Top News

Gennady Golovkin vs Canelo Alvarez 2.0 – Telefonkonferenz

Zu dem am 15. September in Las Vegas bevorstehenden Rematch zwischen Gennady Golovkin (38(34)-0-1) und Canelo Alvarez (49(34)-1-2) gab eine kurzfristig angesetzte Internet-Pressekonferenz, bei der Canelo Alvarez aus Guadalajara / Mexiko und Gennady Golovkin aus Big Bear / USA zugeschaltet waren. Man diskutierte über den bevorstehenden Rückkampf und tauschte dabei die üblichen „Freundlichkeiten“ aus.

Eigentlich sollte der 2. Kampf schon längst über die Bühne gegangen sein, doch dazu kam es bisher nicht, weil bei Alvarez eine verbotene Substanz in einer Dopingprobe gefunden wurde. Es gab die üblichen Ausreden von verunreinigtem Rindfleisch. Das ist genau so üblich wie die Astmamittel-Ausrede, die z. B. Im Radsport „Tour de France“ Champion Christopher Froom betrifft. Alvarez wurde jedenfalls im Gegensatz zu Froome, der ungehindert bei der neuen Tour antreten darf, erst einmal für 6 Monate gesperrt. Das Rematch kann also nach langwierigen Verhandlungen statt im Mai nun im September kommen. Die Verschiebung sollte Canelo auch ganz recht gewesen sein, wie sich herauszustellen scheint.

Bei dieser Konferenz kam zur Rede, dass Alvarez im April eine Knieverletzung erlitten hat und operiert wurde. Dabei hat man Knorpelteile am rechten Knie chirurgisch entfernt. Im Juni war ein Video von Canelo im Umlauf, wo er beim Pratzentraining zu sehen war. Er trug dabei eine Bandage am rechten Knie. Es kamen gleich Spekulationen auf, dass Canelo auf unabsehbare Zeit nicht wieder richtig boxen kann. Canelo wurde bei der Konferenz nach seinem gesundheitlichem Zustand und dem Kniestrumpf befragt. Seine Antwort: „Es ist nur eine Unterstützung meines Knies. Ich habe hart trainiert. Es ist Teil der Reha. Es wird kein Problem geben. Vertraut mir.“

Laut der Computerauswertung nach dem ersten Kampf hat Golovkin mehr geschlagen und auch öfter getroffen. Auf die Frage, ob Canelo glaubt, dass er seine „Arbeitsgewindigkeit“ erhöhen kann, antwortete er: „Es ist Teil des Plans, an dem wir arbeiten. Wir wissen, was wir zu tun haben. Wir müssen mehr Schläge machen und das werde ich tun. Um Kämpfe zu gewinnen, muss man schlagen und genau das mache ich in all meinen Kämpfen.“

Falls es Canelo gelingt, seine Schlagzahl zu erhöhen wird Golovkin auch noch einmal nachlegen müssen, wenn er diesmal eindeutig gewinnen will. Von daher wird das Rematch gewiss noch intensiver geführt werden als der erste Kampf. Die Zuschauer können sich also auf einen intensiv geführten Top-Kampf freuen. Ob Canelos Knie dabei eine Rolle spielt, ist kaum anzunehmen. Er wird sich diesem wichtigen Kampf nicht stellen, wenn er nicht 100% einsatzfähig ist.

Was sagen die boxen.de Fans? Wie wird das Rematch, ein Jahr nach der ersten Begegnung, ausgehen? Was wird diesmal anders laufen? Können sich beide Boxer noch einmal steigern? Wird der Kampf wieder über die Punkte entschieden oder gibt es im Rematch eine vorzeitige Entscheidung?

Hier ein Clip von der Konferenzschaltung:

Hier noch einmal der erste Kampf:

 

Voriger Artikel

Auszeichnungen für Petko´s Boxpromotion

Nächster Artikel

Tippspiel KW 26 - 07.-13.07.2018

5 Kommentare

  1. 4. Juli 2018 at 09:50 —

    Der Vergleich mit Froome hinkt insoweit, als dass bei ihm der Grenzwert einer kicht verbotenen Substanz überschritten war (das komplette norwegische Winter-Olympiateam besteht aus Asthmatikern), während hingegen Clebuterol eindeutig auf der Doping-Liste steht. Darüber hinaus liegen zwischen den Doping-Kontrollen im Radsport (Blutpass, Blut- und Urinkobtrollen, Mitteilungspflicht des jeweiligen Aufenthaltsortes,Aufsicht durch die WADA) und denen des Boxsports (sporadische Urinkontrollen durch die private VADA) keine Welten – sondern Galaxien.

  2. GGG ist jedenfalls brandgefährlich für die Luft. Er kann die Luft KO schlagen wie kein anderer. Nur muss er bei seinen Luftlöchern aufpassen, dass sein Schlag nicht die 5te. Dimension durchbricht und somit den Verlauf der Geschichte verändert. Man stelle sich vor durch GGGs Schlag gibt es eine änderung der Matrix und Hitler mutiert zum Hipster und verbreitet dann das Hipster Reich über die ganze Welt.

    • 5. Juli 2018 at 07:52 —

      …und weil die rothaarige Göre beim Hochgeschwindigkeits-Rückwärtsrennen dazu noch einen gewaltigen Sog und Wirbel erzeugt, könnte bei diesem Tornado alle Zuschauer durch die Luft geschleudert werden und ums Leben kommen

      • 5. Juli 2018 at 22:47 —

        Soweit meine Erinnerung mich nicht trübt, hat Fallobst auch Cuntnelo im ersten GGGefecht, als einer von fünf Menschen weltweit vorne gehabt 😀

  3. 5. Juli 2018 at 00:00 —

    Soviele Luftlöscher schlägt 3G gar nicht….und die Schallwellen die er dabei verursacht reichen aus um Gaynelo auszuknocken ohne in richtig zu treffen …wissenschaftlich nachgewiesen …Und Hitler war kein Hipster ..er war maximal ein Neo-Hipster……Adi war nur ein linksgerichteter Rechter der linke Interessen auf rechte Art vertreten hat…. den kapitalistischen Kommunisten ist das ein Dorn im Auge gewesen…danach ist es zu einer gewaltigen Schlacht zwischen Neo-Hipster und Pre-Millenials gekommen….das Ergebnis ist der Millenial -Shit den wir heute am Hals haben,

Antwort schreiben