Top News

Floyd Mayweather – Neverending Story

Ein Beitrag von F.W.:

Floyd Mayweather kommt zurück. Sein Gegner ist ein 20 Jahre alter Kickboxer

Floyd „Money“ Mayweather ist wieder da. Wieder einmal und vermutlich auch nicht zum letzten Mal. Diesmal soll es ein Kickboxer sein, gegen den der mittlerweile 41 Jahre alte Amerikaner antreten will. Der 20 Jahre alte Japaner Tenshin Nasukawa hat zwar noch nie einen Boxkampf bestritten, aber darum geht es auch gar nicht. Vermutlich geht es nur darum, dass Mayweather eine millionenschwere Börse einfährt.

Der Kampf gegen Mixed Martial Arts-Kämpfer Conor McGregor im August 2017 soll mehr als 180 Millionen US-Dollar eingebracht haben. Alleine für Mayweather wohlgemerkt. „Der Mega-Kampf war nur eine zweitklassige Travestieshow“ befand DIE WELT seinerzeit, Mayweather formulierte es anders: „Wir haben den Fans gegeben, was sie verdient haben.“ Ungeachtet des sportlichen Nährwerts verkündete Mayweather gegenüber Reporter-Legende Jim Gray das Ende seiner sportlichen Laufbahn: „Das war mein letzter Kampf, das kann ich euch versichern.“

Davon ist nun keine Rede mehr: am 31. Dezember geht es in Saitama bei Tokio gegen den japanischen Kickboxer Tenshin Nasukawa. Eine weitere Randnotiz der Sportgeschichte, so wie der Kampf von Antonio Inoki gegen Muhammed Ali am 26. Juni 1976 in Tokio. Für diesen Fight wurden die Regeln aus Boxen und Wrestling gemischt. Inoki kämpfte ohne Handschuhe, Ali mit. Inoki gab sich seinerzeit als Judo- und Karate-Weltmeister aus, langweilig war das Ganze trotzdem: Inoki saß 15 Runden lang fast nur auf dem Ringboden und trat Ali gegen die Beine. Am Ende hieß es: unentschieden. Ali war um 6 Millionen US-Dollar reicher und hatte fortan eine chronische Entzündung in den Beinen. Den Fans in der Halle gefiel das Ganze übrigens nicht: viele forderten ihr Geld zurück. Womit wir wieder beim Thema wären: Geld! Überraschenderweise steht wohl noch gar nicht fest, wie viele Millionen die Begegnung in Mayweathers Taschen spült: „Darüber werde man in den kommenden Wochen sprechen!“ sagte Mayweather im Interview.

Sky - Wählen Sie Ihr Lieblingsprogramm!

Auch das Regelwerk, die Anzahl der zu kämpfenden Runden, das Gewichtslimit, die Handschuhe und andere Details müssen wohl noch geklärt werden. Nichtsdestotrotz rührt der Multimillionär, den möglicherweise erneut Steuerschulden in den Ring treiben, schon die Werbetrommel: “Ich möchte den Leuten geben, was sie wollen – Blut, Schweiß und Tränen”, sagte Mayweather bei einer Pressekonferenz in Tokio.

Mayweathers Gegner Tenshin Nasukawa Nasukawa hat praktischerweise bislang keinerlei Erfahrung im Boxen gesammelt. 27 Siege kann er bei 27 Kämpfen für sich verbuchen, 23-mal gewann er im Kickboxen, vier Mal im MMA. Zudem ist er mit 126 Pfund Titelträger der japanischen Rizin Fighting Federation im Federgewicht. Mayweather wog beim Kampf gegen McGregor übrigens knapp 150 Pfund. Bleibt die Frage, wie Mayweather auf den hierzulande völlig unbekannten Japaner als Gegner verfallen ist.

War „Money“ bei der Vorstellung, die Herausforderung von McGregor-Bezwinger Khabib Nurmagomedov anzunehmen, nicht ganz geheuer, ein Rückkampf gegen Manny Pacquiao nicht lukrativ genug? Oder war es schlicht und einfach der Wunsch, ungeschlagen abzutreten und dann nie wieder zurückzukommen?

Das Volk braucht Brot und Spiele!“ soll der römische Satirendichter Juvenal einmal gesagt haben. Oder wie die Washington Post titelte: “Sure the Mayweather – McGregor match was a circus. Don’t we like circuses?” Übersetzt in etwa:”Natürlich war Mayweather – McGregor Zirkus! Aber wir lieben Zirkus!“ Und so steht zu befürchten, dass dieser Rücktritt vom Rücktritt nicht der Letzte sein wird. Und so lange wie Mayweather Kämpfen gegen überforderte Gegner Millionen machen kann, so lange wird er wohl im Ring stehen. Kann man gut finden, muss man aber nicht.

 

Voriger Artikel

Rupprecht unterschreibt bei Petko’s Boxpromotion

Nächster Artikel

Wladimir Klitschko – Plant er seine Rückkehr in den Boxring?

5 Kommentare

  1. Olympiakos hat schon seine Maiwetter Fan Pyjama und Flaschenöffner ausgepackt, der wird die ganze Nacht nicht schlafen können. 😀

    Natürlich findet das Event nur des Geldes wegen statt, aber viel mehr sollte es uns zu denken geben, dass Florian selbst in dem alter jeden aktuellen Boxer eine lehrstunde erteilen würde.

    Ein Rematch gegen Canelo wäre der einzig interessante fight wenn Canelo das gewicht bringen könnte.

    • 6. November 2018 at 15:11 —

      warum sucht Mr. Peinlich sich dann seine Gegner nur noch im MMA-Bereich?
      nene, der wurde sogar von McGregor ein paar mal satt getroffen. Für die Boxwelt reicht das nicht mehr.

    • 7. November 2018 at 11:23 —

      Wer nach eigener Aussage ca. USD 11 Mio. im Monat ausgibt, muss ja irgendwie seinen Lifestyle finanzieren.

      Natürlich Doc, in deiner verblendeten fanboy Wahrnehmung würde er Spence Jr. und Crawford eine Lehrstunde erteilen.

      Welches Gewicht sollte Canelo denn bringen? Selbst als Canelo noch ein Greenhorn war, hatte ihn TBE auf 152lbs runtergehungert. So selbstbewusst war der damalige WBC Super Welter Champion. 😀

    • 7. November 2018 at 19:21 —

      doc

      hahhaahhhah….ja man,diese ver.dammte.nu.tte…..
      lehrstunden erteilt floydie niemendem mehr,außer senior ellerbee,wie tief man einen budapester,in den ar.sch schieben kann und trotzdem noch einigermaßen geradeaus laufen kann…..
      da bin ick bei milan und adrenalin…
      canelo???
      der würde floydie jetzt kaputtschlagen…keine chance mehr…

  2. 7. November 2018 at 00:42 —

    Ein Beitrag von F.W. – ist das etwa der alte Universum Web-Admin Fabian Weber oder wer versteckt sich hinter diesem Kürzel?

    Anders als vom mir noch unbekannten Autor behauptet, ist wenigstens für mich Tenshin Nasukawa nicht ein völlig unbekannter und in Japan seit Jahren ein gefeierter Hoffnungsträger für den Wunsch nach einem neuen Superhelden. Ohne Frage ist Tenshin Nasukawa mit außergewöhnlichen Fähigkeiten, einem großen Repertoire an Techniken, einer hohen Ringintelligenz und viel Kreativität ausgestattet. Seine Schläge kommen schnell, unerwartet und präzise. Der junge Japaner kann gerade im Vergleich zu vielen anderen Kickboxern auch komplexere Kombinationen schlagen. Wenngleich er noch nie einen reinen Boxkampf bestritten hat, traue ich ihm mehr als McGregor zu, für eine große Überraschung zu sorgen, indem er Mayweather schlägt – vielleicht sogar durch K.O.. Gerade in der Offensive hat Nasukawa seine Stärken und es wird auf die taktische Ausrichtung beider Kämpfer und das noch zu verhandelnde Regelwerk ankommen, wer den Ring als Sieger verlässt.

Antwort schreiben