Green schlägt Kurzawa-Rematch aus: „Ich habe mich seit damals stark weiterentwickelt“

Antonio Tarver, Danny Green ©Team Green.
Antonio Tarver, Danny Green © Team Green.

Ex-Weltmeister Danny Green (31-4, 27 K.o.’s) hat auf das Kampfangebot von EC-Boxprofi Kai Kurzawa reagiert. Kurzawa (26-4, 18 K.o.’s), der Green 1998 bei den Amateuren vorzeitig besiegen konnte, hatte dem Australier ein Rematch bei den Profis vorgeschlagen, Greens Interesse hält sich aber in überschaubaren Grenzen.

„Das war schon ein guter Haken“, beschrieb Green den K.o.-Schlag Kurzawas gegenüber Fightnews. „Das ist aber schon 14 Jahre her, und ich denke, ich habe mich seit damals stark weiterentwickelt. Der Grund warum ich mich an Kai Kurzawa erinnern kann, ist unser Kampf bei den Amateuren, ich habe ihn aber auch im Vorprogramm meines Kampfes gegen Markus Beyer gesehen, wo er den Sieg geschenkt bekam.“

Greens direkte Botschaft an Kurzawa: „Kai, ich wünsche Dir alles Gute, mein Freund. Ich kann aber bei allem Respekt nicht gegen einen unbekannten Journeyman antreten.“

© adrivo Sportpresse GmbH

14 Gedanken zu “Green schlägt Kurzawa-Rematch aus: „Ich habe mich seit damals stark weiterentwickelt“

  1. @ ghetto obelix

    Lass es mich mal so sagen,wenn man sich in der Deutschen Boxszene etwas auskennt,hat man auch schon mal etwas von Kurzawa gehört,die meisten jedenfalls.
    Er hat ursprünglich mal bei Sauerland angefangen,war auch mal kurz bei Arena,aber er hat die in ihn gesetzten Erwartungen nie erfüllen können!
    Er ist der amtierende Internationale Deutsche Meister im Cruiser!

  2. @ tom
    okay danke, dann muss mich mal ein bisschen besser mit der deutschen boxszene auf deutschem meister niveau befassen…
    aber dann verstehe ich auch green, dass er nicht unbedingt an einem Kampf interessiert ist!

  3. Von Kurzawa ist das schon recht optimistisch, wenn er glaubt er könnte auf diese Weise einen Kampf gegen Green kriegen.

    Dann könnte ja jetzt auch Krasniqui kommen und Wldamir Klitschko ne Revanche für 1995 bieten. Oder Jürgen Brähmer bietet Carl Froch ne Revanche für 1998. Die alten Amateurkämpfe interessieren doch keine Sau mehr…

  4. @ jens

    Hmm,ich befürchte er hat seine beste Zeit hinter sich,er müsste noch mal in einen großen Boxstall unterkommen um etwas zu reißen,wünschen würde ich es ihm.

    Allerdings weiß ich natürlich nicht welche Einstellung er mittlerweile zum Boxen hat,aber seine Art zu boxen hat mir schon recht gut gefallen!

Schreibe einen Kommentar