Top News

Geale verteidigt IBF-Titel: Einstimmiger Punktsieg gegen Adama in Hobart

IBF-Mittelgewichts-Weltmeister Daniel Geale (27-1, 15 K.o.’s) hat seinen IBF-Titel mit einer einstimmigen Punktentscheidung gegen seinen Pflichtherausforderer Osumanu Adama (20-3, 15 K.o.’s) verteidigt. Beim Kampf in Geales Heimatstadt Hobart (Tasmanien) handelte es sich um die zweite Titelverteidigung seit seinem Titelgewinn gegen Sebastian Sylvester im Mai 2011.

Die erste Runde war noch relativ zurückhaltend, ab der zweiten Runde begann Geale jedoch, den Kampf mit seinem linken Jab zu bestimmen. Ab der vierten Runde tat Geale noch etwas mehr fürs Gefecht, Adama fiel auf den Punktezetteln immer weiter zurück.

In den mittleren Runden verlegte sich Geale vermehrt auf Konterschläge, Adama traf zwar einige Male zum Körper, tat insgesamt aber nach wie vor zu wenig für den Kampf. In der neunten Runde erzielte Adama mit einem Körpertreffer leichte Schlagwirkung, konnte aber nicht entscheidend nachsetzen.

In den Schlussrunden drehte Geale noch einmal auf und besiegelte somit seinen klaren Punktsieg (118-110, 117-111 und 115-113). “Ich dachte, dass Adama mehr Druck machen würde”, sagte Geale nach dem Kampf. “Er tat es nicht, deswegen haben wir auf ihn Druck ausgeübt. So machen wir Tasmanier das.”

Trotz dieses klaren Sieges hat Geale bislang noch nichts Großartiges geleistet, das ihn von den zahlreichen anderen Mittelgewichts-Weltmeistern abheben würde. Der 31-jährige Australier gibt jedoch an, für Vereinigungskämpfe offen zu sein: “Ich will gegen die Champions antreten, egal gegen welchen.”

Für Geales Landsmann Kali Meehan (38-5-1, 31 K.o.’s) verlief der Abend hingegen um einiges schlechter: die Ecke des 41-jährigen ehemaligen WM-Herausforderers warf gegen den Amerikaner Travis Walker (39-7-1, 31 K.o.’s) in der sechsten Runde das Handtuch. IBF-Federgewichts-Weltmeister Billy Dib (34-1, 21 K.o.’s) verteidigte seinen Titel gegen den Mexikaner Eduardo Escobedo (32-4, 23 K.o.’s) durch Aufgabe nach der sechsten Runde.

© adrivo Sportpresse GmbH

Voriger Artikel

Huck enttäuscht von Mormeck: "Ich hätte Wladimir einen richtigen Kampf geliefert"

Nächster Artikel

Lebedev vs. Cox: Am 4. April in Moskau

8 Kommentare

  1. Alonso Quijano
    7. März 2012 at 14:55 —

    jetzt gegen pirog

  2. Tom
    7. März 2012 at 15:04 —

    Hmmm….da wird immer über die Herausvorderer deutscher Boxer,bzw. über Boxer anderer Nationalitäten die in Deutschland boxen gelästert,aber Geale verteidigt seinen Titel auch nur gegen Unbekannte!

  3. Mr. Wrong
    7. März 2012 at 15:22 —

    :crying:

  4. MainEvent
    7. März 2012 at 15:34 —

    “Ich will gegen die Champions antreten, egal gegen welchen.”

    ausser Pirog, Golovkin, Martinez………………….Sturm und Chavez haben keine Zeit

  5. Marco du haust den Pove um
    7. März 2012 at 16:22 —

    geale du bist kein weltmeister du bist eine knalltüte.
    Du sven ottke für arme leute

  6. Johnny Walker
    7. März 2012 at 19:12 —

    Adama ist Pflichtherausforderer gewesen, sprich die Nr.1 der IBF. Was versteht man daran so schlecht? Auch Afrikaner brauchen ne Chance international auf sich aufmerksam zu machen, sonst würden es Leute wie Chilemba, Agbeko, Sinyabi, Moses, Bogere und Oosthuizen auch um einiges schwieriger haben. Adama ist jetzt auch kein soooo schlechter.

  7. toni
    7. März 2012 at 22:39 —

    yes

  8. Peddersen
    8. März 2012 at 10:22 —

    Tom

    “Hmmm….da wird immer über die Herausvorderer deutscher Boxer,bzw. über Boxer anderer Nationalitäten die in Deutschland boxen gelästert,aber Geale verteidigt seinen Titel auch nur gegen Unbekannte!”

    Adama war PH. Ist nicht Geales Schuld, dass sein PH ein unbekannter ist.

Antwort schreiben