Fury am 17. September gegen Larsen?

Tyson Fury ©Hennessy Sports.
Tyson Fury © Hennessy Sports.

Tyson Furys Gegner für seinen Kampf am 17. September in der King’s Hall von Belfast scheint gefunden: laut Informationen von BoxingScene könnte der ungeschlagene Großbritannien- und Commonwealth Meister (15-0, 10 K.o.’s) auf den Norweger Leif Larsen (14-0, 11 K.o.’s) treffen.

Der 36-jährige Larsen kommt ursprünglich vom American Football und absolvierte beim NFL-Team Buffalo Bills zwei Saisonen als Defensive Tackle. Im Alter von 28 Jahren entschloss sich Larsen jedoch, es als Profiboxer zu versuchen. Da Profiboxen in Norwegen verboten ist, absolvierte Larsen die meisten seiner bisherigen Kämpfe in Finnland und Spanien. Der 1,97 m große und 120 kg schwere Hüne gilt als äußerst schlagstark und ist besonders in den frühen Runden gefährlich.

Für Fury, der laut eigenen Aussagen gerne gegen ungeschlagene Gegner boxt, wäre Larsen mit Sicherheit nicht die schlechteste Wahl, zumal wirklich hochkarätige Gegner derart kurzfristig nicht verfügbar sein dürften.

© adrivo Sportpresse GmbH

22 Gedanken zu “Fury am 17. September gegen Larsen?

  1. Diese Gegnerwahl zeigt, dass Furys Management auf Nummer sicher geht. Fürchten sie einen stärkeren Gegner?
    Vertrauen in seinen Boxer sieht anders aus wenn man oben mitspielen will…

  2. einen ungeschlagenen gegner suchen ist ja schön und gut aber doch nicht die nummer 170 der welt. einen man der noch nie gegen gegner mit positiven kampfrekord angetreten ist. naja wie ich aber schon sagte. man will für belfast einen schlagbaren und vielleicht lassen sich aufgrund larsens kampfrekord ein paar mehr seelen anlocken

  3. @Mayweather:

    Welche Boxer, die deiner Meinung nach besser sind als Larsen, kennst du denn, die am 17. September Zeit und Lust haben gegen Fury zu boxen?

    Da Fury noch längst nicht zur ersten Garde des Schwergewichts gehört (und dies auch nicht behauptet), finde ich es in Ordung, dass er noch ein paar Aufbaukämpfe macht, um ein wenig Erfahrung zu sammeln und retaliv risikolos etwas Geld verdient.

    Der Junge hat erst einmal über 12 Runden geboxt und er ist gerade mal 23 Jahre alt. Was soll die Hektik? Er hat noch viel Zeit.

  4. @Alpha Dogge:

    Larson ist die Nummer 170 bei BoxRec. Das könnte man vielleicht dazu erwähnen.
    Außerdem bedeutet das nicht, dass er schlechter ist als die 169, die vor ihm stehen.

    BoxRec ist ne nette zahlentechnische Spielerei, die zwar um einiges objektiver ist als die Verbandsranglisten, aber trotzdem auch nicht den ultimativen Aussagegehalt hat. (Chambers steht vor Haye und Povetkin; Charr ist auf Platz 37; ich lach mich tot).

  5. @Phillip: Die Hauptaussage war auch nicht die Platzierung, häng dich mal nicht darauf auf. Und meiner Meinung nach hat dieser Typ nicht mal die 170 der -boxrec Rangliste- verdient. Ob er nun oben angekommen ist oder auch nicht aber diesen Namen nach Chisora zu boxen ist für mich ein Witz…

  6. super theoretisch hätte ich mich auch beim Fury Managment melden können und sagen ich will gegen ihn am 17 September kämpfen würde auch als Gegner passen bin bisher ungeschlagen als Boxer ohne Niederlage weil Ich noch kein Profikampf gemacht habe.

  7. Oh Mann. Natürlich ist Larsen ne Gumpe. Aber Fury hat doch gesagt, es ist ihm egal gegen wen er boxt. Er will einfach nur nen Kampfabend für seine Fans in Belfast machen.Das ist doch sein gutes Recht. Außerdem ist Larsen doch der Ersatz vom Ersatz vom Ersatz.Wahrscheinlich hat man einfach keinen besseren gefunden in der kurzen Zeit und für wenig Geld.

    Solange Fury nicht versucht, den Gegner jetzt irgendwie künstlich stark zu reden (wie Catic das immer tut), ist doch alles in Ordnung.

  8. Fury befindet sich im Aufbau, wenn er 8 Wochen nach dem ersten Highlight mal wieder einen leichteren Kampf macht ist das absolut ok. Er ist 23 Jahre und hat erst 16 Kämpfe, das passt schon.

  9. @ groovstreet:

    Was genug erinnert bei Larsen’s Stil an den von Maskaev? Klasse, Körpergröße, Reichweite, Schlagtechnik, Beinarbeit, Work Rate, Stil, usw… einfach alles unterscheidet sich. Okay, beide sind Homo Sapiens, hellhäutig & boxen, dass wären allerdings die ziemlich einzigen Parallelen die mein schwaches Auge erkennen kann.

    Vielleicht kannst Du mir weiterhelfen inwieweit da Ähnlichkeiten bestehen…

  10. natürlich ist es nicht verkehrt das fury sich jetzt diesen noob angagieren will aber wenn ich vor kurzem über die presse noch vermelden lasse, ich fürchte niemanden auch keine grossen namen blabla dann kann man nicht sowas an land ziehen. davor sind ja echt nette namen gefallen mit wilder usw. aber das ist wahrlich ein witz. wenn ich irländer und boxfan wäre würde mich diese paarung absolut nicht die bohne jucken. und ich verstehe das argument des alters irgendwie nicht- 23 jahre, was hat das den zu sagen? unerfahren kann man fury schon lang nicht mehr nennen, das alter ist absolut relativ! aufbaukämpfe und dergleichen sollten eigentlich der vergangenheit angehören. ich denke sein promoting will einfach nur wieder so ne promo-leier machen wie gegen chisora… zwei ungeschlagene blabla. die versuchen ja schon n weilchen nen ungeschlagenen zu bekommen aber das ist der bisherige tiefpunkt aller namen die bisher gefallen sind. und eine verarsche des irischen publikums sollte sich diese meldung bestätigen!

  11. @alphadogge:

    Der Manager des durchschnittlich talentierten Fury (im Kontext Weltspitze) ist eben nicht bescheuert… melke die Kuh solange es geht. HAt er sich wahrscheinlich von seinen deutschen Vorbildern abgeschaut.

    Der kann nichts der Typ, keine Chance gegen Weltklasse Leute…

  12. @alphadogge
    Der entscheidende Punkt ist Tyson Fury befindet sich noch im Aufbau. Die ganz großen Namen Klitschko will er auch noch nicht boxen, das wurde doch klar gesagt. Das Alter ist nicht der entscheidende Punkt, aber es zeigt uns das Fury noch Zeit hat. Ein ü30 jähriger Boxer darf nicht mehr viel Zeit verlieren, denn der Körper baut ab. Ein großes 23 jähriges Schwergewicht hat seinen Höhepunkt erst in 5-10 Jahren, also keine Hektik beim Aufbau.
    Es geht bei einem gelungenen Aufbau unteranderem um verschiedene Stile, an die man sich gewöhnen kann. Natürlich passiert da auch viel im Sparring, aber nichts ist besser als die Erfahrung im Ring unter Wettkampfbedingungen zu machen.
    Der Nebeneffekt ist das durch wieder schlechtere Gegner die KO Quote steigt und von dieser lassen sich viele blenden und ein hype entsteht.

    Schau dir mal den Rekord von Foreman an, er hat sehr früh den ersten guten Gegner geboxt und zwischendurch wirklich schwache Gegner mit teilweise negativem Rekord.
    Foreman ist ein extremes Beispiel.
    Das entscheidende ist das man nicht zu viel Zeit mit Leuten dieser Klasse verliert, in Furys Fall liegen 8 Wochen zwischen dem letzten Kampf und diesem, was imo noch ok ist.

    Übrigens bekommt man 2,5 ochen vor dem Kampf auch nur ganz selten noch einen guten Gegner wenn es nicht um einen WM Titel geht und selbst dann ist es teilweise schwer.

  13. an alle

    habt ihr das eigentlich vor 2 oder 3 wochen in der Sportbild gelesen ?,
    da behauptete der Trainer von Wladimir allen ernstes, Fury wird nach den K2 das Schwergewicht dominieren, denn er bringt alles mit, was ein großer Champ braucht…

    naja wir werden sehen…^^

Schreibe einen Kommentar