Top News

Gervonta Davis besiegt Isaac Cruz in L.A. knapp nach Punkten

Mit einer knappen Punktrichterwertung von 115:113, 115:113 und 116:112 konnte Gervonta Davis seinen Weltmeister-Titel im Leichtgewicht gegen den Mexikaner Isaac Cruz verteidigen. Der Herausforderer aus Mexiko City war dabei der erste Boxer seit 2014, der mit Davis über die Runden kam und obendrein bis zum Schluss ein gefährlicher Gegner für den WBA-Champ aus Baltimore / USA war. Davis konnte sich bis zur Urteilsverkündung nicht sicher sein, ob er diesen Kampf gewonnen hat. Cruz hätte einen ebenso knappen Sieg oder ein Unentschieden verdient gehabt.

Im Vorfeld dieser Begegnung glaubte man vielleicht an einen weiteren vorzeitigen Sieg des „Panzer“. Man war schon daran gewöhnt, dass Davis jeden Gegner KO schlägt. In 24 seiner bisherigen 25 Kämpfe gelangen ihm vorzeitige Siege. Das musste auch Davis letzter Gegner Mario Barrios im Juni diesen Jahres hinnehmen, der über die 11. Runde nicht hinaus kam.

Gleich zu Beginn des Kampfes zeigte Cruz, dass er ein würdiger Herausforderer ist. Davis schien nicht gleich mit Cruz klar zu kommen. Der Mexikaner machte deutlich, dass er nicht zum verlieren nach L.A. gekommen war. Erst die dritte Runde ging knapp an den Weltmeister, der realisieren musste, dass er gegen diesen harten Gegner alles aufbieten muss, was er leisten kann. Cruz kämpfte wie ein Pitbull, der nichts zu verlieren hat.

Die 4. Runde ging dann wieder knapp an den Herausforderer, aber man musste wohl daran zweifeln, ob er diesen Druck aufrecht erhalten kann. Spätestens jetzt war jedem im Publikum klar, dass der Kampf kein einfacher Durchmarsch für Davis wird.

In der Kampfmitte konnte Davis dann mehrere Runden nacheinander knapp für sich entscheiden. Cruz hatte sein erstes Pulver verschossen und Davis schien zu wissen, dass er diesmal kein leichtes Spiel haben wird. Der Champ warf alles in die Waagschale, um sich Runde für Runde zu holen. In den Runden 9 und 10 sah es so aus, als käme Davis endlich mit Cruz klar und als ob der „Drops gelutscht“ ist. Cruz brauchte jetzt ein KO, wenn er den Kampf noch gewinnen wollte.

Der Mexikaner leistete in den letzten beiden Runden dann noch einmal einen Kraftakt, aber es sollte nicht mehr reichen, um Davis nach Punkten zu besiegen. Kampfentscheidend war es jedenfalls nicht mehr, dass er die letzten beiden Runden für sich entscheiden konnte. Davis hatte sich in der Kampfmitte ein Punktepolster erarbeitet, was ihm seinen Gürtel bis ins Ziel retten konnte. Auch eine “Schrecksekunde”, als Davis fast auf dem Hosenboden gelandet wäre, konnte nicht die Entscheidung bringen, weil Davis es schaffte sich abzustützen.

Cruz ließ sich zwar unmittelbar nach dem Kampf auf Schultern durch den Ring tragen, aber der Sieg ging knapp an Davis, der froh sein konnte, dass er seinen Gürtel behalten kann. Nach eigenen Angaben hatte sich Davis in der 6. Runde an der Hand verletzt und konnte deswegen keine 100% mehr geben. Dennoch meinte Davis nach dem Kampf “all diese Typen sind leichte Arbeit” und bezeichnete er sich als “Platzhirsch”.

Voriger Artikel

Klarer Sieg für Devin Haney

Nächster Artikel

Boxpodcast 326 – Felix Sturm: Gericht reduziert Haftstrafe auf 2 Jahre und 4 Monate!

19 Kommentare

  1. 6. Dezember 2021 at 12:12 —

    Ich hoffe er kämpft jetzt wirklich gegen Kambosos Jr. damit es auch hier nur noch ein champ gibt. und der wird Kambosos Jr. heißen. Davis hat ja dann noch den super lightweight gürtel. da hat er auch keine chance gegen taylor

    • 6. Dezember 2021 at 14:49 —

      Du verwechselst da was: Es ist Devin Haney, der gegen Kambosas kämpfen möchte, wegen der Unklarheit um den „WBC-Franchise“ Gürtel, den Lopez von Loma, und Kambosas jetzt von Lopez erkämpft hat. Haney hält den regulären WBC Belt.

      Davis’ WBA „Regular Title“ ist sekundär, der interessiert niemanden.

      • 6. Dezember 2021 at 16:04 —

        nö tue ich nicht: “Nun will Davis im nächsten Jahr gegen Teofimo Lopez-Bezwinger George Kambosos Jr. in den Ring steigen”

        • 6. Dezember 2021 at 20:23 —

          “Nun will Davis im nächsten Jahr gegen Teofimo Lopez-Bezwinger George Kambosos Jr. in den Ring steigen”
          ––
          Keine Ahnung, wo du das gelesen hast, aber Haney und Kambosas haben den Kampf am Samstagnacht ja quasi per Handschlag schon ausgemacht.

          • 6. Dezember 2021 at 22:25

            ja genau weil so auch kampfverträge im boxen geschlossen werden. wir werden sehen was passiert und was die wba macht.

          • 7. Dezember 2021 at 08:49

            Kambosos Jr. und Haney haben sich schon darauf geeinigt, dass der Kampf in Australien stattfinden soll. Natürlich unter der Voraussetzung, dass die finanziellen Rahmenbedingungen stimmen. Mal schauen was in den nächsten Monaten passiert, ob DiBella einen Deal mit DAZN macht? Die Chancen stehen mMn gut, da Stephen Espinoza (Showtime) einen möglichen Kampf zwischen Kambosos Jr. vs Tank in Down Under abgelehnt hat.

      • 6. Dezember 2021 at 16:06 —

        Die wba hat es auch angeordnet:
        worldboxingnews.net/2021/12/06/george-kambosos-gervonta-davis-order/

    • 7. Dezember 2021 at 06:35 —

      Wie kommst Du darauf, dass Davis vs Kambosos verliert..?
      Die Leistung vs Lopez war stark, aber mal abgesehen davon, dass Tank sowieso in einer anderen Liga spielt als Teofimo, wird er mit Sicherheit nicht so kopflos ins Verderben rennen wie der Jr..
      Ich sehe ehrlich gesagt kaum Chancen für Kambosos vs Davis, dann eher noch vs Haney..

      • 7. Dezember 2021 at 09:06 —

        Möglich, nur dann stelle ich mir die Frage, warum Mayweather Promotions ihn mit Leuten in den Ring stellt, wo er haushoher Favorit ist? Wenn Tank die Nr. 1 im Leichtgewicht ist, wie sie stets behaupten, warum testet man ihn nicht? Angesprochen auf Haney, kommen von Ellerbe fadenscheinige Begründungen, er ist kein Draw blablabla. Ok, Isaac Cruz und Mario Barrios sind natürlich absolute Superstars.

        • 7. Dezember 2021 at 10:15 —

          @ Milanista – stimmt natürlich auch wieder. Aber du kennst ja Floyd: Business first. Tank ist besser, als er es zeigen kann.

        • 7. Dezember 2021 at 15:26 —

          Mag sein, seine skills sind deswegen trotzdem nicht schlechter..
          Was will Kambosos dem entgegen stellen, das am Ende zum Sieg führt..?
          Ich sage nicht zwingend, dass Davis die Nr. 1 im lightweight ist, aber im direkten Duell sehe ich ihn sowohl vs Kambosos als auch vs Lopez klar vorne..
          Ich sage das auch nicht als Fan, ich finde Davis absolut unsympathisch und wäre klar für Kambosos.. Mir fehlt nur die nötige Phantasie, wie der Aussie das schaffen sollte..

        • 7. Dezember 2021 at 15:45 —

          Ich wäre btw nicht mal sicher, ob ich Kambosos vs Cruz favorisieren würde.. Das wäre mMn knapper als man nach dem Sieg vs Lopez denken könnte..

          • 8. Dezember 2021 at 14:17

            Komm schon Flo, wir wollen jetzt nicht Cruz als den “Elite” Fighter darstellen. 😀 😀 😀

            Mayweather und Co. haben einen Business Plan mit Tank. Ellerbe sagte nicht umsonst, dass der Fokus auf “Black Hollywood” gerichtet ist. Wer war denn alles im Staples Center zu Gast? NBA-, NFL-Spieler, Leute aus der Unterhaltungs- und Musikbranche. Keine “Die Hard” Boxfans sondern erfolgreiche Afroamerikaner, die Knockouts von Tank sehen möchten. Denen geht es am Arsch vorbei gegen wen Tank boxt. Daher werden sie einen Teufel tun und Tank tough matchen, warum sollten sie auch? Sie sind damit erfolgreich, aber rein sportlich ist es nichts Wert. Solange er ungetestet ist, kann ich ihn im Leichtgewicht nicht als Nr. 1 sehen. Teofimo, Loma oder George haben da deutlich mehr geleistet.

      • 7. Dezember 2021 at 09:10 —

        Sehe ich auch so @ Flo – ich war beeindruckt von Tanks boxerischen Skills in den letzten Runden, als seine Linke nicht mehr so richtig mitmachte, gegen den sehr gefährlichen und „gutsy“ Cruz. Fast hätte man meinen können, er würde mit PBF zusammenarbeiten 😃

        Er ist viel mehr als ein purer Slugger und außerdem ein prima Sportsmann, der asoziales Pre-Fight-Getrommel von fairem Respekt für seinen Gegner sehr gut trennen kann.

        • 7. Dezember 2021 at 15:29 —

          Stimmt, trotzdem kann ich ihn als Person iwie nicht ab..
          Boxerisch ist er absolute Weltklasse..

          • 8. Dezember 2021 at 04:03

            Er spielt halt gerne den Low-Life-Thug und kommt auch noch aus der (ehemaligen, heute hat sich das längst auch um einiges verbessert) Drug-Capital „Bodymore, Murderland“. Eigentlich ist er aber ein ganz lieber Kerl 😃 Im Gegensatz zu den Lopez, vor allem der Senior. Das ist wirklich ein randloses Arschloch.

          • 8. Dezember 2021 at 09:39

            Ja, so isses wohl.. 🙂

          • 8. Dezember 2021 at 14:26

            Sein Mentor hat ihn gut erzogen, wenn man seinen liebevollen Umgang mit seiner Baby Mama betrachtet. 😀 Baltimore ist nach wie vor eine der gefährlichsten Städte der USA, das wird sich so schnell auch nicht ändern. “Bodymore, Murderland” erinnert mich an die brillante Serie “The Wire”. Kann ich jedem wärmstens empfehlen.

  2. 7. Dezember 2021 at 16:20 —

    Naja mal sehen wie die WBA reagiert und ob sie beiden die titel lässt. auf lange sicht sicher nicht, da wird ein kampf kommen mussen oder eben einer den titel niederlegen.

Antwort schreiben