Top News

Gevor winken WM-Chance und Teilnahme am Super-Turnier

Es ist die ganz große Chance in seiner sportlichen Karriere! Noel Gevor (26 Jahre) vom Team Sauerland muss heute Abend (live auf ranfighting.de) in Posen gegen den ehemaligen Weltmeister Krzysztof Wlodarczyk antreten. Dem jungen Hamburger winken bei Sieg eine WM-Chance und vielleicht sogar die Teilnahme an der World Boxing Super Series!

Doch der Gegner ist der haushohe Favorit. Krzysztof Wlodarczyk hat viel Erfahrung (56 Profikämpfe, 52 Siege), er war sowohl WBC- als auch IBF-Weltmeister – und hat zudem ein Heimspiel!

Für Noel Gevor spricht die Jugend, er ist neun Jahre jünger, hat noch nie verloren (Kampfbilanz: 22-0-0) – und Gevor hat als Außenseiter keinen Druck.

Gevor: „Ich gehe befreit und gelassen in diesen Kampf. Wlodarczyk ist der klare Favorit und boxt in seiner Heimat.” Zudem ist der Pole mit 35 Jahren zum Siegen verdammt. Viele Chancen auf einen Titel wird er nicht mehr bekommen. Sicher ist: Der Sieger darf um die Weltmeisterschaft der IBF boxen (Titelträger: Murat Gassiev/ Russland). Und vielleicht sogar noch um mehr?

Gevor: „Wie ich gehört habe, wird die World Boxing Super Series im Cruisergewicht ausgetragen. Da würde ich schon gerne mitmachen.”

Zunächst aber muss sich der Hamburger Youngster, der von Stiefvater Khoren Gevor trainiert wird, auf Krzysztof Wlodarczyk konzentrieren. Die Gevors bereiten sich seit Monaten im Hamburg auf den Fight vor.

„Es war eine lange Vorbereitung, wir mussten auch immer wieder pausieren, weil der Kampf mehrfach von Gegnerseite verschoben wurde. Aber das ist kein Problem”, sagt Noel Gevor. Sein Trumpf: Er kennt seinen Gegner sehr gut. Mehrfach reiste der Cruisergewichtler nach Polen, um Wlodarczyk als Sparringspartner zu helfen.

Gevor: „Ich verrate jetzt nicht, wo seine Schwächen liegen, aber natürlich hat er welche – und die werde ich am Samstag ausnutzen!”

Auch Kalle Sauerland glaubt an Gevors Chance: „Noel ist ein sehr intelligenter Boxer. Wenn er besonnen in den Kampf geht, hat er sehr gute Chancen den Kampf für sich zu entscheiden!”

Foto: ranfighting

Quelle: Team Sauerland

Voriger Artikel

Hassan N`Dam N`Jikam ist neuer WBA-Champ

Nächster Artikel

Boxsport – Telegramm 23 / 2017

2 Kommentare

  1. 20. Mai 2017 at 19:01 —

    Meiner Meinung nach ist Gevor nicht so stark das er nach Punkten im Ausland gewinnen kann und seine Schlagkraft ist bekanntlich ja auch nicht gerade enorm.
    Wird wohl heute Abend eher darauf ankommen was er vertragen kann, denn sein Kinn wurde von seinen bisherigen Gegnern kaum bis gar nicht getestet.

  2. 21. Mai 2017 at 12:45 —

    da sieht man es mal wieder
    wie schwer es ist im ausland zu gewinnen

    soooooo schwach war gevor nicht das er sich mit dem kampf seine erste niederlage eingehandelt hat

    wlodarczyk ist nicht mehr der alte
    lahm und schwach geworden

    selbst mir heimvorteil hätte ich es höchstens 116-112 / 115-113
    für gevor

    war ein sehr lahmer fight
    trzd hat gevor gewonnen.

    für wlodarczyk macht es weder sinn ein wm titel kampf anzustreben noch am turnier mitzumachen.

    aus finanzieller sicht natürlich schon aber
    das wars dann auch
    wlodarczyk nichtmal mehr top 20

    gevor ist noch jung und kann sich entwickeln.

Antwort schreiben