Top News

George Groves schlägt Jamie Cox durch KO in Runde 4

Man hat es geahnt und mit diesem Ausgang rechnen können: George Groves nutzt eine sich bietende Gelegenheit und streckt seinen Gegner Jamie Cox mit einer Rechten auf die Leber nieder. Das die Entscheidung so früh in diesem Kampf kommt, war nicht nur für Cox überraschend.

Groves trifft CoxIn den Runden zuvor gab es bis auf die erste halbe Minute bereits eine unübersichtliche Keilerei nach der anderen. Cox versuchte immer wieder, Groves an die Seile oder in eine Ringecke zu drängen, doch da angekommen, fiel ihm recht wenig ein um Groves gefährlich werden zu können oder überhaupt zu treffen. Während die erste Runde ausgeglichen war, ging die zweite wegen größerer Aktivität an Cox. In der 3. schien Groves endlich auf Betriebstemperatur gekommen zu sein.

Die 4. Runde sollte dann schon die letzte sein. Groves schlug eine harte Rechte zum Körper. Es sah von der Seite so aus, als ginge der Schlag in Richtung Solarplexus. Bei anderen Kamerabildern in der Wiederholung sah man deutlich, dass der Schlag nicht in die Körpermitte, sondern auf Cox rechte Körperseite ging. Mit einer kurzen Verzögerung geht Cox zu Boden und ist so schwer getroffen, dass er es nicht schafft, innerhalb des Anzählens wieder auf die Beine zu kommen. So ein Schlag auf die Leber wird oft als linker Körperhaken ausgeführt. Die Variante von Groves zeigte allerdings die gleiche Wirkung.

Groves trifft Cox 1Eine besonders hohe Schule des Boxsports bekam man in diesem Fight nicht zu sehen. Cox, der zwar hoch motiviert war, fehlten einfach die boxerischen Fähigkeiten, Groves in Bedrängnis zu bringen, wenn er ihn schon vermeintlich „gestellt“ hatte. Allerdings muss man sagen, dass auch Groves in den ersten 3 Runden nicht besonders brilliant war. Es ist vielleicht fehl am Platze, so einen Kampf nach nur 3 ½ geboxten Runden bewerten zu wollen. Groves sah seine Chance und hat sie eiskalt genutzt (Punkt).

Kaum ist der Kampf, bei dem Groves so ganz nebenbei auch seinen WBA-Superchamp-Titel verteidigte vorüber, werden schon Vergleiche mit Chris Eubank jr gemacht. Groves und Eubank werden im Halbfinale des WBSS-Turniers aufeinander treffen. Eubank ist technisch besser ausgebildet und man kann davon ausgehen, dass er normalerweise auch der bessere Boxer ist. Aber all solche Überlegungen sind Schall und Rauch, wenn das Timing stimmt und es gelingt eine solche Bombe zu landen, mit der Groves heute Cox gefinisht hat.

Hier der ganze Kampf:

 

Voriger Artikel

Top-Kämpfe am Wochenende

Nächster Artikel

Leo Santa Cruz und Abner Mares verteidigen ihre WBA-Gürtel in Carson

7 Kommentare

  1. 15. Oktober 2017 at 00:44 —

    Es war auf jeden Fall ein sehr unterhaltsamer Kampf. Cox hat Groves teilweise echt gut getroffen und wach gerüttelt. Groves hatte auch gute Treffer gesetzt, aber Groves wirkte in dem Kampf für mich zu hektisch, wenn er in die Ecke gedrängt wird oder unter Druck gerät. Gegen Eubank Jr. befürchte ich, dass Groves Probleme haben wird, wenn er ihn nicht frühzeitig auf die Bretter schickt, weil Eubank Jr. schnell und viel schlägt, vor allem hat er einen guten Aufwärtshaken und techisch einfach besser ist. Deshalb denke ich, dass Eubank Jr. durch Punkte gewinnen wird, wenn Groves keinen Knockout herbeiführt.

  2. 15. Oktober 2017 at 03:32 —

    Denke Groves schlägt auch Eubank ko

  3. 15. Oktober 2017 at 18:19 —

    Anscheinend wird jetzt Jürgen Brähmer der Trainer von Tyron Zeuge.

  4. 16. Oktober 2017 at 14:57 —

    Eubank ist zu Zeit in einer top Verfassung. Er ist schnell,beweglich, schlägt viel.Es macht Spaß im zu zuschauen.
    Groves wirkte auf mich nicht besonders aus traniert und nicht besonders frisch.
    Eubank wird den Kampf gewinnen.

Antwort schreiben