Top News

Froch vs. Groves vor 80.000 Fans – wäre das in Deutschland auch möglich?

von Phil Woolever

Anfang diesen Monats haben Carl Froch und George Groves angekündigt, ihren Rückkampf am 31. Mai im Londoner Wembley-Stadion auszutragen. Innerhalb der ersten Stunde nach Verkaufsstart waren bereits 60.000 Tickets an den Mann gebracht. Um die Nachfrage zu befriedigen, gab der Veranstalter daraufhin noch einmal 20.000 Plätze frei. Bisher lag der Zuschauerrekord für einen Boxkampf in Großbritannien bei 55.000, aufgestellt im Jahr 2008 in Manchester. Protagonisten damals waren Ricky Hatton und Juan Lazcano. Diese Bestmarke haben Froch und Groves bereits überschritten.

Die größte Menschenmenge, die jemals einen Kampf beobachte, wird aus den USA berichtet. 1941 sahen die Auseinandersetzung Tony Zale gegen Billy Pryor in Wisconsin angeblich 135.132 Fans. Die Veranstaltung wurde von einem Bierkonzern gesponsert und der Eintritt war frei, das Bier aber nicht. Der einzige aktuelle Boxer, der sogar ohne einen starken Gegner solche Zahlen erreichen könnte, ist wahrscheinlich Floyd Mayweather Jr.. Er bleibt damit aber die Ausnahme.

Am meisten Tickets verkauft wurden 1993 in Mexico-Stadt. Im Februar strömten damals 132.247 ‘locos’ ins Azteca Stadion, um den Sieg von Julio Cesar Chavez über Greg Haugen zu sehen. Mit Sicherheit jedoch war das die leidenschaftlichste Zuschauermenge. Wer jemals einen Boxkampf in Mexiko gesehen hat, wird das bestätigen.

Der Europarekord in Sachen Zuschauer stammt aus Deutschland. Im Juni 1934 traten sich in Hamburg der große Max Schmeling und Walter Neusel gegenüber, begleitet von über 100.000 Zuschauern.

Gibt es momentan einen deutschen Boxer, mit dem Potential eine Fußball Arena zu füllen? Die Antwort ist: Nein.

Kein Einheimischer Boxer ist momentan populär genug, mehr als 20.000 Zuschauer mobilisieren zu können. Auch nicht in seiner Heimatstadt. Axel Schultz und Henry Maske waren die letzten, die große internationale Erfolge aufweisen konnten. Die meisten aktuellen deutschen Box-Stars wurden außerhalb Deutschlands geboren und haben wegen sozialer und finanzieller Faktoren ihren Standort, verständlicherweise, hierher verlagert. Auch die Popularität des Box-Sports hierzulande sowie die hervorragenden Trainingseinrichtungen sind für viele ein Grund, sich in Deutschland niederzulassen. Wladimir Klitschko konnte einige große Hallen und Stadien füllen, aufgrund seiner schwachen Gegner in den letzten Kämpfen sinken auch hier die Besucherzahlen. Seine Kämpfe werden als nicht mehr wettbewerbsfähig angesehen. Ob die König-Pilsener-Arena in Oberhausen, gegen Alex Leapi, voll wird, wird sich zeigen. Würde er gegen Marco Huck kämpfen, wäre sie wohl zu klein.

Nur wenige in Deutschland ansässige Kämpfer können diese Aufmerksamkeit erreichen. Würden Abraham oder Huck kräftig die Werbetrommel rühren und einen hochkarätigen Music-Act aufbieten, könnten sie große Hallen füllen.

Bleiben noch die Erzrivalen Stieglitz und Abraham. Ein kleines Fußballstadion vielleicht, aber nie die Größenordnung einer Wembley Arena.

Gibt es überhaupt Kämpfe mit deutscher Beteiligung, die wieder solche Dimensionen erreichen könnten? Lasst es uns wissen.

Bildquelle: © picture alliance / empics

 

Voriger Artikel

Alex Leapai - ich sehe nicht wie Klitschko mich schlagen soll

Nächster Artikel

Enrico Kölling am 5. April gegen Mirzet Bajrektarevic

60 Kommentare

  1. 25. März 2014 at 16:18 —

    was sagt ihr zu shannon Briggs ? der waldemar klitschko mit einen schuh beworfen hat.

    • 28. März 2014 at 06:40 —

      Wieso Waldemar?haha…du meinst wohl Walter Klitschmann…
      und wieso siehst du so komisch aus? hast du einen Fuchs um den Kopf?

  2. 25. März 2014 at 16:21 —

    Gutes Design liebe Boxen.de Redaktion.Jetzt noch mehr berichte und alle sind zufrieden. 🙂

    Ich denke mal,das Froch beim Rematch deutlich gewinnen wird.Wahrscheinlich durch k.o.
    Alles andere wäre nach meiner meinung eine Überraschung.

    • 26. März 2014 at 15:54 —

      Jou echt gut geworden mann könnte die schriefft noch ein bisschen dunkler machen aber sonnst ist das soweit so gut. 🙂
      Carlos das wird aber dir sowieso nicht weiter helfen mich einzuholen 😀 und Oberwix auch net.

  3. 25. März 2014 at 16:23 —

    @Matthias

    Briggs würde bei einem Straßenkamp den Wladimir Todschlagen.Klitschko ist genauso ein feigling wie sein großer Bruder Vitali.

  4. 25. März 2014 at 16:53 —

    lieber phil
    AA soll zuschauer ins stadion locken? wozu? willst du einen massenschlaf herbeiführen?
    @carlo
    jeder, der den 1. kampf gesehen hat wird mitfiebern.

    glaube, dass groves richtig dazu gelernt hat und froch danach in rente geht. der junge (groves) ist doch richtig gut.

  5. 25. März 2014 at 16:55 —

    jetzt können die das auch in der inselaffen-sprache (kommentar auf reisen schicken).

  6. 25. März 2014 at 17:00 —

    Guter Artikel, das Meiste kann ich so unterschreiben. Die Sache mit dem “Music-Act” sehe ich jedoch anders. Dieser dient in erster Linie dazu Boxskeptiker vor den TV-Bildschirm zu bannen. Das Publikum in den Hallen (überwiegend Box-Fans) pfeifft doch meistens bei den aufgebotenen Musiksternchen. Finde ich auch überflüssig.
    Zur Ausgangsfrage: Ich glaube schon, dass es in Deutschland große Kämpfe gäbe:
    Klitschko hat gegen Chagaev die Arena auf Schalke gefüllt. Gegen einen Gegner wie Huck wäre dies problemlos möglich. Ebenso gegen David Haye, Tyson Fury oder Kubrat Pulev.
    Paarungen mit denen sich ebenfalls Stadien füllen ließen wären in meinen Augen:
    Huck vs. Hernandez
    Brähmer vs. Huck
    Abraham vs. Sturm
    Sturm vs. Golovkin
    Abraham vs. Golovkin
    Stieglitz vs. Sturm

    dazu kommen noch diverse Fantasy-Fights der bereits genannten (Super)Mittelgewichtler gegen internationale Topstars wie Froch, Martinez oder Mayweather.

    • 25. März 2014 at 17:05 —

      Brähmer vs. Huck
      hahahaha…

    • 25. März 2014 at 17:45 —

      du weisst aba schon, dass du die hier genannten kämpfe in den nächsten 20 jahren nicht sehen wirst?
      brähmer vs hukic? wie soll das bitte gehen?
      catic vs 3G? werden wir nie sehen!
      AA vs 3 G. wenn du AA magst dann lieber nicht.
      und der rest?

  7. Natürlich gibt es hier bei uns auch boxer die die 100.000 plätze im stadion voll machen würden, deshalb muss Brähmer vs Gerber II kommen!

    • achja und nicht zu vergessen Sturm vs Radosevic II.
      Um diesen massenandrang bewältigen zu können, müsste man allerdings das alte Maracana Stadion(200.000 plätze) in Brasilien mieten.

      • 25. März 2014 at 18:57 —

        Der ehemalige Kanzler Adolf H. wollte einmal in der schönen Stadt Nürnberg das “Deutsche Stadion” von seinem Lieblingsarchitekten errichten lassen, es sollte 400 000 Menschen Platz bieten!
        Schade, dass es dazu nie kam! Das wäre der ideale Ort für Fights á la Huck-Brähmer, Sturm-Hearns II, Woge-Brähmer, Maurice Weber-Mayweather oder Stieglitz-Abraham IV-X. 😀

        • 27. März 2014 at 02:23 —

          Na dann träum mal schön weiter,und nächste woche kommt dann der neue mcqueen film raus…. 😀

    • 25. März 2014 at 18:03 —

      wo soll denn das neue stadion herkommen? die 100.000 reichen ja wohl nicht.

    • edit tippfehler: ich meinte natürlich Brähmer vs Gutknecht II. 😉

  8. 25. März 2014 at 17:24 —

    Mal davon abgesehen, finde ich Stadien persönlich für Boxkämpfe ungeeignet, da die Sicht mit zunehmender Entfernung einfach zu mies ist. Fand ich damals schon bei Schulz gegen Moorer im Westfalenstadion.

  9. 25. März 2014 at 17:42 —

    @ boxen.de: Die neue Seite sieht schon gut aus und anscheinend kommen jetzt auch wieder mehr Beiträge. Als nächstes solltet ihr Pseudo-User wie Klitschkonullchen (vorsicht: nicht Klitschkonull) kicken, die beim Tippspiel 5mal eine vollkommen falsche Tabelle reinstellen, um die anderen zu ärgern. Das wäre sehr hilfreich.

    Ansonsten weiter so.

  10. 25. März 2014 at 17:48 —

    Es würden sich mit Sicherheit mindestens 80.000 Bewohner aus der ehemaligen sowjetischen Besatzungszone finden, die sich ein Duell zwischen den Posterboys (und Stiefbrüdern????) Jürgen Brähmer und Robert Woge live in einer Kampfbahn ansehen würden, solange Peter Hartz den Eintritt übernimmt… 😉

    • 25. März 2014 at 17:57 —

      boah ey, jetzt bist du gemein. wie soll peter harz das schaffen? soll ein porsche aus seinem privatbesitz die tolle musikgruppe unterstützen?
      aber der kampf wäre doch mal in betracht zu ziehen.

      • 25. März 2014 at 18:36 —

        Oh ja… Robert Brähmer vs Jürgen Woge wäre wirklich mal ein geiler Fight! 😀
        Dann aber bitte in Neubrandenburg oder Karl-Marx Stadt…

        • 25. März 2014 at 20:57 —

          Brähmer-Woge, Brähmer-Huck,…
          Solche Kämpfe gab es vielleicht im Mittelalter auf dem Marktplatz, wenn die Zigeuner in der Stadt waren.
          Der schöne Jürgen wohnt mittlerweile außerdem wieder in Notre-Dame und hat genug damit zu tun jede Stunde die Glocken zu läuten.

  11. 25. März 2014 at 18:06 —

    Ich denke keiner wird hier so viele Zuschauer haben.
    Selbst wenn sich manche trauen würden gegen GGG anzutreten.
    Es kennen ihn hier in Deutschland ja nicht viele,sondern nur eingefleischte Boxfans.

  12. 25. März 2014 at 23:41 —

    Liebe Boxen.de Redaktion,

    Wladimir Klitschko konnte einige große Hallen und Stadien füllen, aufgrund seiner schwachen Gegner in den letzten Kämpfen sinken auch hier die Besucherzahlen. Seine Kämpfe werden als nicht mehr wettbewerbsfähig angesehen. Ob die König-Pilsener-Arena in Oberhausen, gegen Alex Leapi, voll wird, wird sich zeigen. Würde er gegen Marco Huck kämpfen, wäre sie wohl zu klein.
    ____________________________________________________________
    das ist richtig, einen Kampf gegen Marco Huck würde wahrscheinlich mehr Zuschauer anlocken, das wäre aber auch bei Boytsov der Fall gewesen, Lapai ist halt weniger bekannt, hat aber einen Boytsov geschlagen, deswegen wird Wladimir wie alle seine Gegner auch einen Lapai nicht unterschätzen. Aus dem Grund wird man einen Pulev auch in einem größeren Stadion boxen, gehe da mal von der Schalker Arena aus, während oder nach der Fussball WM!
    WK gegen den neuen WBC WM würde mit Sicherheit auch viele Zuschauer anlocken, nur wird so ein Kamf nicht in Deutschland stattfinden, zur Vereinigung müsste WK schon in den USA boxen, was ich persönlich auch besser finden würde
    __________________________________________________________
    Gibt es überhaupt Kämpfe mit deutscher Beteiligung, die wieder solche Dimensionen erreichen könnten? Lasst es uns wissen.
    _________________________________________________________
    Sturm gegen AA höchstwahrscheinlich, aber nicht so viele wie in England. So einen Superchampion wie Froch hatten wir bisher noch nicht gehabt in Germany, Kessler vs Froch oder Ward in Deutschland wäre auch ein guter Fight, aber in England oder den USA gibt es denke ich mehr Boxsportfans als in Deutschland.
    Ansonsten sehr hübsches Design!!

  13. 25. März 2014 at 23:48 —

    Man könnte auch in Deutschland die größten Fights steigen lassen, sogar vor 400.000 Zuschauern. Problem ist nur das die Stimmung trotzdem mies wäre. Die Leute die es schon mal geschafft haben bzw. gezwungen wurden sich Bit.chko auf Schalke anzuschauen wissen was ich meine. Die Klistierbrüder, Stürmchen und Co. haben es vielen Theatergängern einfach abgewöhnt Stimmung zu machen.

    Summa Summarum: bis auf Huck und Abraham kann in Deutschland niemand die asimilierten stimmungsgewaltigen Zuschauer mobilisieren. Da ich von beiden rein gar nichts halte, müsste ich schon wiedermal ne Chance bekommen Boxkämpfe auf der Insel, Mexiko, Argentinien, Japan und Thailand live zu sehen. Alles andere ist das Papier nicht wert was für den Ticketdruck benötigt wird. Da spielt es keine Rolle ob 3.000 Zuschauer im Pavillon in Thailand oder 40.000 in einer Arena in Germany, ich würde den Pavillon trotzdem vorziehen, da nur die Kämpfe selbst das Potential haben den Funke im Publikum zu zünden. In Deutschland gibt es so etwas schon lange nicht mehr. Ich kann mir aber vorstellen, dass Froch vs Groves II bei 90.000 Zuschauern zündet und dann ist die Hölle los.

  14. 25. März 2014 at 23:53 —

    INFO
    Lucas Matthysse vs. John Molina Jr am 26.04.14 im stub hub center,kalifornien….
    Keith Thurman vs. Julio Diaz ebenfalls am 26.04

    p.s. gute arbeit,guido und co.
    sieht alles top aus……wird doch langsam was,wenn ihr jetzt noch die volls.packen,die hier nur dreck verbreiten,unter kontrolle bekommt,dann ist alles perfekt

  15. 25. März 2014 at 23:56 —

    zum thema..
    nein,wäre nicht möglich,weil es keine superstars in good old germany gibt,alle nur 2.-3. kla.sse…

    die cobra wird mit groves kurzen prozess machen..
    das wird eine sehr schmerzvolle nacht für groves…ko bis zur 7.rd…

  16. 26. März 2014 at 00:21 —

    Naja..das Problem ist dass die echten Deutschen nie richtig gut im Boxen waren. Sie füllen grad mal die Lücke zwischen gut und scheiße.

    • 26. März 2014 at 04:29 —

      Nicht gut sein und nicht gut sein wollen sind zwei verschiedene Dinge.
      Wenn man in good old Germany aufwächst hat man ganz einfach nicht das Bedürfnis oder die Notwenigkeit sich schon in seiner Jugend regelmäßig in die Fresse schlagen zu lassen und körperlich bis zum Äußersten zu gehen.
      Wenn man dagegen aus dritte Welt Ländern oder wirtschaftlich ruinösen Ländern und den entsprechenden Gegenden kommt, ist Sport/Boxen oftmals die einzige Möglichkeit dem Kreislauf der Armut zu entfliehen.

      • 26. März 2014 at 21:56 —

        Sicherlich haben die Dritteweltboxer einen grösseren Ehrgeiz nach oben zu kommen an das grosse Geld.Aber das heisst nicht gleich das die auch das nötige Talent haben um nicht vorzeitig auszuscheiden wie bei uns fussballler in der Kreisliga. Wichtiger ercheint mir die entsprechende Förderung, Auswahl der Talente und optimale Trainingsmöglichkeiten wie z.B. in einem deutschen Boxstall. Die Klits sind ja nicht umsonst nicht nach England oder USA sondern zu uns gekommen. 😉

        • 26. März 2014 at 22:09 —

          Die Klitschkos als Prototypen deutscher Boxförderung? Na, Mahlzeit…Lag wohl eher daran, dass sich die Klitschkos damals in Deutschland ins schon gemachte Nest setzen konnten (für den neuen Aufschwung und das neue Interesse in den Boxsport hatten ja schon Maske, Rocchigiani, Michalczewski, Schulz und Co. gesorgt)…
          Seltsamerweise will die Klitschkos im übrigen bis heute keiner in England oder den USA sehen. 😉

          • 27. März 2014 at 01:17

            Na da scheinst du aber die Boxknaller von Vitaly gegen Hyde,Lewis,Sanders und noch einige andere der Klits schon vergessen zu haben.

          • 27. März 2014 at 04:22

            Leb du nur weiter in deiner Traumwelt…Die Klitschkos sind in Amerika in etwa so beliebt wie Justin Bieber. Und seit Wladimir-Povetkin und Vitalis “politischen Ambitionen” in der Ukraine sogar weltweit…
            P.S. Schönes Bild. Wer ist der rechte? 😉

          • 27. März 2014 at 23:58

            Rate doch mal! Einer der Grössten…

          • 28. März 2014 at 00:24

            Bei dem rückwärtigen Ausfallschritt kann das dann ja nur “The Greatest” höchstpersönlich sein…und der andere? Frazier?

          • 28. März 2014 at 00:56

            Nicht die Beinstellung war typisch für ihn sondern die oft runterhängenden Arme.
            Diesen “Fight des Jahrhunderts” hat das, grösste Grossmaul beim Boxen, allerdings verloren. 🙂

          • 28. März 2014 at 06:57

            Na so lange es nicht für dich typisch ist, dass an dir was runterhängt.
            Ich dachte immer der “Fight des Jahrhunderts” wäre Ali vs. Frazier IV gewesen. 😉

          • 28. März 2014 at 00:08

            Immer diese deutsche Nestbeschmutzerei! 😀
            Wären die Klits gleich in die USA gegangen würden sie dort als einzigartige Helden gefeiert. Gerade Vitali und seine Partei wird doch von rechten amerik. Poitikern unterstützt!

          • 28. März 2014 at 00:30

            Die deutsche Nestbeschmutzerei übernimmt schon Sauerland und Steinforth (SES TEAM DEUTSCHLAND…HAHAHAHA!!!) persönlich…und der “Abgang” von Klaus Peter Kohl und Waldemar Kluch passt da ja perfekt dazu.
            Vitali wird in der Ukraine nicht von den Amis unterstützt, sondern nur so lange warm gehalten, wie man ihn für nützlich hält…und dann verschwindet er wieder ganz schnell in der politischen Bedeutungslosigkeit, wo er hingehört.
            Kann ja noch Wladimir bei seinen Kämpfen das Handtuch/Händchen halten, die paar Jahre die er noch hat…

          • 28. März 2014 at 00:49

            Welche Rolle Vitali und seine Oppositionspartei einnehmen wird bestimmen nicht die Amis oder dein Gesabble sondern die Wähler einer neuen Regierung verausichtlich im Mai. Danach werden alle Karten neu gemischt wie das bei uns genauso der Fall ist nach einer demokrat.Wahl.

          • 28. März 2014 at 06:50

            Genau…demokratische Wahlen in unserer achso demokratischen Welt…und über die schönen grünen Wiesen hüpfen wunderschöne Hoppelpferde und Hase und Igel sagen sich gute Nacht…
            Mensch Rudy, du brauchst ja wirklich mal wieder einen ordentlichen Schwinger an die Schädeldecke, dass du mal wieder wach wirst.

          • 28. März 2014 at 18:54

            Du meinst wohl damit ich mich dann mehr deinen lächerlichen,eindimensionalen Verschwörungsfantasien annähern würde? Das wäre mir dann doch zu billig. Ich glaube einen grossen Hammer hast eher du nötig… 😉

  17. 26. März 2014 at 01:09 —

    Ja stimmt die echten Deutschen waren noch nie gut im Boxen. Deswegen werden auch immer viele Ausländer eingebürgert. Die können es einfach nicht. Weltmeister gab es auch nicht viele. Die echten Deutschen verstehen auch nicht viel davon. Aber Interesse haben sie immer.

  18. 26. März 2014 at 18:10 —

    Liebe Boxen.de Redaktion.Könnt ihr den Hintergrund Rot und die Schrieft Weiß umändern.Wenn man zu lange vor dem Bildschirm sitzt tun einem die Augen weh.Ist nicht Böse gemeint.Ist nur ein Vorschlag.

  19. 26. März 2014 at 21:41 —

    Erst Schwarz dann weiss,beides erscheint mir zu extrem! Einfach wieder am altbewährten Design orientieren,das war schon optimal Leute!!
    Wozu umständlich die Ferne schweifen und damit viele User verprellen??

  20. 26. März 2014 at 22:11 —

    Also, erstmal das Design ist okay, war es vorher auch. Gut ist es, meiner persönlichen Meinung nach, nicht aber ich bin auch Designer und von daher ein bisschen überkritisch. Es ist auf jeden Fall um ein vielfaches besser und auch funktionaler als das „Adrivo-Boxen.de”, das war ja Web 0.0! Was mir aber auffällt ist, dass die dunkelgraue Version auf IOS 7 einwandfrei lief und die jetzt nicht mehr so, die Zeilen verhaut es manchmal und einige Kommentare werden zu groß angezeigt. Checkt das mal aus bei Gelegenheit!

    Was den Artikel angeht, denke ich, Huck gegen Klitschko könnte schon eine Menge Leute interessieren und auch Klitschko gegen einen echten Contender, zum Beispiel Wilder. Nicht, dass ich diese Kämpfe besonders interessant fände, aber ich denke, sie ziehen. Abraham gegen einen richtigen Gegner, Stevenson oder so, oder auch gegen Sturm auf nationalem Niveau, das wäre die Stufe drunter, also so um die 20.000. Aber wie Johnny schon sagte, das wichtigste wären halt erstmal interessante Duelle, dann kommen auch die Zuschauer.

    • 27. März 2014 at 01:31 —

      Für einige kleine technische Veränderungen wie die kleinen Userbildchen hätte man nicht gleich das gesamte Portal 2mal völlig erneuern müssen,sowohl es immer noch unübersichtlicher ist als vorher.

  21. 26. März 2014 at 22:48 —

    Erst ist Wilder dran, danach Wladimir und danach Fury. Stiverne ist der wahre Champ. Der knockt jeden aus!

  22. 26. März 2014 at 23:54 —

    Stiverne muss erstmal das Remach gegen Arreola gewinnen, und das wird nicht einfach werden.

  23. 27. März 2014 at 00:59 —

    mann mus halt nur erlich sein deutschland hat keine guter boxer das hatt nix mit den zu tun. wen es keine giebt dan giebt es keinen hernandes huck abraham sturm sind weltmeister aber alles keine deutschen das stet halt drauf detuschland bei dennen. wen ein amerkianner das siet dan denkt er sie sind deutsch und fragt nicht nach weiter interesiert es ihm nicht hautsache er kann lesen das deutsch darauf stet. max schmehlin hat mal jo lewis geschlagen aber jo lewis war noch nicht in seine beste zeit sondern erst 22 jahren und hat schmehlin nur unterschetzt. der rükampf hat gezeigt was wirklich los ist. es gibt keine guter deutsche boxer wens so ist ist es so. man mus es agzeptieren das hat nichts mit den zu tun.

  24. 28. März 2014 at 17:40 —

    Das sehe ich auf jedenfall nicht so, es gibt eine Menge guter deutscher Boxer die wir in der Vergangenheit hatten, dazu auch noch welche die derzeit aktiv sind. Es gibt auch eine Menge andere Länder, die genauso keinen Superchampion wie Carl Froch beispielsweise vorweisen können, das trifft nicht nur auf die Deutschen zu.
    Mit Max Schmeling, Karl Mildenberger, Axel Schulz, Henry Maske, Torsten May, Sven Ottke, Markus Beyer, Sebastian Sylvester beispielsweise hatten wir zumindest ehemalige WM oder Europameister aus Deutschland.
    Und dazu gehören für mich als Deutscher auch Boxer wie Dariusz Michalszewski, Graciano Rocchigiani, Ralf Rocchigiani, Arthur Abraham, Sebastian Zbik oder Felix Sturm, die vll eingebürgert sind aber eine andere Herkunft haben. Außerdem sollte man auch nicht vergessen, das diese Boxer in Deutschland ausgebildet wurden und erfolgreich waren.
    Zu den deutschen WM gehört auch Jürgen Brähmer dazu, Marco Huck zählt für mich auch dazu, auch wenn er kein geborener Deutscher ist. Manuel Charr ist halber Deutscher und halber Libanese, boxt für Deutschland.
    Dazu kommen eine Menge junge deutscher Boxer wieder nach wie Kölling, Bösel usw…genauso wie gute eingebürgerte oder halbdeutsche Talente….was ich damit sagen will, es gibt genügend anderer Länder die weniger erfolgreiche Boxer vorweisen können. Erkan Teper ist Türke mit deutscher Staatsbürgerschaft, boxt also für Deutschland.
    Michael Wallisch ist auch ein guter Nachwuchs Hwler.
    In den USA leben genügend Ausländer mit amerikanischer Staatsbürgerschaft, die auch als Amerikaner anerkannt werden. Aber was kam denn an guten Amateuren in den letzten Jahren nach aus den USA, da kamen aus Europa und Osteuropa mehr Amateure nach, da die meisten Amerikaner gerade im HW, andere Sportarten wie Basketball oder A.Football betreiben. Oder sie kommen von diesen Sportarten und wechseln zum Boxsport wie Gerald Washinghton oder Mitchell.
    Die Mexikaner oder Kubaner hatten noch nie Probleme mit Nachwuchskräften.
    Dazu kommt, das in den osteuropäischen Ländern, vll aufgrund sozialer Umstände, sich mehr für den Boxsport interessieren, in der Hoffnung schnell an das große Geld zu kommen. Außerdem ist Deutschland im Verhältnis zu den USA ein sehr kleines Land, das aufgrund der Anzahl der Boxer heutzutage und vor allendingen zu damaligen Zeiten, mehr Superchampions aus den USA vorzuweisen sind, ist doch logisch.
    Aber auch dort sind viele vll gute Talente lieber zum Basketball gewechselt, da man dort halt auf angenehmerer Weise sogar noch mehr Geld verdienen kann wie im Boxsport.

    • 28. März 2014 at 18:51 —

      Basketball…beim American Football in der NFL, dem Baseball in der NBL und Icehockey in der NHL liegt das richtig große Geld.
      Personen, die von ihrer Athletik was fürs Boxen wäre, sind beim football oder icehockey…(BAM BAM BUMS…*aua*)

  25. 28. März 2014 at 18:32 —

    da ich mit ralf und grace aufgewachsen bin sag ich schon mal, dass sie deutsche sind.
    mir schwitzen die hände, mir ist schlecht, muss ich schreiben.
    ironarsch hat recht. (schüttel)
    die letzte generation boxer war dem ddr system geschuldet, war wohl schulsport, nützt uns heute nix mehr( ottke ausgeklammert, sponsored bei mercedes, schon während seiner lehre.).
    mexiko und kuba hätte nicht erwähnt werden müssen, aba der, der immer noch nicht lesen kann hat recht.

  26. 28. März 2014 at 19:49 —

    @ theironfist

    du bist doch selbst kein deutscher hast du ja mal selbst gesagt.also tu nichtso nur damit du hier bei den deutschen besser angsehen bist 🙂 Manuel Charr ist kein halb deutscher wie kommst du auf sowas? 🙂

Antwort schreiben