Gegner gefunden: Stieglitz am 5. Mai gegen Hamdan

Robert Stieglitz ©Eroll Popova.
Robert Stieglitz © Eroll Popova.

Nach der verletzungsbedingten Absage des Briten George Groves hat Promoter Ulf Steinforth einen geeigneten Gegner für WBO-Weltmeister Robert Stieglitz (41-2, 23 K.o.’s) für dessen Titelverteidigung am 5. Mai in Erfurt gefunden. Nach einer langen und schwierigen Suche fiel die Wahl letztendlich auf den Australier Nader Hamdan (43-9-1, 18 K.o.’s), die #15 der WBO-Rangliste.

„Es war nach der kurzfristigen Groves-Absage keine leichte Aufgabe, einen trainierten und kampfbereiten Kontrahenten aus der WBO-Weltrangliste zu verpflichten“, sagte Steinforth. „Aber Nader Hamden war zum Glück in der intensiven Vorbereitung auf eine Asia-Pazifik-Titelverteidigung und konnte sofort zusagen. Jetzt ist der Fight perfekt.“

Hamdan hat 2008 schon einmal um die WM geboxt, verlor aber gegen seinen Landsmann Anthony Mundine einstimmig nach Punkten. Die einzige vorzeitige Niederlage im Kampfrekord des 38-Jährigen stammt aus einer Begegnung mit Arthur Abraham 2004.

Stieglitz blickt dem Kampf in der Messehalle Erfurt schon mit Vorfreude entgegen. „Da kommt ein Australier mit einer Riesen-Profi-Erfahrung nach Deutschland. Jetzt verspüre ich ein aufregendes Kribbeln, weil das ein richtig guter Fight wird“, so Stieglitz. „Der Sieg in Erfurt ist für mich derzeit das wichtigste Lebensereignis. Schließlich hat sich bereits Arthur Abraham ganz vor angestellt, um gegen mich zu boxen. Die Chance soll er haben und dafür muss ich in Erfurt gewinnen.“

© adrivo Sportpresse GmbH

19 Gedanken zu “Gegner gefunden: Stieglitz am 5. Mai gegen Hamdan

  1. ach robbi…. schwache nummer gezogen… aber naja, zumindest ist hier der sieg nicht gefährdet und abraham darf später auch um den titel kämpfen 😉
    tipp: ganz klare punkteentscheidung!

  2. Warum haben manche ein Problem mit dem Gegner? So viele Gegner hat er ja nicht zur Auswahl, da jemand relativ kurzfristig einspringen muss (und, soweit ich informiert bin, aus den Top 15 der WBO kommen muss…).
    Mal sehn, wie der Fight wird und wie gut sich der Gegner letzendlich darstellt.

  3. @ johnny l.

    Stevenson boxt nur in Kanada und mit Punkrichtern die nach 1-2 Treffern ohne Anzählen den Kampf abbrechen, möglichst noch gegen Gegner aus Ranglisten die sich für Geld vermöbeln lassen. Ich hab den Kampf letzte Woche gesehen, dass hatte nicht viel von einem Boxkampf sondern eher was von postpubertären Schauspiel.

  4. Alonso Quijano sagt:
    27. April 2012 um 18:26

    haha die nr 15 hahahaha war klar das man die schlechst mögliche wahl treffen wird, dieser penna!!

    Was kann denn Stieglitz dafür, dass die Gegner immer kurz vorm Kampf absagen…warum soll er Risiko eingehen und seinen Titel aufs Spiel setzen?…Der macht das richtig, erst einen schwächeren fürs Selbstvertrauen und dann Abraham ausboxen. So siehts aus.

  5. Ich hätte ihn verdammt gegen Kessler boxen gesehen, vor 20.000 in Kopenhagen. Wäre ein Kampf auf Augenhöhe gewesen, denn Stieglitz hat auch auswärts nicht die Hosen voll (er hat den WM-Titel doch aus Ungarn mitgebracht). Groves hätte sicher auch für gute Action gesorgt. Nach seiner Absage 3-4 Wochen vor dem termin muss man aber froh sein, dass überhaupt ein WM-Kampf stattfindet.

    Für mich ist Rob gegen den Australier und auch gegen Arthur der klare Favorit, vor allem wenn Arthut boxt wie zuletzt.

  6. Robert Stieglitz tut mir leid. Ein talentierter Boxer mit Weltmeistertitel den man sich gut anschauen kann. Aber sein Management schaft es nicht daraus Kapital zu schlagen. Warum können die Stieglitz nicht richtig vermarkten und ihn öfter boxen lassen? Ein Armutszeugnis.
    Bei Sauerland hätte er schon Millionen verdient…

  7. Na das ist ja mal wieder typisch. Da sind die Einnahmen für die nächsten zwei Kämpfe gesichert. SES hat keinen Fernsehvertrag, aber Sauerland schon. Da muss man also nur sicherstellen, dass Stieglitz jetzt gewinnt, damit man auch den nächsten Boxabend gemeinsam gestalten kann und den höchstmöglichen Gewinn herauszieht (so wie im Januar weber von Sauerland und Stieglitz von SES).

    Mit einem wirklichen Weltmeister hat das schon lange nichts mehr zu tun, wenn die Gegner nur nach Profitgier ausgesucht werden und das Stieglitz nicht unantastbar ist, ist unbestritten.

    Wieso nimmt man nicht den Namibianer The Black Mamba W. Shihepo als Gegner, der auch im Januar, als er in Reserve stand (für den Fall das Weber sich verletzt), schon auf eine Chance gehofft hat. Das hätte wenigstens einen spannenden Kampf gegeben und man hätte mal wieder etwas frisches Blut in die Europäische Boxwelt bekommen.

    Hat man da etwa kalte Füße im SES-Team bekommen.

    Mag ja sein, dass Hamdan die Nr. 15 in der WBO (Supermittelgewicht) ist aber mit seinen 38 Jahren sollte man sich schon überlegen, ob man sich nicht doch mal auf sein Boxenaltenteil begibt. Shihepo ist die Nr. 10 und er könnte auch für die Zuschauer mal etwas mehr Spannung bringen.

    Was meint ihr?

Schreibe einen Kommentar