George Groves: „K.o.-Sieg gegen Johnson wäre ein Statement“

George Groves ©Nino Celic.
George Groves © Nino Celic.

Der britische Supermittelgewichtler George Groves (15-0, 12 K.o.’s) strebt am Samstag gegen den erfahrenen jamaikanischen Ex-Weltmeister Glen Johnson (51-17-2, 35 K.o.’s) einen K.o.-Sieg an. Der 43-jährige Johnson hat zuletzt drei Kämpfe in Folge verloren (Carl Froch, Lucian Bute und Andrzej Fonfara), wurde in seiner Karriere aber erst ein Mal gestoppt (1997 gegen Bernard Hopkins).

„Es wäre ein großes Statement, wenn ich Johnson K.o. schlagen könnte, weil er bislang nur von Hopkins gestoppt wurde“, sagte Groves gegenüber dem Daily Star. „Die Leute würden sagen, dass ich vorwärtskomme und es ernst meine. Er ist letztens gegen Leute wie Lucian Bute und Carl Froch in WM-Kämpfen über die volle Distanz gegangen. Wenn es eine einseitige Angelegenheit wird, werden die Leute sagen, dass ich ein Weltklasse-Fighter bin, der seine Sache ordentlich gemacht hat.“

Im Hauptkampf der Veranstaltung in der Londoner ExCel Arena verteidigt WBO-Leichtgewichts-Weltmeister Ricky Burns (35-2, 10 K.o.’s) nach der Absage von Jose Ocampo seinen Titel gegen einen noch bekanntzugebenden Gegner.

© adrivo Sportpresse GmbH

7 Gedanken zu “George Groves: „K.o.-Sieg gegen Johnson wäre ein Statement“

  1. Groves ist ein sehr talentierter Mann, besitzt einen ordentlichen Punch, aber in erster Linie sollte er eine überzeugende Performance hinlegen anstatt bei einem Schmierblatt wie dem Daily Star so ein Statement abzugeben. Schließlich stand Johnson 4x so oft im Ring, wurde erst 1x in seiner Karriere gestoppt, mehr als eine UD ist nicht drin.

Schreibe einen Kommentar