Top News

Gegen Bogdan Dinu: Dubois nach Augenverletzung wieder im Ring

Gegen Bogdan Dinu: Dubois nach Augenverletzung wieder im Ring

Am morgigen Samstag steht für den britischen Schwergewichtler Daniel Dubois der erste Kampf nach seiner verletzungsbedingten Zwangspause auf dem Plan. ‚Dynamite‘ Dubois erlitt bei seiner Niederlage gegen Joe Joyce im vergangenen November einen Bruch der Augenhöhle.

Ob der 34 Jahre alte Rumäne Bogdan Dinu der richtige Gegner für das Comeback des 23-jährigen Londoners ist, wird sich noch herausstellen. In einem Interview hatte Dubois sinngemäß erklärt: „Ich wollte einen Test und nicht mit einer einfachen Herausforderung zurückkommen.”

Den meisten Boxfans dürfte Bogdan Dinu durch seine Kämpfe gegen Kubrat Pulev und ‚Big Baby‘ Miller bekannt sein. Diese beiden fügten dem Boxer aus Bukarest auch seine einzigen Niederlagen zu. Dinus Bilanz: 20 – 2 – bei 16 Siegen durch KO.

Gegen den Briten geht Bogdan Dinu zuversichtlich in den Ring: „Meine Erfahrung wird den Unterschied ausmachen. Ich bin glücklich, in Großbritannien zu kämpfen, weil es im Moment der beste Ort für den Boxsport ist. Und ich bin glücklich, dass ich hier einen großen Kampf bestreiten kann.“ Zudem geht es um den vakanten WBA-Interim-Schwergewichtstitel und auch den will Dinu mit einem Sieg über Dubois mit nach Rumänien nehmen, holte sich sogar Jarrell Miller ins Camp: „Die Vorbereitung war eine der besten, die ich je hatte. Es war ein tolles Trainingslager mit gutem Sparring, guten Trainern und ich bin gesund. Es war gut, Jarrell Miller dabei zu haben. Er macht ordentlich Druck und ist ein starker Kerl. Das brauche ich für so große Kämpfe.”

Natürlich kann man sich natürlich fragen, warum die WBA für diese Begegnung einen Titel auslobt, aber das ist eine andere Geschichte.

Daniel Dubois hat nach seiner Niederlage gegen ‚Juggernaut‘ Joyce die Zusammenarbeit mit seinem Coach Martin Bowers beendet, wurde kurz von Mark Tibbs betreut und wird nun von Shane McGuigan trainiert. „Ich habe mich mit Shane zusammengetan und glaube, dass ich besser bin als zuvor. Ich wollte mit Shane trainieren. Ich glaube, er ist ein Top-Trainer, einer der Besten und er hat Weltmeister gehabt. Ich wollte jemanden mit dieser Erfahrung“, hat Dubois in einem Interview erklärt.

1000 Boxfans werden live dabei sein, wenn die beiden Schwergewichtler im Telford International Centre aufeinandertreffen. Wenn es nach den Wünschen von Dubois-Promoter Frank Warren geht, dann siegt sein Schützling überzeugend und bekommt noch in diesem Jahr eine Titelchance.

Auf der Card sind auch die folgenden Kämpfe zu finden:

Nathan Heaney gegen Iliyan Markov

Daniel Buciuc gegen Naeem Ali

George Bance gegen Des Newton

Adan Mohamed gegen Luke Fash

Tommy Fury gegen Jordan Grant

Voriger Artikel

Boxsport – Telegramm vom 31. Mai 2021

Nächster Artikel

Gegen Kabayel: Kingpin kündigt KO an

11 Kommentare

  1. 4. Juni 2021 at 10:39 —

    Ist ja schon erstaunlich das es Dinu bei der WBA auf Rang 2 geschafft hat, nachvollziehen kann man das allerdings nicht.

    War da nicht was, die WBA wollte doch ihre “WM-Titel” pro Gewichtsklasse reduzieren…………

    Wenn Dubois seine Verletzung auch mental verarbeitet hat, kann Dinu eigentlich nur ein Opfer sein!?

  2. 4. Juni 2021 at 10:44 —

    Mich interessiert bis heute, ob es Shane McGuigan oder Haye selbst zu verantworten hat, das Haye in seinem ersten Combackkampf wie Anthony Joshua aussah?

    • 4. Juni 2021 at 14:54 —

      Meinst du dein Muskelzuwachs vor dem Fight gegen Di Mori?
      Muss schon zugeben, dass ich ihm damals schon noch einige Fights auf Weltspitzenniveau im HW zugetraut habe…

      • 7. Juni 2021 at 19:57 —

        Ja, genau diesen Muskelzuwachs meine ich!

        Haye hat sich durch seinen Speed ausgezeichnet, der war dann weg und damit hat sich Haye selbst seiner Fights auf Weltklasseniveau beraubt.

        Ich würde gerne wissen, wer oder was diesen Wechsel zu verantworten hat. Haye hätte mit Sicherheit noch so einiges im HW reissen können. Er hatte die schnellste Rechte und unglaubliche Reflexe!

        Haye war allerdings vor seinem Comeback schon arg körperlich belastet, vielleicht hat sein Wechsel ja damit etwas zu tun.

        • 8. Juni 2021 at 00:41 —

          Haye hat sich durch seinen Speed ausgezeichnet, der war dann weg und damit hat sich Haye selbst seiner Fights auf Weltklasseniveau beraubt.

          Ach so, interessant Gigafister Äh sorry Digger, bei Haye bist du der Meinung er hat sich seiner Fähigkeiten beraubt, wiederum kann Usyk bei ähnlicher Körpergröße und Geschwindigkeit nicht im Schwergewicht bestehen? So so interessante Theorie. Also wenn du kein Experte bist, dann weiß ich es auch nicht. 😂😂😂

          • 8. Juni 2021 at 03:02

            😁😁😁😁😁😁😁😁😁😁😁😁😁😁😁😁😁😁😁😁Wieder mal der Doofheit des Diggers mitten ins Gesicht geschissen. Zumal es auch Käsegebabbel ist, dass, wenn du Muskeln aufbaust, du automatisch Speed verlierst. Du verlierst nur dann Speed, wenn du die Übungen, die den Speed trainieren, vernachlässigst und nur noch Bodybuilding betreibst. Man kann aber auch mit Kraft-/Schnelligkeitsübungen wie Battle Ropes, Kettlebells uvm. Muskeln aufbauen und dabei sogar schneller werden.

            Dicksau Couchpotato Dicker Schwall hat noch nie ein Kilo Gewicht in der Hand gehabt außer die tägliche Ration Fusel aus dem Aldi im Einwegpack. Aber mitschwätzen kann man schon mal, kost ja nix.

          • 8. Juni 2021 at 07:17

            Im Gegensatz zu dir, Sachse, habe ich nie behauptet, eine Boxexperte zu sein. Ich verfolge diesen Sport nur aus privater Leidenschaft mit Hang zum Underdog und daraus habe ich nie einen Hehl gemacht. Aber du als Boxtrainer, stellst die These auf, dass Usyk im Schwergewicht Fuß fassen kann und begründest das tatsächlich damit, dass Haye ja auch im Schwergewicht erfolgreich war. Wow!

            Aber wo war Haye jetzt erfolgreich?

            Haye hat gegen Valuev ähnlich grandios den WBA-Titel geholt, wie Charr gegen Ustinov. Gegen Klitschko hat Haye den Titel chancenlos wieder verloren. Danach hat Haye nur noch den Prime-Chisora durch TKO besiegt und die Karriere im HW war bereits vorbei. Nennst du das erfolgreich?

            Haye ist wegen seiner zu schwachen Physis im Schwergewicht gescheitert. Haye hatte die schnellste KO-Power, aber wenn die zu oft gegen Beton donnert, hinterlässt das Schäden an Arm und Schulter. Solltest du als Boxtrainer, der du aber nicht bist, wissen!

            Haye hätte erfolgreich sein können, aber er musst umstellen und dadurch hat er seine Power und seinen Speed verloren. Das endete zweimal in einem Desaster gegen Bellew. Und du nennst das erfolgreich!?

            Usyk ist ein ganz anderer Typ und er kämpft auch einen ganz anderen Stil. Man könnte meinen, dass wäre besser für seine Arme und seine Schulter, aber das täuscht, denn Usyk muss im Ring vielmehr Zeit investieren als Haye; denn Haye konnte beinahe jeden seiner Kämpfe vorzeitig beenden. Usyk nicht annähernd!

            Und was wird jetzt von Dir kommen, Sachse?

            Ich weiß es, null Argumente, aber ein Haufen Beleidigungen. Ich persönlich glaube ja, dass du das A-Hörnchen bist und AK ist das B-Hörnchen und beide stammt ihr aus einer Familie. Zumindest scheinen eure Eier von gleicher Minderwertigkeit zu sein.

    • 7. Juni 2021 at 19:55 —

      Ja, genau diesen Muskelzuwachs meine ich!

      Haye hat sich durch seinen Speed ausgezeichnet, der war dann weg und damit hat sich Haye selbst seiner Fights auf Weltklasseniveau beraubt.

      Ich würde gerne wissen, wer oder was diesen Wechsel zu verantworten hat. Haye hätte mit Sicherheit noch so einiges im HW reissen können. Er hatte die schnellste Rechte und unglaubliche Reflexe!

      Haye war allerdings vor seinem Comeback schon arg körperlich belastet, vielleicht hat sein Wechsel ja damit etwas zu tun.

  3. 4. Juni 2021 at 14:23 —

    Ganz nette Ansetzung: Nicht gerade für einen Titelkampf, aber für einen Comeback-Fight für Dubois.

    Kann das Ganze natürlich nicht aus medizinischer Sicht beurteilen, muss aber schon sagen, dass ein so frühes Comeback schon etwas den Beigeschmack hat, dass die Verletzung dann vllt. doch “nicht so schlimm” war…

    Für Dubois freut es mich natürlich, wenn die Verletzung wieder voll ausgeheilt ist, nachdem man zuerst nicht mal ein Karriereende ausschließen konnte…

Antwort schreiben