Top News

Gallagher: Ultimatum für Alvarez

Gallagher: Ultimatum für Alvarez

„Man kann sich nicht einfach umdrehen und einen Namen fallen lassen, um dann dem Kampf aus dem Weg zu gehen!“ Joe Gallagher, seines Zeichens Manager und Trainer von Callum Smith ist verärgert.

Was war passiert? Ganz einfach: Nach dem Sieg über Daniel Jacobs war der Name ‚Callum Smith‘ als möglicher Gegner für Canelo von Golden Boy Promotion ins Spiel gebracht worden, ohne dass weiter etwas geschehen wäre. Auch andere Namen ließen die Macher von Golden Boy fallen … Namedropping halt, nicht unüblich im Boxgeschäft, wie auch Joe Gallagher eigentlich wissen müsste.

Deswegen erscheint es etwas merkwürdig, wenn Smiths Trainer nun versucht, Canelo Alvarez jetzt unter Druck zu setzen: Alvarez müsse sich noch 2019 Callum Smith stellen, sonst könne er es vergessen, erklärte Gallagher bei Sky Sports.

Was auf den ersten Blick wie die Trotzreaktion eines zornigen Kindes wirkt, kann für Callum Smith allerdings nach hinten losgehen. Ein Kampf gegen Alvarez wäre vermutlich so lukrativ wie kein anderer. Möglicherweise bleibt dieser „Fleischtopf“ für Smith aber in Zukunft verschlossen, falls Gallagher seine Drohung wahrmacht: „Wenn du gegen Callum Smith kämpfen willst, dann mach uns ein Angebot. Wenn nicht, dann vergiss es und es wird nie passieren!“

Auch Gennady Golovkin könnte solche Forderungen stellen; der 37-jährige Kasache weiß aber vermutlich, dass ihn das einige Millionen an Einnahmen kosten würde. Insiderinformationen zufolge soll ein dritter Kampf zwischen Triple G und Canelo zwar stattfinden, aber erst im Frühjahr 2020.

Demetrius Andrade hatte sich nach seinem Sieg über Maciej Sulecki am vergangenen Wochenende auch ins Spiel gebracht, allerdings ohne dass Oscar de la Hoya oder Canelo Alvarez darauf reagiert hätten. Angeblich gibt es ein Angebot an WBC-Superwelter-Weltmeister Jaime Munguia, doch der ist ebenfalls – wie Canelo Alvarez – bei Golden Boy unter Vertrag und keine wirkliche Herausforderung.

Bliebe noch „Krusher“ Kovalev. Der WBO-Titelverteidiger im Halbschwergewicht wird wohl  im August gegen Anthony Yarde antreten. Ungeachtet dessen hat Golden Boy Kovalev ein Angebot gemacht. Kathy Duva, Kovalevs Promoterin, hat bei Sky Sports bestätigt, dass es ein solches Angebot von Golden Boy Promotion tatsächlich gibt. Allerdings sei der dort genannte Termin im September eigentlich nicht mit einem Kampf zwischen Kovalev und Yarde im August zu vereinbaren. Natürlich wäre ein Fight  gegen Canelo für Kovalev aus pekuniärer Hinsicht viel interessanter, der Kampf gegen Yarde ist allerdings eine von der WBO angesetzte Pflichtverteidigung.

Und hier könnte jetzt tatsächlich Callum Smith ins Spiel kommen … wenn da nicht dieses Ultimatum wäre. Und da Oscar de la Hoya als Geschäftsmann genau so hart ist, wie er es als Boxer war –  mal abgesehen vom Kampf gegen Felix Sturm –  wird sich Joe Gallagher wohl überlegen müssen, ob er nicht wieder „zurückrudert“ … und zwar ein ganzes Stück.

 

 

 

Voriger Artikel

Boxsport – Telegramm 20 / 2019

Nächster Artikel

Boxen bleibt im olympischen Programm

Keine Kommentare

Antwort schreiben