Top News

George Groves vs Eduard Gutknecht – 18. November Wembley

Wenn am Freitag George „Saint George“ Groves (24(18)-3(2)-0) und Eduard „Energy Eddy“ Gutknecht (30(13)-4(1)-1) in London den Ring besteigen, geht es um den WBA-International im Supermittelgewicht. Mit diesem Kampf wird wohl eines der besten Boxsportwochenenden dieses Jahres eingeläutet. Die wichtigsten Stationen: Am Freitag Gutknecht vs Groves, Samstag Abend Huck vs Kucher und in der Nacht auf Sonntag dann der Megafight zwischen Ward und Kovalev. Boxsportfan, was willst du mehr?

Gutknechts Manager Spiering (Wiking Boxteam) und Gutknecht selbst sind guter Dinge, was den Kampf gegen Groves anbelangt. Für Gutknecht ist es nach 6 Jahren im Halbschwer- jetzt die Rückkehr ins Supermittelgewicht. Nach seiner Niederlage gegen Robert Stieglitz hatte „Energy Eddy“ in die höhere Gewichtsklasse gewechselt und wurde EBU Europameister im Halbschwer. Diesen Titel verlor er 2013 im ersten Kampf gegen Jürgen Brähmer. Nach einer Niederlage gegen Dimitry Sukhotsky und einem Unentschieden gegen Pablo Sosa endete die Zusammenarbeit mit dem Sauerland-Team. Der mit Spannung erwartete 2. Kampf gegen Jürgen Brähmer ging im März 2016 eindeutig nach Punkten verloren.

Nach einem Aufbaukampf, den Gutknecht mit einem KO 3-Sieg meistern konnte, geht es nun gegen den Briten George Groves. Wilfried Spiering ist zwar der Meinung, dass man mit Gutkecht im nächsten Jahr um interationale Titel kämpfen wird, aber realistisch gesehen wird es sehr schwer für Gutknecht, den anstehenden Kampf gegen Groves zu gewinnen. Favorit ist in jedem Fall der Brite.

Vor reichlich einem Jahr boxte Groves gegen Badou Jack um den WBC-Titel. Der Ausgang dieses Kampfes war knapp und Groves forderte einen Rückkampf. Doch dazu kam es nicht. Seit dieser Punktniederlage stand Groves 3x erfolgreich im Ring und siegte dabei sogar 2x vorzeitig. Er ist in allen 4 großen Verbänden gut gelistet und falls er am Freitag den WBA-International holt, ist er einer der Anwärter auf einen Titelkampf im nächsten Jahr. Er würde im WBA-Ranking an dem relativ unbekannten Stanyslav Kashtanov vorbei ziehen und wäre wohl der heißeste Kandidat, der gegen Fedor Chudinov um den WBA-Superchamp-Titel boxen kann.

Auf der Cardin London ist noch ein weiterer deutscher Boxer vertreten. Ronny Mittag (28(4)-2-1) kämpft im Mittelgewicht gegen den Briten Conrad Cummings (10(4)-0-1) um den vakanten IBF-Inter-Continental-Titel. Das bestärkt die Hoffnung, dass wenigstens ein Deutscher die Heimreise von London nach Berlin mit einem Gürtel im Gepäck antritt.

Hier die Pressekonferenz:

 

Voriger Artikel

Bermane Stiverne unter Dopingverdacht?

Nächster Artikel

Marco Huck vs Dmytro Kucher – 19. November Hannover

2 Kommentare

  1. 16. November 2016 at 22:11 —

    Groves ist schon ein guter.Das Problem bei ihn ist seine arrogante Art und Größenwahn.Irgendwie habe ich das Gefühl,das er nie WM wird.Ohne zweifel ist er boxerrisch in einem hohen Level anzusiedeln.Nach seiner K.O Niederlage gegen Froch scheint er nicht mehr der Alte zu sein.Mit Gutknecht sollte er eigentlich keine Probleme haben.Und gegen Chudinov sehe ich ihn sogar vorne.

  2. 17. November 2016 at 09:41 —

    Ich persönlich finde Groves sympathisch, guter Jab, schnelle Beine, lustige Tattoos und ein kleiner Kopf. Habe auch, im Vorfeld zu Froch-Groves II, einige Dokus über ihn (bzw. die beiden) gesehen, Groves scheint in England wirklich beliebt zu sein, er boxt in Locations wie der O2 Arena oder dem Wembley Stadion..

    Er hatte Foch im ersten Kampf um Schamhaaresbreite an einem Erstrunden TKO, wäre der Niederschlag nur 10 Sekunden früher erfolgt, hätte er ihn finishen können.. was folgte ist bekannt.
    Mich beeindruckt jedoch seine psychische Stärke! Zwei solche schweren Ko´s muss man erstmal wegstecken, siehe z.B. Bute, der zwar der bessere Boxer, aber offensichtlich die schwächere Psyche hat. Bute hat sich von seinem Tko nie erholt.

    Groves profitiert natürlich auch vom schwach besetzten SMW (z.B. mit Abraham auf 7 und Sturm auf 6), zu Zeiten des Super 6 Turnieres wäre er maximal TOP20 gewesen, aktuell steht er auf lt. Boxrec auf Platz 3 der Welt. Guckt man eine Gewichtsklasse hoch und runter stehen dort Killer an der Spitze (GGG, S.O.G. und der Krusher), dort hätte Groves nichts zu melden.. Von daher ist das Engagement von Sauerland (Feigenbutz, Zeuge) logisch.

    Zu Eddy ist eigentlich alles gesagt, Edel-Journeyman ohne Punch (13 Ko`s von 30 Siegen, alle gegen Fallobst), der seinen Stiefel runterboxen wird, und am Ende dem Sieger brav applaudiert.

Antwort schreiben