Top News

Fury vs Wilder II am 22. Februar 2020

Fury vs Wilder II am 22. Februar 2020

In einem Video, das bei einem Event im Alhambra Theatre im britischen Bradford aufgenommen wurde, hat Tyson Fury am Samstag einen Termin für den Rückkampf gegen den US-Amerikaner Deontay Wilder genannt. Laut Fury wird das Rematch am 22.02.2020 stattfinden. Die Verträge sollen bereits bestätigt und unterzeichnet sein, so Tyson Fury weiter.

Die beiden Schwergewichtler lieferten sich im Dezember 2018 im Staples Center in Los Angeles ein umstrittenes Unentschieden. Wilder hatte den “Gypsy King” zwar zweimal zu Boden geschickt, dennoch sahen viele Experten den Briten am Ende auf den Punkzetteln vorne. Die Punktrichter werteten “Draw”, ein Ergebnis, das nicht nur beide Boxer, sondern auch die Boxfans nicht zufriedenstellte. „Dieses Mal … “ so der noch ungeschlagene Fury:   “… habe ich keine Pause von drei Jahren hinter mir. Dieses Mal habe ich keine Alkoholprobleme. Und dieses Mal werde ich ihn (Wilder) verdammt noch mal ausknocken.”

Auch Fury-Kritiker müssen zugeben, dass sich der Brite zurzeit in wesentlich besserer Form befindet, als beim ersten Kampf gegen Wilder. Fury als auch Wilder standen seit ihrer ersten Begegnung einmal im Ring: Wilder gewann im Mai in Runde 1 gegen Dominic Breazeale, Tyson Fury schlug im Juni den Deutschen Tom Schwarz durch technisches K.o. in der zweiten Runde. Während mit Luiz Ortiz der nächste Gegner von Wilder schon feststeht, ist Furys nächster Kontrahent noch nicht bekannt.

Fraglich ist nun, wie der WBC auf Furys Ankündigung reagiert: der Verband hatte im Mai angeordnet, dass Fury zuerst einen Eliminator gegen Dillian Whyte gewinnen müsse, bevor er erneut – als Pflichtherausforderer – gegen WBC-Weltmeister Deontay Wilder antreten dürfe. Fury hatte seinerzeit gekontert, er würde nicht ernsthaft über diese Auflage nachdenken: „ … weil ich der unumstrittene Schwergewichts-Champion der Welt bin. Ich werde kämpfen, wen ich will, wann ich will, wie ich will. Ich muss keinen Eliminator kämpfen (…) ich hatte bereits einen Deontay Wilder-Kampf ohne Eliminator. Also brauche ich definitiv keinen Eliminator.”

Nun ist es wohl bloß eine Frage der Zeit, bis die beiden Schwergewichtler zum ersten Trashtalk-Duell aufeinandertreffen. Und das ist dann fast so spannend, wie eine Begegnung der beiden im Ring.

Sky - Wählen Sie Ihr Lieblingsprogramm!

 

 

 

Hier Furys Ankündigung im Video:

Voriger Artikel

Formella vs. Mbenge - Rückblick auf das Mega-Event

Nächster Artikel

Boxsport – Rückschau auf des Wochenende (KW 27)

3 Kommentare

  1. 8. Juli 2019 at 14:09 —

    Ich bin mir aber nicht sicher, ob Ortiz den gleichen Fehler nochmals machen würde. Eigentlich hatte er Wilder schon im Sack und ich schätze, dass er ihn beim nächsten mal auch zumachen wird!

    Wenn sich der Southpaw etwas intelligenter vor Wilders Schwingern schützt und ohne Verzögerung nachsetzt, wenn er ihn getroffen hat, dürfte es am 22.02.2020 wohl nicht um einen WM-Gürtel gehen.

    Ich bin zuversichtlich, dass Ortiz es schafft!

  2. 8. Juli 2019 at 17:34 —

    Hmm, bin auch nicht gerade ein Fan des Brunz-Bombers, aber gegen Hammer sah es nicht so aus, als ob der alte Kubaner überhaupt noch jemanden ausknocken kann, geschweige denn Wilder. Lassen wir uns mal überraschen …

  3. 8. Juli 2019 at 18:03 —

    Denke ebenso, dass das für Ortiz zu spät kommt.. Eigentlich ja schon der erste Fight, denn den letzten wirklich überzeugenden Auftritt hatte der Kubaner mMn 2015..

Antwort schreiben