Top News

Glen Johnson neu im Super Six: Trifft am 6. November auf Allan Green

Super Six World Boxing Classic. © Werner Dittmair.

Nach dem Ausstieg von Mikkel Kessler wurde lange darüber gerätselt, in welcher Form das Super Six-Turnier weitergeführt werden würde. Die Lösung, Allan Green aus dem Turnier zu entlassen und Abraham-Froch/Ward-Dirrell zu Halbfinalbegegnungen zu ernennen, schien naheliegend. Nun hat man sich aber entschlossen, Kessler durch Glen Johnson zu ersetzen, der am 6. November auf den letztplatzierten Allan Green treffen wird.

Der Kampf soll im Vorprogramm von Juan Manuel Lopez gegen Rafael Marquez im MGM Grand Garden in Las Vegas stattfinden und wird in Amerika von Showtime übertragen. Um noch eine Chance für den Aufstieg ins Halbfinale zu haben, müssen Green oder Johnson aber durch K.o. gewinnen, denn im Falle eines Punktegleichstandes entscheidet die Anzahl der im Turnier gewonnen Runden.

Der 41-jährige Johnson gibt sich dennoch zuversichtlich und freut sich über die ihm gebotene Möglichkeit. “Ich möchte Showtime danken, mich ins Turnier mitaufzunehmen. Nach all den Jahren, die ich dem Boxen gewidmet habe, ist es eine große Ehre für mich, auf so einer prestigeträchtigen Plattform gegen einige der Top-Fighter der Welt antreten zu dürfen.” Bedenken, er könne das Gewicht nicht machen (Johnson wog in seinem letzten Kampf gegen Tavoris Cloud am Kampfabend 192 Pfund), wischte Johnson zur Seite: “Beim Wiegen für meine Halbschwergewichts-Kämpfe bringe ich normalerweise 172 Pfund auf die Waage. Ich habe keine Schwierigkeiten, das Supermittelgewichts-Limit von 168 Pfund zu schaffen.”

Hier der aktuelle Stand nach zwei Runden

2-0 Andre Ward 4
1-1 Arthur Abraham 3
1-1 Carl Froch 2
1-1 Andre Dirrell 2
0-1 Allan Green 0 (Ersatz für Jermain Taylor)
0-0 Glen Johnson 0 (Ersatz für Mikkel Kessler)

© adrivo Sportpresse GmbH

Voriger Artikel

Abraham gegen Froch am 27. November: Tickets gehen in Kürze in den Vorverkauf

Nächster Artikel

Dimitrenko gegen Sosnowski: Europameisterschaft im Schwergewicht

10 Kommentare

  1. satanicboy
    30. September 2010 at 16:01 —

    Glen Johnson,

    der alte Mann, was will der anrichten? Seine letzte Chance. Wer ihn besiegt schickt ihn in automatisch in Rente.

  2. UpperCut
    30. September 2010 at 17:58 —

    ja, aber er ist immer noch sehr gut – zu gut fuer allan…

  3. monsterdawg
    1. Oktober 2010 at 08:13 —

    erstens bleibt abzuwarten ob er überhaupt das gewicht machen kann und dabei dann auch genug kraft hat.
    attraktiver wären vielleicht ein brinkley, stieglitz, bika oder andrade gewesen.

    mal abwarten was der kampf bringt. gewinnt einer von beiden durch ko und froch verliert gegen abraham bin ich mal gespannt was dann los ist.

  4. monsterdawg
    1. Oktober 2010 at 08:14 —

    aber verdient hat johnson das schon!

  5. BadackyMan
    1. Oktober 2010 at 09:21 —

    Johnson ist auf jeden Fall ´ne geile Sau und kreuzgefährlich sowieso.
    Ich bin mal gespannt was Ward & Direll machen, wo sie doch so tolle
    Freunde sind! Im großen Boxtheater America könnte ich mir auch
    vorstellen, dass die Beiden einen ganz eigenen Plan aushecken.

  6. Kevin22
    1. Oktober 2010 at 09:35 —

    Wieso Boxtheater Amerika?
    Das Supersix wird von Sauerland ausgetragen!

  7. BadackyMan
    1. Oktober 2010 at 11:07 —

    schon klar – aber die beiden sind ja wohl Amerikaner und Direll
    hat auch schon schauspielerisches Talent bewiesen, man darf
    auf jeden Fall gespannt sein.

  8. Ahmet
    1. Oktober 2010 at 16:53 —

    wo zum Teufel ist Kelly Pavlik? er wäre jemand gewesen, der dieses Turnier vor allem für die Amis nochmal interreant gemacht hätte

  9. Ado
    2. Oktober 2010 at 12:45 —

    Scheiss Super Six Turnier, das im Cruisergewicht wird viel besser.

  10. Kano
    4. Oktober 2010 at 18:41 —

    @monsterdawg
    Johnson hat sich die Chance aufjedenfall verdient zwar ist er knapp über 40 jedoch
    wenn er das Gewicht machen kann und sich gut vorbereitet wird er Allan Green auch trotz des Altersunterschiedes schlagen,und Froch wird keineswegs gegen Abraham verlieren eher umgekehrt.

Antwort schreiben