Top News

Gradovich verteidigt IBF-Titel durch klaren Punktsieg gegen Munoz

Mit einer starken boxerischen Leistung gelang Evgeny Gradovich am Samstag die erste erfolgreiche Titelverteidigung seines IBF-Federgewichtsgürtels. Der 26-jährige ungeschlagene Russe besiegte seinen argentinischen Herausforderer Mauricio Javier Munoz in Macao klar nach Punkten und dominierte den Kampf vor allem in der zweiten Hälfte. Dabei zeigte er sich vielseitig, da er Munoz phasenweise als klassischer Boxer vorführte, während er an anderen Stellen nach vorne marschierte und den Puncher mimte.

Gradovich begann den Kampf aktiver und sicherte sich die erste Runde dank einer höheren Workrate. Zwar drehte Munoz gegen Ende der Runde auf, doch erst in Runde Zwei gelang es ihm wirklich zu punkten. Munoz bewegte sich jetzt etwas besser und ließ seine Fäuste mehr fliegen. Er fand insgesamt besser in den Kampf und landete mehr, doch Gradovichs Schläge wirkten um einiges härter. Vor allem wenn der Argentinier aus der Distanz boxte hatte er mit seinem langen Jab und der rechten Geraden zu diesem Zeitpunkt Erfolg, doch zu häufig gab er seine Reichweitenvorteile ab und ging in den Schlagabtausch in der Halbdistanz.

So entschied Gradovich auch die nächsten Runden für sich, wobei vor allem die Härte seiner Treffer den Ausschlag gab. Beide arbeiteten recht viel und erzielten jeweils saubere Treffer, doch die Schläge von Munoz wirkten geschoben, während Gradovich den Kopf des Argentiniers mit jedem Treffer zurück fliegen ließ. In der fünften Runde begann Munoz mehr zum Körper zu arbeiten und landete einige gute rechte und linke Haken zu den Rippen, was jedoch nicht genug war um die Runde zu gewinnen, zumal Gradovich ihn gegen Ende mit einem Kontertreffer ein bisschen ins Wackeln zu bringen schien. Es war Munoz, der von nun an Druck ausübte, während Gradovich überraschenderweise durch den Ring zirkelte und damit viel Erfolg hatte.

Der Unterschied wurde langsam immer deutlicher, da Gradovich zu dominieren begann. Mit einem starken Jab bearbeitete er immer wieder Munozs Gesicht und bereitete gute Kombinationen vor, während der Herausforderer längst nicht so eindrucksvolle Schläge landen konnte. Gradovich hatte so richtig seinen Rhythmus gefunden. Er wich zunehmend leichter den Schlägen von Munoz aus und zeigte offensiv gleichzeitig sein komplettes Schlagrepertoire. Es sah sogar ab etwa der siebten Runde zunehmend wahrscheinlicher aus, dass Munoz es nicht über die volle Distanz schaffen würde. Zwar bewies er ein gutes Kinn und schien auch nach den klarsten Treffern nie wirklich angeschlagen, doch die vielen harten Treffer mussten ihn langsam zermürben.

Doch stattdessen erwischte Munoz in Runde Neun seine beste Runde des Kampfes, als Gradovich sich eine kleine Pause gönnte, und gestaltete sie zumindest eng. Seine vielen Körperhaken schienen sich ein wenig bezahlt zu machen, während Gradovich ausschließlich auf Kopftreffer fixiert war. Doch die neunte Runde war nur ein kurzes Aufbäumen des Herausforderers, der zwar weiter bemüht aber auch überfordert wirkte. Gradovich bestimmte die restlichen Runden klar ohne jedoch noch dem KO nahe zu kommen, auf den er es in der letzten Runde eindeutig abgesehen hatte. Das Gesicht des Argentiniers war inzwischen von der Unzahl der Treffer auf der rechten Seite grotesk angeschwollen. Die Punktrichter hatten es am Ende leicht und erklärten den Titelverteidiger einstimmig mit 119-109, 119-109 und 120-108 zum Sieger.

Für Evgeny Gradovich war es die erste erfolgreiche Titelverteidigung, nachdem er den IBF-Titel im März gegen Billy Dib nach Punkten gewonnen hatte. Der 26-Jährige verbesserte zudem seinen Kampfrekord auf 17 Siege in ebenso vielen Profikämpfen und bestätigte mit seiner guten Leistung seinen Status unter den Topboxern des Federgewichts. Mauricio Javier Munoz verlor hingegen zum vierten Mal. Zuletzt hatte er vor mehr als zwei Jahren den Ring als Verlierer verlassen, als Toshiaki Nishioka ihn in einem Superbantamgewichtstitelkampf in neun Runden gestoppt hatte.

Voriger Artikel

Pacquiao vs. Rios: Statements von der ersten Pressekonferenz in Macau

Nächster Artikel

Juan Francisco Estrada schlägt Milan Melindo nieder und verteidigt Titel nach Punkten

5 Kommentare

  1. MainEvent
    27. Juli 2013 at 21:34 —

    Nice

  2. Dr.med W.Stuhlgang
    27. Juli 2013 at 21:52 —

    Gradovich ist hammer, schlägt die Latinos mit eigenen Waffen

    möchte mal die compubox Statistiken zum Kampf sehen, hat locker über 1000 Hände geschlagen

    Glück für Argentinier dass die Schwellung erst zur 12. Runde richtig groß wurde, sonst würde er 100% aus dem Kampf genommen werden.

  3. Lothar Türk
    28. Juli 2013 at 08:00 —

    wo seht ihr solche Kämpfe ?

  4. MainEvent
    28. Juli 2013 at 21:48 —

    Lothar Turk auf polizei.de

  5. Dr.med W.Stuhlgang
    29. Juli 2013 at 00:27 —

    lol

Antwort schreiben