Top News

Gassiev besiegt Wallisch durch TKO 4

Gassiev besiegt Wallisch durch TKO 4

Murat Gassiev sei besser im Schwergewicht aufgehoben als Oleksandr Usyk, hat Gassievs Coach Abel Sanchez vor einiger Zeit erklärt. Doch eigentlich müssen beide ehemaligen Cruisergewichtler noch zeigen, dass sie das Zeug fürs Schwergewicht haben. Oleksandr Usyk hat gegen Dereck Chisora zumindest schon unter Beweis gestellt, dass er einem „Gatekeeper“ standhalten und ihn besiegen kann. Für den 27 Jahre alten Murat Gassiev sollte der Kampf gegen Michael Wallisch Antwort auf diese Frage geben.

Und Wallisch machte seine Sache in der Dynamo Volleyball Arena in Moskau eigentlich gar nicht schlecht: auf schnellen Füßen unterwegs, die Distanz wahrend, ab und zu den Angriffsaufbau seines Gegners störend … soweit so gut. Abzusehen war allerdings, dass man so keinen Sieg gegen den schlagstarken Russen holen kann.

Aber Murat Gassiev ließ sich erst einmal Zeit und packte – trotz einiger Treffer im ersten Durchgang – seinen  „Hammer“ erst in der vierten Runde aus. Mit Erfolg: Wallisch musste runtergehen. Wirkungstreffer ist vermutlich zu viel gesagt, Wallisch hatte zwar Bodenkontakt, war aber weder „angeklingelt“, noch wackelig auf den Beinen und konnte weitermachen.

Oder anders gesagt: der Münchner hätte noch weitermachen können, wenn Ringrichter Yuri Koptsev nicht unmittelbar beim Nachsetzen von Gassiev den Kampf abgebrochen hätte. Eine „verheerende Macht“ Gassievs – wie sie die Sportnachrichtenagentur „Notifight“ in ihrer Berichterstattung zum Kampf gesehen haben will – konnte ich da beim besten Willen nicht erkennen.

Dazu kommt, dass das Eingreifen des Referees zeitgleich mit dem Gong zum Rundenende kam … Diskussionsbedarf wäre also durchaus vorhanden. Unterm Strich kann man aber wohl davon ausgehen, dass Murat Gassiev den Kampf  in einer der Folgerunden durch Schlagwirkung für sich entschieden hätte.

Für EC-Boxer Michael Wallisch ist es die fünfte Niederlage im 27sten Kampf, Murat Gassiev kann seine Bilanz auf 28-1-0 bei 21 KO-Siegen verbessern und sich den WBA Asia-Titel im Schwergewicht holen.

Trotzdem sind nach dieser Begegnung noch mindestens zwei Fragen offen: wie packt Gassiev die Treffer eines schlagstärkeren Gegners weg?

Und: warum muss sein Team in roten Plastikanzügen arbeiten?

Voriger Artikel

Heute Abend: Michael Wallisch vs Murat Gassiev

Nächster Artikel

Firat Arslan will noch einmal Weltmeister werden

2 Kommentare

  1. 23. Juli 2021 at 07:50 —

    Wie ich sagte, Wallisch bekam aufs Maul. Ach ja, ich glaube es ging um den WBA Asia Gürtel. Aber sonst gut zusammengefasst.

  2. 23. Juli 2021 at 08:02 —

    Oops. War schon spät.

Antwort schreiben