Fury vs. Chisora: Kampfversteigerung am 13. April

Tyson Fury ©Hennessy Sports.
Tyson Fury © Hennessy Sports.

Zu einem interessanten Duell zweier ungeschlagener britischer Schwergewichts-Hoffnungen wird es vorraussichtlich Ende Juli kommen: Tyson Fury (14-0, 10 K.o.’s) fordert den britischen und Commonwealth-Champion Dereck Chisora (14-0, 9 K.o.’s) heraus. Die beiden Boxer hatten sich schon seit einiger Zeit ein verbales Duell geliefert, nun entschloss sich die britische Box-Kommission dazu, die Purse Bid für den 13. April anzusetzen.

„Er hatte Glück, dass ihm der Verband auf Grund seiner juristischen Probleme nicht den Titel aberkannt hat. Das alles spielt aber keine Rolle, da ich ihm den Titel und seine weiße Weste abnehmen werde“, so Hennessy-Boxer Fury. „Ich kann den Kampf kaum abwarten. Es hat zwar lange gedauert, bis er zustande kam, der Fight selbst wird aber nicht lange dauern. Ihr könnt euch einen weiteren brutalen Knockout von mir erwarten.“

Chisora hätte am 30. April eigentlich in Mannheim gegen Wladimir Klitschko um die WM boxen sollen, der Ukrainer musste aber vorige Woche verletzungsbedingt zum insgesamt zweiten Mal absagen. Fury stand zuletzt im Februar im Ring, wo er den bis dato ungeschlagenen Brasilianer Marcelo Luiz Nascimento durch K.o. in der fünften Runde besiegen konnte.

© adrivo Sportpresse GmbH

19 Gedanken zu “Fury vs. Chisora: Kampfversteigerung am 13. April

  1. Ich hatte Tyson Fury letztens auf Eurosport gesehen gegen Zack page war ein Vorkampf von Pascal VS Hopkins. Ich war echt erstaunt wie hoch er seine Shorts hatte die saß ihn ja schon 3 Zentimeter unter der Brust. Ist es Normal das es für solche riesen wie Fury keine passende Shorts gibt?

  2. Solche Riesen sollten besser als Zirkus Atraktionen auftretten und nicht Boxen,und warum zum Teufel mischt sich immer wieder diese Billige Britische Box Kommision ein,wir in Deutschland brauchen ja so nen Schund ja auch nicht.

  3. Interessantes Duell, da wird ma sehen, was beide wert sind, beide werden ja oft als Nachwuchstalent gefeiert.
    Zudem: Fury wird von Steward trainiert. Bei ähnlichen körperlichen Bedingungen wie Wladimir Klitschko ist das durchaus interessant für Chisora, da kriegt er vielleicht schon eine Kostprobe von Wladimirs Stil.
    Umgekehrt ist es für Steward auch interessant, Taktiken gegen Chisora auszuarbeiten.

  4. @Kano
    Es geht darum, dass Chisora Britischer Champ ist und er in der Hoffnung einen Kampf gegen Wlad zu bekommen diesen nicht mehr verteidigt hat und Fury ist der Pflichtherausforderer. Wann dieser Titel hätte pflichtverteidigt werden müssen ist mir nicht bekannt, aber wenn die PV überfällig ist hätte ihn wohl die britische Boxkommission abnehmen müssen.

    Nunja mich würde es schon wundern wenn der Kampf kommt, wäre aber eine interessante Geschichte, da Fury noch keinen ernsthaften Test hatte und Chisora auch noch nicht viele. Nach einem Kampf kann man beide besser einschätzen.
    Im weiteren heisst es übrigen Harrisson will einen von beiden boxen wenn der Kampf zwischen diesen beiden nicht kommt.

  5. @ Tom, wenn man über „ein echten Tyson“ redet, kann nur Iron Mike gemeint sein! Also „was ist ein echter Tyson“ ist ne überflüssige Frage, da jeder (zumindest sollte man das denken in einem Boxforum) weiß wer gemeint ist!!!

  6. @ box20

    Ein echter Rembrandt,ein echter Gauguin usw. sagt mir etwas,aber ein echter Tyson ist genauso Schwachsinnig wie dein Kommentar.

    Mal abgesehen davon,gab es zu Iron Mike Tysons bester Zeit einen Journeyman mit dem gleichen Namen,der allerdings etwas älter war als der Tyson den jeder kennt,also wäre doch der ältere der Echte,oder?

    Du musst nicht glauben das ich ein naiver Idiot bin,aber einige von Euch schreiben hier Dinge von denen sie keine Ahnung haben,bzw.schnappen Dinge auf und drehen sie so,das es intelligent klingt.

  7. Sowas braucht das Profiboxen! die Briten machen das mit solchen Ansetzungen (wie hier) und Turnieren wie prize fighter alles richtig. Sauerland muss ich auch loben, helenius vs peter ist ebenfalls eine gute ansetzung.
    Ein turnier in Form von Land X vs Land Y (vgl. M1) wäre eine feine sache.
    6 deutsche Boxer, treten z.B gegen 6 Briten an. die K1 Regelung ist auch nicht schlecht, so gibt es z.B auf europäischen, asiatischen und amerikanischen Kontinent Auscheidungskämpfe, die besten des jeweiligen Kontinents treten dann gegeneinander an.
    Die Rede ist natürlich nicht von „WM“, sondern von Nachwuchstalenten.

  8. @Mr wrong finde dass das eine gute Idee ist was du sagst. So ein Nachwuchs Turnier wäre nicht schlecht. Und der gewinner bekommt dann denn wm vor dir Fäuste. Ansonsten find ich die britische Ansetzung sehr interessant. Ich tippe auf fury. Wobei ih gern fury vs boytzov sehen wuerde

  9. @ Tom, warum tust du so als ob du nicht gewusst hast wer gemeint ist? Das du versuchst mit deinem lächerlichem Wissen zu glänzen ist das einzige Schwachsinnige hier. Der Grund warum du so einen überflüssigen unproduktiven Beitrag geschrieben hast, ist das dir der Kommentar von Kano nicht gefallen hat.

    Wenn du weiterhin so tust als ob du nicht gewusst hättest das mit „ein echter Tyson“ Iron Mike gemeint war, ist es schlicht und ergreifend gelogen!

Schreibe einen Kommentar