenn er denn WM werden will, gegen Wilder nur in der ersten Kampfhälfte eine Chance auf den KO hat und nach Punkten wird er es wohl auch nicht schaffen!?

    1. Denke das Wilder nur dir k.O. Chance gegen Povetkin besitzt denn technisch ist Povetkin neben Wladimir die Nummer 1. Das einzige Problem was Povetkin in meinen Augen hat ist seine kleine Größe für das Schwergewicht und das muss er mit anderen Sachen kompensieren. Erstmal abwarten ob sich Wilder überhaupt trauen wird gegen Povetkin in denn Ring zu steigen, Haymon wird ihn schon schützen.

  2. Das war ganz großer Sport gestern Abend.
    Povetkin ist ganz klarer 10:1 Favorit gegen Wilder.
    Das Gefecht soll ja im März oder April kommenden Jahres stattfinden. Ich muss Putin in dem Punkt zustimmen, das Povetkin ein wenig klein geraten ist für die SHW wie Klitschko, Joshua oder Whyte. Ich bin gestpannt wie ein Flitzebogen auf den Kamfp gegen Wilder. Haymon wird Wilder nicht lange beschützen können. Sulaiman wird schon dafür sorgen das Povetkin seinene Chance bekommt.

    1. wilder wäre wahrscheinlich besser beraten gegen klitschko zu kämpfen. das bring wahrscheinlich mehr geld und regeltechnisch ist es auch ok denn eine unification geht vor einer PV! verlieren wird er wohl gegen beide. aber auch eine niederlage gegen klitschko macht sich besser als eine gegen povetkin!

      1. Ich stimme dir da vollkommen zu. Verlieren wird er sicher gegen beide. Aber das Geld verdienen tut er mit Klitschko. Vieleicht einigen sich Haymon und Loeffler auf einen Kampf. Mal schauen Pove in seiner jetzigen Form, gegen Klitschko, das wär doch was. Glaube zwar nicht das Pove den Sieg mit nachhause nimmt, aber wehtun kann er Klitschko auf jeden Fall.

  3. Pove ist für mich gegen jeden HW unter 1,96m immer Favorit sprich gegen Leute wie: Pulev,Jennings,Szpilka,Glazkov,Parker?,Ortiz?,Ruiz Jr,
    Aber gegen Leute wie vor allem Klitschko und Joshua ist er absolut Chancenlos.Wilder und Fury würden ihn auf Distanz halten und ausboxen/ausknocken.

    1. FMM
      na ja, du hast ja gestern gesehehen, daß größe und reichweite kein kriterium sind.
      joshua wäre schwierig zu werten, fury mit seinem rumzappeln?
      da würde der panda immer reinspringen, und ich denke, auch gewinnen. und sei es „nur“ mit einem cut.
      wilder wäre ganz schwer, wenn der den jab gut hinbekommt.

  4. Povetkin hat doch gut geboxt gestern Abend!! Ich bin mir sicher, dass er jeden außer Klitschko schlagen kann!! Mit welchen Mitteln wollen Fury und Wilder ihn auf Distanz halten?? Keiner von beiden hat Klitschkos Jab!! Fury streckt die Hände doch beim schlagen nur halb aus und Wilder ist völlig überschätzt!!! Selbst Joshua ist noch nicht so weit um es mit Povetkin aufzunehmen!!

  5. Povetkin hat in dieser verfassung ne gute chance gegen denn clinchmeister,aber der clinchmaster wird mit seinen eigenem WWE ringrichter im gepäck jedes dreckige ding erlauben selbst wenn der Faschio Bruder mit nem klappstuhl reinkommt.

    Anthony Joshua soll endlich mal jmd mit kaliber schlagen damit man ihn besser einschätzen kann.
    Bisher waren seine gegner alles gekaufte Journeyleute

Schreibe einen Kommentar