Gegnerwechsel: Pulev am 14. Januar nun gegen Sprott

Kubrat Pulev ©Nino Celic.
Kubrat Pulev © Nino Celic.

Sauerlands Schwergewichtshoffnung Kubrat Pulev (14-0, 6 K.o.’s) muss sich für seinen Auftritt am 14. Januar in Offenburg auf einen neuen Gegner einstellen. Nach der Absage von Taras Bidenko (28-4, 12 K.o.’s) wurde mit dem Briten Michael Sprott (36-17, 17 K.o.’s) aber ein mehr als gleichwertiger Ersatzgegner verpflichtet. Auf dem Spiel steht Pulevs IBF-International-Titel.

Man wird sehen, wie sich Pulev in seinem erst 15. Profikampf gegen einen erfahrenen Ringveteranen wie Sprott behaupten kann. Denn der 36-jährige Brite ist um einiges besser als es sein Kampfrekord vermuten lässt. In seinem letzten Kampf konnte Sprott dem damaligen Europameister Alexander Dimitrenko alles abverlangen und verlor am Ende nur knapp nach Punkten. Daneben hat der Mann aus Reading auch Siege gegen Audley Harrison, Matt Skelton und Danny Williams im Kampfrekord.

Hauptkämpfer in der Baden-Arena ist Arthur Abraham, der gegen den Argentinier Pablo Oscar Natalio Farias wieder auf die Siegerstraße zurückkehren will. Zweiter Hauptkampf des Abends ist die WBO-WM im Supermittelgewicht zwischen Robert Stieglitz un Henry Weber. Die ARD überträgt am 14. Januar ab 22:45 live.

© adrivo Sportpresse GmbH

16 Gedanken zu “Gegnerwechsel: Pulev am 14. Januar nun gegen Sprott

  1. Das ist ja lächerlich! Es sind 9 Tage bis zum Kampf. 7 Tage vor dem Kampf hört ein Boxer auf zu trainieren damit der Körper sich regenerieren kann. Bleiben noch 2 Tage !!! für Sprott zum trainieren/einstellen für den Kampf.

  2. Tom sagt:
    5. Januar 2012 um 16:36
    @ Possi
    Woher willst du das wissen?

    Also meines Wissens hatte Sprott keinen Kampf an diesem WE angesetzt und somit ist es natürlich ein Nachteil, fast keine Vorbereitung zu haben. Im Boxen trainiert man auf Höhepunkte hin, die nur alle paar Monate stattfinden. Sprott ist jetzt in einer Alltag Form und kann keinen Höhepunkt erreichen.
    Das ist häufig ein Nachteil für die Boxer ohne großen Promoter, die auswärts ranmüssen. Der Heimkämpfer kennt seinen Termin viele Wochen vorher und bringt sich physisch in Form und der Gegner wird kurzfristig verpflichtet.

  3. @ jones

    Schön das du mal wieder hier bist!

    Zum einen bin ich der Meinung das auch Pulev sich auf einen anderen Gegner eingestellt hat und zum anderen ist es ja auch so das Sprott eigentlich auf der letzten Sauerlandveranstaltung gegen Gerber hätte boxen sollen,aber krankheitsbedingt absagen musste.
    Könnte mir schon vorstellen das Sauerland Sprott für die kommende Veranstaltung als Ersatzkämpfer gebucht hatte,das ist ja in der letzten Zeit ein ganz normaler Vorgang geworden!

  4. genau so schauts aus tom: sprott ist fit, darüber würde ich mir gar keine sorgen machen.

    also ich denke sogar, wenn pulev ihn nicht in den ersten runden ausknockt wird es hinten raus schwer für ihn, technisch ist sprott besser!

  5. Tom sagt:
    Schön das du mal wieder hier bist!

    Zum einen bin ich der Meinung das auch Pulev sich auf einen anderen Gegner eingestellt hat und zum anderen ist es ja auch so das Sprott eigentlich auf der letzten Sauerlandveranstaltung gegen Gerber hätte boxen sollen,aber krankheitsbedingt absagen musste.
    Könnte mir schon vorstellen das Sauerland Sprott für die kommende Veranstaltung als Ersatzkämpfer gebucht hatte,das ist ja in der letzten Zeit ein ganz normaler Vorgang geworden!

    Mit dir würde ich auch weiterhin gerne diskutieren, grundsätzlich ist das Niveau aber leider zu niedrig um häufiger Zeit zu investieren.

    Ein Vorvertrag ist eine Möglichkeit, aber so lange ichts davon gehört habe glaube ich es nicht. Es ist ja ins Sauerlands Interesse zu zeigen, dass der Gegner fit ist. Selbst wenn es einen Vorvertrag gegeben hat, dann sieht der Alltag eines Joeneyman unterschiedlich aus, je nachdem ob er einen Kampf sicher vor sich hat oder nicht. Vorbereitung auf einen Höhepunkt heißt, Verzicht. Verzichten auf viele Sachen die Spaß machen und das zieht Niemand durch, wenn er nicht schwarz auf weiß sieht was dabei rum kommt. Vielleicht war Sprott täglich im Training, aber top vorbereitet ist anders. Die Grundbasis kann sein, im optimalen Fall so wie ein Bundesliga Spieler am WE auf dem Platz steht, aber das ist Alltag und nicht Höhepunkt.

Schreibe einen Kommentar