Top News

Gerichtsurteil: Culcay weiterhin an Universum gebunden

 ©Universum Box-Promotion.

© Universum Box-Promotion.

Presseerklärung von Universum zur Causa Jack Culcay:

Das Landgericht Darmstadt hat in einem heute erlassenen Urteil bestätigt,
dass der Berufsboxer Jack Culcay-Keth, Amateurweltmeister aus 2009,
weiterhin vertraglich exklusiv an seinen Boxpromoter Universum Box-
Promotion gebunden ist. Das Gericht hat einen Antrag von Universum, ihm
im Wege einstweiligen Rechtsschutzes Boxkämpfe mit Dritten zu
untersagen, zwar wegen angeblich fehlender Dringlichkeit dieses Antrages
zurückgewiesen, in dem Urteil jedoch ausdrücklich festgestellt, dass der
Exklusivvertrag der Parteien aus dem Jahre 2009 weiterhin wirksam und
die Vertragskündigung des Boxers unbegründet ist. Das Urteil ist noch nicht
rechtskräftig.

Jack Culcay hatte seinen bis November 2012 laufenden Vertrag mit dem
Universum-Stall im Mai 2011 gekündigt. Das heute vom Landgericht
Darmstadt erlassene Urteil bestätigt jedoch die Wirksamkeit des Vertrages.
Culcay hat für Universum Box-Promotion seit seinem Profi-Debut am
19.12.2009 insgesamt acht Kämpfe bestritten. Zuletzt stand der
Darmstädter vertragswidrig auf einer Boxveranstaltung am 03.09.2011 in
Herning, Dänemark, im Ring, die in Zusammenarbeit von Firmen des
Sauerland-Stalls durchgeführt wurde.

© adrivo Sportpresse GmbH

Voriger Artikel

Pacquiao vs. Marquez III: So tippen die Experten

Nächster Artikel

Marco Huck: "Die Klitschkos sind nicht so unschlagbar, wie viele im Moment glauben"

16 Kommentare

  1. inwis
    9. November 2011 at 17:19 —

    vertrag ist vertrag,natürlich auch für beide seiten.

  2. ACTION#1
    9. November 2011 at 17:30 —

    naj,universum ist auf dem absteigenden ast..kein wunder das culcay da weg will,kann aber auch universum verstehen das sie ihn halten wollen… wer will schon sein hoffnungsvollstes talent ziehen lassen… trozdem wäre es besser für culcay woanders anzuheuern… naja,mal abwarten wie sich das noch weiterentwickelt..

  3. robbi
    9. November 2011 at 17:31 —

    Denn soll jack bei universum stress machen das er regelmäßig kämpfe gegen starke gegner machen kann und wenn der vertrag ausgelaufen ist soll er den für ihn erscheinenden besten weg gehen. Wusste aber das sowas passiert….hätte an seiner stelle auch nie bei universum unterschrieben

  4. Papa Franco
    9. November 2011 at 18:19 —

    @robbi: sehe ich genauso. culcay hat zu einer zeit bei universum unterschrieben, als die schon ein sinkendes schiff waren; verstehe ich nicht. er wäre wohl am besten bei sauerland aufgehoben, denn als eines der größten nachwuchstalente deutschlands – und das ist er definitiv – gehört er ins fernsehen und nicht in eine internetübertragung.
    wie du schon geschrieben hast – dieses 1 jahr als “aufbaujahr” gegen starke gegner nutzen und dann wechseln. zumindest hat er mit kichael timm ja einen guten trainer.

  5. UpperCut
    9. November 2011 at 19:35 —

    armer culcay

  6. Tom
    9. November 2011 at 20:37 —

    Tja ich bin der Meinung jeder Vertrag ist kündbar,Culcay und Kluch sollten sich an einen Tisch setzen und miteinander reden!
    In jedem anderen Beruf ist es auch möglich einen geschlossenen Vertrag aufzuheben!

    Universum/Kluch tun sich keinen Gefallen wenn sie darauf bestehen das Culcay weiter für sie boxt,obwohl er es nicht mehr will.

    Ich glaube Culcay wäre bei SES oder bei Sauerland besser aufgehoben,oder bei SAT1 bzw.bei Sturms Boxstall,denn ich habe neulich irgendwo gelesen,das es pro Jaht bei SAT1 ab 2012 auch drei Kampfabende geben soll ohne Sturms Beteiligung,aber mit dessen Kämpfern!

  7. Nessa1978
    9. November 2011 at 23:09 —

    In der Zeitung Boxsport war zu lesen, daß Universum 1,2Mio € verlangt für die Auflösung des Vertrages. Culcay hölt dieses für zu hoch und hat abgelehnt

  8. fastboxer
    9. November 2011 at 23:29 —

    @Nessa1978
    woher hätte den der jack schon so früh 1,2 mio euro herhollen sollen ?

  9. grumpy
    10. November 2011 at 10:48 —

    Was für ein hinterhältiges Spiel von Universum: vor der “Universum is back”-Aktion hatten sie Jack Culcay auf ihrer Web-Seite aus der Rubrik ihrer Boxer gelöscht. Noch heute ist auf der Universum-Web-Seite unter “News” ein Artikel vom 09.4.2011 um 17:10 Uhr, worin steht: “Jack Culcay siegt bei seinem Debüt für SES – Im Vorkampf debütierte der frühere Universum-Boxer Jack Culcay. …..” Danach sah selbst Universum in Jack definitiv keinen Universum-Boxer mehr. Also mußte er sich nach anderen Partnern umsehen, denn seine Zeit läuft schließlich weiter und er konnte unmöglich auf die damals nicht absehbare Erstarkung von Universum warten. Nun ist Universum wieder zu Gled gekommen, also haben sie ihn plötzlich wieder auf ihre Web-Seite gesetzt, weil sie sonst kein Zugpferd mehr haben und wollen nochmals durch ihn Geld scheffeln! Die haben kein Interesse an ihren Boxern, sondern nur am Sklavenhandel!!

  10. BoxingFreak
    10. November 2011 at 11:57 —

    @grumpy: wenn ich mich richtig erinnere war es doch der Manager von Jack der dann im letzten Moment den Vertrag mit SES nicht unterschrieben hat. Schlechte Beratung für Jack.

    @fastboxer: Cucay hat vielleicht nicht das Geld aber ein Promoter schon. Ist die Frage wieivel einem “Golden” Jack wert ist.

  11. grumpy
    10. November 2011 at 13:16 —

    @BoxingFreak: Jack hatte nach meinem Wissen im März 2011 einen Vertrag mit SES abgeschlossen. SES gibt ihn auf ihrer Web-Seite daher als Neuzugang an (siehe News vom 4.4.2011 auf SES). Damit war Culcay also nicht mehr bei Universum. Universum soll ihn auch nicht mehr bezahlt haben. Warum er bei SES nicht geblieben ist, ist eine ganz andere Sache. Auf Culcays Web-Seite steht im heutigen Eintrag übrigens, daß Universum vor Gericht zu 100 % verloren hat, da das Gericht ihm gestattet, Kämpfe ohen Universum-Beteiligung zu bestreiten. Allerdings ist noch kein rechtskräftiges Urteil gefällt worden.

  12. BoxingFreak
    10. November 2011 at 13:29 —

    @grumpy Okay, das wusste ich nicht. Aber wenn der Vertrag grundsätzlich bestätigt worden ist, dann wird Universum doch Schadenseratz fordern, sollte er woanders kämpfen. Bin kein Jurist, aber so verstehe ich das. Hast Du da mehr Ahnung?

  13. grumpy
    10. November 2011 at 14:03 —

    @BoxingFreak: Auch ich bin kein Jurist, habe diesbezüglich nur ein Halbwissen. Daher sehe ich die Sache wie folgt: Universum verpflichtet sich vertraglich, a.) seinen Boxern ein monatliches Gehalt zu zahlen und b.) angemessen für ihre boxerische Entwicklung zu sorgen. Wenn dies nicht mehr erfolgt, ist Universum vertragsbrüchig. Es ist dem Boxer nicht zumutbar, daß er auf diese Leistungen verzichtet, da er a.) sonst andersweitig arbeiten müsste und nicht mehr entsprechend intensiv trainieren kann und b.) ihm ohnehin nur eine relativ kurze Zeit verbleibt, um in diesem Beruf erfolgreich Geld zu verdienen. Wenn Universum ihm also keine Kämpfe vermitteln kann, kommt dies einer Karenz gleich, also einer Sperrfrist, für die Universum einen entsprechenden Ausgleich leisten müsste. Alles andere wäre ein Berufsverbot, was sicherlich nicht ohne Grund deshalb auf Jacks Seite heute so genannt wurde.

  14. Tom
    10. November 2011 at 23:22 —

    Hey Leute,lest mal den Bericht auf Figosport zu diesem Thema,das ist ein völlig anderes Bild als wie es hier dargestellt wird!

  15. Peddersen
    11. November 2011 at 11:32 —

    Tom

    Interessant! Vielleicht hast du noch eine andere Quelle? Das, was ich bislang gefunden hab, sind nur kurze, zusammengefasste Fakten (Culcay muss bleiben etc.).

  16. Tom
    11. November 2011 at 13:01 —

    @ Peddersen

    Bei Figosport steht ein aktueller Bericht mit heutigen Datum über das Gerichtsurteil!

    Egal was ich bei Google eingebe,ich lande immer wieder bei dem aktuellen Bericht bei Figosport!

Antwort schreiben