Top News

Green am 25. Juli gegen Santiago

Antonio Tarver, Danny Green ©Team Green.

Antonio Tarver, Danny Green © Team Green.

Der ehemalige Halbschwergewichts-Weltmeister Danny Green (31-5, 27 K.o.’s) wird am 25. Juli einen Comeback-Kampf nach seinen beiden schweren Niederlagen gegen Antonio Tarver und Krzysztof Wlodarczyk bestreiten. Greens Gegner ist der Halbschwergewichtler Danny Santiago (31-5-1, 19 K.o.’s), der zuletzt im WM-Kampf gegen WBA-Weltmeister Beibut Shumenov eine vorzeitige Niederlage hinnehmen musste.

Da Green eingesehen hat, dass er im Cruisergewicht mit den guten Leuten nicht mithalten kann, wird der Kampf gegen Santiago vermutlich im Halbschwergewicht stattfinden. “Das wird wahrscheinlich mein letzter Kampf in West-Australien sein, das bedeutet mir also sehr viel”, sagte Green auf einer Pressekonferenz in Perth. “Wir haben mit Santiago einen sehr aufregenden Typen engagiert. Aus der Bronx kommen keine Weicheier, er ist ein sehr zäher Typ. Das ist nicht einfach nur ein Kampf um des Kämpfens willen, ich gehe nicht weg. Ich versuche es nun in einer leichteren Gewichtsklasse, um zu sehen, wie ich mich dort schlage.”

Der Kampf gegen Santiago soll Green auf das australische Duell gegen seinen ehemaligen Bezwinger Anthony Mundine vorbereiten, der aber mittlerweile Interims-Weltmeister im Halbmittelgewicht ist. “Dieser Kampf hier beweist, dass ich bereit bin, mit dem Gewicht runterzugehen, um Australien den Kampf zu geben, den es sehen will”, so Green. “Das ist meine Art zu sagen, ich bin bereit, ich will ihn aus seinem Loch herauslocken. Das ist der Fight, den er gefordert hat und den Australien sehen will. Ich denke, das wäre eine spannende Ansetzung. Wenn es dazu kommt, wäre das ein Riesenevent. Ich kann ihn aber nicht dazu zwingen. Ein Sieg gegen Mundine wäre eine tolle Art aufzuhören.”

© adrivo Sportpresse GmbH

Voriger Artikel

Luxemburgische Kommission bleibt standhaft: Haye vs. Chisora kann wie geplant stattfinden

Nächster Artikel

Deutsche Schwergewichtseuropameister, Teil 1: Die Titelträger bis 1945

Keine Kommentare

Antwort schreiben