Top News

Francisco Vargas besiegt Rod Salka vorzeitig

Bei einer „Golden Boy“ – Veranstaltung am Donnerstag in Indio / Kalifornien gab es ein gánze Reihe interessanter Kämpfe im Super-Federgewicht und angrenzenden Gewichtsklassen. Auch einTitelkampf war dabei: Zwischen dem Amerikaner Andrew Cancio und dem gebürtigen Kasachen Aidar Sharibayev ging es um den WBA- Inter-Conti im Super-Feder. Cancio gewann durch TKO 10, wobei Sharibayev bereits in den Runden 3 und 5 am Boden war.

Die prominenteste Besetzung gab es allerdings nicht im Hauptkampf. Offenbar als Aufbaukampf war eine Begegnung zwischen dem mexikanischen Ex-WBC-Champ Francesco Vargas und dem Amerikaner Rod Salka gedacht. Vargas hatte den WBC-Gürtel 2015 in Japan gewonnen und danach im Jahr 2016 einen Kampf unentschieden gegen Orando Salido gemacht. Im Januar 2017 gab es eine KO 10-Niederlage gegen Miguel Berchelt. Bis zur Niederlage war der Kampf recht ausgeglichen. Ein Rematch war nicht vereinbart, aber Vargas und sein Management setzen Alles daran, sich für einen zweiten Kampf gegen Berchelt zu qualifizieren.

Der etwas einseitige Kampf zwischen Vargas und Salka endete nach 6 Runden durch Aufgabe der amerikanischen Ecke. Bis dahin hatte er alle Runden verloren und dabei kräftig Prügel bezogen. In Runde 5 ging Salka kurz vor dem Rundenende auf den Hosenboden und wurde angezählt. Die letzten Sekunden bis zur Pause überstand er stehend.

Sky - Wählen Sie Ihr Lieblingsprogramm!

In Runde 6 setzte sich die Prügelstrafe für den Amerikaner fort. Vargas bestimmte den Kampf, wie es schon ab Mitte der ersten Runde der Fall war. Salka gelangen in den 6 Runden einige gute Einzeltreffer, hatte aber in diesem Kampf absolut Nichts zu bestellen. Er trug deutliche Trefferspuren in seinem Gesicht davon. Nach 6 Runden hatte seine Ecke ein Einsehen und gab den Kampf auf.Vargas dürfte seinem Ziel, noch einmal gegen Berchelt zu kämpfen, deutlich näher gekommen sein.

Nebenbei bemerkt: Es tut dem Sport nicht gut, wenn man ihn mit Politik verbindet. Salka kam mit einer Hose in den Ring, die wie eine Mauer gemustert war. Die Aufschrift „Americas 1st“ machte deutlich, was damit gemeint ist: Die Mauer, die Präsident Trump an der mexikanischen Grenze bauen lassen will. Die passende Antwort hat er im Kampf von Vargas bekommen. Sport sollte eigentlich verbinden. Man sollte lieber Brücken als Mauern bauen. Wie gesagt, das nur nebenbei.

Voriger Artikel

Tippspiel KW 15 - 13.-20.04.2018

Nächster Artikel

Manuel Charr – WM-Kampf in Chicago ist geplatzt!

1 Kommentar

  1. 15. April 2018 at 19:00 —

    Die Abreibung hat sich Salka alleine schon auf Grund der “geschmackvolle” Hose verdient..!
    Davon abgesehen ist Salka auf Top-Level einfach überfordert…

Antwort schreiben